• search
    Suche
  • Login
Prof. Dr. Thomas Cleff

Prof. Dr.

Thomas Cleff

Quantitative Betriebswirtschaftlehre mit Statistik und Operations Research

Kontaktdaten

Raum

W2.4.21

Kolloquiumzeit

Terminvereinbarung außerhalb der Vorlesungszeit: bitte per Mail an Herrn Cleff

Telefon

(07231) 28-6322

E-mail

thomas.cleff(at)hs-pforzheim(dot)de

Thomas Cleff ist seit 2000 als Professor für Quantitative Methoden der BWL an der Hochschule Pforzheim tätig. Er ist promovierter Betriebs- und Volkswirt der Université de Panthéon-Sorbonne (Frankreich) und der Universität Wuppertal. Zwischen 1997 und 2000 war er Senior Researcher am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Mannheim (ZEW). In Pforzheim übernahm Thomas Cleff seit seiner Berufung diverse Leitungsfunktionen: So baute er den Bachelor-Studiengang International Marketing auf, wurde 2012 zum Prodekan und 2014 zum Dekan der Fakultät für Wirtschaft & Recht gewählt. Er ist Experte in Fragen zur internationalen Akkreditierung und zur internationalen Zusammenarbeit von Hochschulen.
Im Jahr 2013 wurde er in den Vorstand des Network of International Business and Economic Schools (NIBES) gewählt und 2014 in den internationalen Beirat der Akkreditierungsorganisation Education Quality Accreditation Agency (EQUAA) berufen. Seit 2016 ist er Mitglied im AACSB Initial Acceeditation Committee (IAC-z) und im Vorstand der AACSB European Affinity Group. Als Mitglied diverser AACSB Peer Review Teams war er international an der (Re-)Akkreditierung vieler Hochschulen beteiligt. Neben seiner Lehrtätigkeit beschäftigt sich Thomas Cleff mit Forschungsprojekten aus den Bereichen des internationalen Marketing Research, der Wirtschaftskriminalität, der Markenforschung, der Innovationsforschung und mit Industriestudien. Einen Teil seiner Projekte führt er weiterhin als Research Associate am ZEW Mannheim durch. Er ist regelmäßig Visiting Professor an verschiedenen internationalen Hochschulen.

Thomas Cleff befasst sich mit der Analyse des unternehmerischen Wettbewerbs auf internationalen Güter- und Dienstleistungsmärkten. Im Mittelpunkt seiner Forschung steht die empirische Untersuchung von Erfolgsfaktoren im Brand- und Innovationsmanagement. Im Fokus steht dabei die Fragestellung, bei welchen Marktbedingungen welche Brand- und Innovationsstrategien zum Erfolg führen. Wirtschaftskriminelles Handeln kann dem entgegenstehen. Forschungen zu Motiven von Wirtschaftsstraftätern zählen deshalb ebenfalls zu seinen Forschungsschwerpunkten.
Im Rahmen der Innovationsforschung führt Thomas Cleff in Zusammenarbeit mit dem ZEW Mannheim eine Reihe von Forschungsprojekten zum Thema der Lead Markt Analyse durch. Lead Märkte gelten als Keimzelle globaler Innovationen, die andere lokale Innovationen mittelfristig verdrängen können. Die Identifikation solcher Märkte ist für Unternehmen von existentieller Bedeutung, denn in einer Vielzahl von Forschungsprojekten konnte gezeigt werden, dass Unternehmen mit Hilfe des Lead Mark Ansatzes den Erfolg eigener Innovationen positiv beeinflussen können. Neuere Forschungsprojekte zeigen zudem, dass der Erfolg von unterschiedlichen Markteintrittsstrategien (First und Second Mover Strategien) ebenfalls von den Lead Markteigenschaften der  Ersteinführungsmärkte abhängt. Künftige Forschung wird sich mit der Frage auseinander setzen müssen, unter welchen Umständen und aus welchen Gründen Firmen aus Lead Märkten nicht von ihren Heimatmarktvorteilen profitieren können.
Wesentlich zum Erfolg eines Unternehmens trägt ebenfalls das Markenmanagement (Brand Management) bei. In der letzten Zeit hat der Begriff der Markenerfahrung (Brand Experience) sowohl in der Marketing-Forschung als auch in der Marketingpraxis hohe Aufmerksamkeit gewonnen. Dabei
steht nicht nur die Frage im Mittelpunkt, wie Markenerfahrung gemessen werden kann, sondern vor allem, wie sie die Kundenzufriedenheit, Kundenloyalität und den Markenwert beeinflusst. Eine Reihe empirischer Studien zeigen ein uneinheitliches Bild der Faktorstrukturen bei der Messung der Markenerfahrung. Einflussmessungen auf den Markenwert ergeben entsprechend sehr uneinheitliche Ergebnisse. Künftige Marketing-Forschung muss deshalb zur Aufgabe haben, die Markenerfahrung und den Markenwert valide und reliabel für unterschiedliche Industrien und Produktfelder zu
operationalisieren und Zusammenhänge valide zu beweisen. Wirtschaftskriminalität stellt für Unternehmen ein unkalkulierbar hohes Erfolgsrisiko dar. Motive, charakteristische Persönlichkeitsmerkmale von Wirtschaftsstraftätern und begünstigende organisationale  Rahmenbedingungen sind aber derzeit nicht in hinreichendem Maße erforscht. In ersten Studien konnten durch Auswertungen von Gerichtsakten und durch qualitativ-psychologische Interviews mit Wirtschaftsstraftätern typische Täterprofile identifiziert und mögliche Konsequenzen für die Prävention und Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität abgeleitet werden. Künftige Forschungen werden den Fokus auf das Zusammenspiel zwischen organisationalen Strukturen und dem Auftreten bestimmter Tätertypen legen.


Industriestudien ,  Innovationsforschung ,  Quantitative Marktforschung ,  Wirtschaftskriminalität ,  Markenforschung

1996 - Dr. rer. oec., Betriebswirtschaftslehre
Bergische Universität Wuppertal
Deutschland


1993 - Diplom (Universität), Betriebswirtschaftslehre
Bergische Universität Wuppertal
Deutschland


1990 - Licence es Sciences Economique
Panthéon–Sorbonne (Paris 1)
Frankreich


seit 2000 - Pforzheim - Deutschland

Professor für Quantitative Methoden der BWL


1992 - 1995 - Universität Wuppertal - Deutschland

Assistent


2006

Erster Lehrpreisträger der Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim


Quantitative Methoden ,  Marktforschung und Konsumentenpsychologie

Beitrag in Zeitschrift

CLEFF, T., WALTER, N., & XIE, J. (2018). The Effect of Online Brand Experience on Brand Loyalty: A Web of Emotions. IUP Journal of Brand Management, 15 (1), 7-24.

KNÖLL, M., CLEFF, T., NEUHEUSER, K., & RUDOLPH-CLEFF, A. (2017). A tool to predict perceived urban stress in open public spaces. Environment and Planning B: Urban Analytics and City Science, pp. forthcoming.

CLEFF, T., & RENNINGS, K. (2016). Are there first mover advantages for producers of energy-efficientappliances? The case of refrigerators. Utilities Policy, 42, 42-50. doi:http://dx.doi.org/10.1016/j.jup.2016.03.004.

BRAUN, K., CLEFF, T., & WALTER, N. (2015). Rich, lavish and trendy – is lesbian consumers’ fashion shopping behaviour similar to gay’s? . Journal of Fashion Marketing and Management: An International Journal, 19 (4), 445-466. doi:http://dx.doi.org/10.1108/JFMM-10-2014-0073.

CLEFF, T., GRIMPE, C., & RAMMER, C. (2015). Identifying Lead Markets in the European Automotive Industry: An Indicator-based Approach. Industry and Innovation, 20 (6), 496-522 . doi:http://dx.doi.org/10.1080/13662716.2015.1080047.

CLEFF, T., LIN, I., & WALTER, N. (2014). Can you feel it? The effect of brand experience on brand equity. IUP Journal of Brand Management, XI (2), 7-27.

CLEFF, T., CHU, G., & WALTER, N. (2013). Brand experience‘s influence on customer satisfaction and loyalty: a mirage in marketing research?. International Journal of Management. Research and Business Strategy, 2 (1), 130-144.

CLEFF, T., NADERER, G., & VOLKERT, J. (2013). Motives behind white-collar crime. Results of a quantitative and qualitative study in Germany,. Society and Business Review, 8 (2), 145-159.

CLEFF, T., & RENNINGS, K. (2012). Are there any first-mover advantages for pioneering firms?: Lead market orientated business strategies for environmental innovation.. European Journal of Innovation Management, 15 (4), 491-513.

CLEFF, T., SPÚLVEDA, C., & WALTER, N. (2011). How Global are Global Brands? An Empirical Brand Awareness and Image Analysis. Journal of Euromarketing, 20 (1), 63-84.

NADERER, G., CLEFF, T., & VOLKERT, J. (2011). Motive der Wirtschaftskriminalität, Ergebnisse einer quantitativen und qualitativen Studie. Monatsschrift fur Kriminologie und Strafrechtsreform, 94. Jg. (1), 4-16.

CLEFF, T., & WÜST, K. (2010). Algorithm for an Efficient Material Requirements Planning of Consumable Supplies Results of an Empirical Analysis of German Supply Data. Jordan Journal of Business Administration, 6 (4), 581-598.

CLEFF, T., BUYER, D., & FRANK, D. (2010). Von Präferenzen zu Marktanteilen – Bestandsaufnahme zum Einsatz von Conjoint-Analysen zur Absatzprognose in der Marktforschungspraxis. Planung und Analyse (4), 45-49.

CLEFF, T., GRIMPE, C., & RAMMER, C. (2009). Demand-oriented Innovation Strategy in the European Energy Production Sector. International Journal of Energy Sector Management, 3 (2), 108-130.

CLEFF, T., GRIMPE, C., & RAMMER, C. (2008). Die Rolle des Kunden bei Innovationen in der europäischen Automobilindustrie. Ergebnisse einer industrieökonomischen Analyse.. ZfAW, 11. Jg. (3), 28-39.

CLEFF, T. (2006). Using International Trade Data for evaluating the Product Specific Competitiveness and Supplied Product Quality of Countries: A Successful Example of Applied Theory. Gadjah Mada International Journal of Business, 8 (2), 229-246.

CLEFF, T., & BEISE, M. (2004). Assessing the Lead Market Potential of Countries for Innovation Projects. Journal of International Management, 10 (4), 453-477.

CLEFF, T., & NIGGEMANN, H. (1999). Innovationen in der Metallindustrie. STAHL UND EISEN (10), 103-106.

CLEFF, T., & RENNINGS, K. (1999). Determinants of Environmental Product and Process Innovation.. Journal of Environmental Policy & Planning, 9 (5), 191-201.

CLEFF, T. (1994). Industrielle Beziehungen aus Sicht deutscher und französischer Arbeitnehmer.. Industrielle Beziehungen (4), 385-406.


Buch/Monographie/eBook

CLEFF, T. (2015). Deskriptive Statistik und Explorative Datenanalyse. SpringerGabler.

CLEFF, T. (2014). Exploratory Data Analysis in Business and Economics: An Introduction Using SPSS, Stata, and Excel. Springer.

CLEFF, T. (2011). Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse. Eine computergestützte Einführung mit Excel, PASW (SPSS) und Stata. Verlag Gabler.

CLEFF, T. (2008). Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse. Eine computergestützte Einführung mit Excel, SPSS und Stata. Verlag Gabler.

RUNZHEIMER, B., CLEFF, T., & SCHÄFER, W. (2005). Operations Research 1: Lineare Planungsrechnung und Netzplantechnik. Gabler Verlag.

CLEFF, T. (1997). Industrielle Beziehungen im kulturellen Zusammenhang.Eine theoretische und empirische Untersuchung kultureller Einflüsse auf die Einstellung zu Regelungen Industrieller Beziehungen in Deutschland, Frankreich, ....., München, Meringen 1997.. Hampp Verlag.

CLEFF, T., KOUBEK, N., PIEROTTI, C., & SCHAFMEISTER, S. (1996). Unternehmensstrategien in der Triade. Internationalisierung und Wertkettenoptimierung am Beispiel der Chemischen Industrie, Baden-Baden 1996.. Nomos Verlag.


Beitrag in Buch

CLEFF, T., KLEIN, A., & WALTER, N. (2017). Brand communities in an open innovation environment. In Bacher, U. et al. (Eds.), Interdisciplinary Management Research XIII (pp. 161-196). Faculty of Economics, Josip Juraj Strossmayer Univ.

CLEFF, T., HUIJNEN, M.-A., & WALTER, N. (2016). Do you trust your brand or not? A comparative analysis of the adoption of brand extensions of generation X versus Y in the FMCG Industry. In Bacher, U. et al. (Eds.) (pp. 871-890). Faculty of Economics, Josip Juraj Strossmayer Univ.

CLEFF, T., LORIS, H., & WALTER, N. (2015). Shopping on the go – an analysis of consumers’ intention to use M-Commerce in Germany and Peru. In Barkovic, D./ Runzheimer, B. (Eds.), Interdisciplinary Management Research XI (pp. S. 344-372). Faculty of Economics, Josip Juraj Strossmayer Univ.

CLEFF, T. (2014). Are there any First and Second Mover Advantages for Eco-Pioneers? Lead Market Strategies for Environmental Innovation. In Rongping, M., Meckl, R. (Eds.), Innovation for Green Growth. Science Press.

WALTER, N., CLEFF, T., DÖRR, S., & VICKNAIR, A. (2013). Brand experience – how it relates to brand personality, consumer satisfaction and consumer loyalty. An empirical analysis of the Adidas brand. In Bacher, U. (Eds.), Interdisciplinary Management Research IX (pp. 731-754). Grafika.

CLEFF, T. (2012). Empirische Befunde zur Nutzung der Conjoint Analyse zur Marktsimulation in der deutschen Marktforschungspraxis. In Bacher, U. (Eds.), Interdisciplinary Management Research VIII. Grafika.

CLEFF, T., GRIMPE, C., & RAMMER, C. (2011). Lead Markets in the European Textile Industry – Implications for European Innovation Policy. In Barkovic/Runzheimer (Ed.), Interdisziplinäre Managementforschung VII. Grafika.

CLEFF, T. (2010). Internationale Märkte und Innovationen. Wie innovativ sind die Chemieunternehmen in Europa?. In Baumann, W., Braukmann, U. und Matthes, W. (Eds.), Innovation und Internationalisierung (pp. 261-282). Gabler.

WALTER, N., CLEFF, T., & FISCHER, L. (2010). The Provincialism of Global Brands. An Empirical Analysis of Brand Equity Differences in Mexico and Germany. In Barkovic, D./Runzheimer, B./Bacher, U./Heinz, K./Lamza, M./Matic, B./ Pap, N. (Eds.), Interdisziplinäre Managementforschung VI (pp. 776-800). Grafika.

CLEFF, T., GRIMPE, C., & RAMMER, C. (2009). Customer-Driven Innovation in the Electrical, Optical and ICT Industry. In Barkovic, D./Runzheimer,B./Heinz, K./Lamza, M./Matic, B./Pap, N./Wentzel, D. (Eds.), Interdisziplinäre Managementforschung V. Grafika.

CLEFF, T., & WUEST, K. (2008). Ansätze einer algorithmischen Anwendung quantitativer Verfahren zur effizienten Bedarfsprognose von Vorprodukten. Erste Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. In Barkovic, D., Runzheimer, B. (Eds.), New Approaches to Research in Management. Grafika.

CLEFF, T. (2008). French Oysters and German Cabbage – Demand- and Country-Specific Drivers and Barriers for Innovation in the European (EU-25) Food and Drink Industry. In Barkovic,D./Runzheimer, B. (Eds.), Managementforschung IV. Grafika.

CLEFF, T., HENERIC, O., & SPIELKAMP, A. (2005). Regulation and Industrial Policy. In Heneric, O., Licht, G., Sofka, W. (Eds.), Europe’s Automotive Industry on the Move, Competitiveness in a Changing World (pp. 157-190).

CLEFF, T. (2005). Innovation and Competitiveness. In Heneric, O., Licht, G., Sofka, W. (Eds.), Europe’s Automotive Industry on the Move, Competitiveness in a Changing World (pp. 103-155).

CLEFF, T. (2005). A Country Selection Method for Global Sourcing. In Barkovic, D., Runzheimer, B. (Eds.), Interdisziplinäre Managementforschung (pp. 262-279).

CLEFF, T., & RUDOLPH-CLEFF, A. (2001). Innovation and Innovation Policy in the German Construction Sector. In Manseau, A., Seaden, G. (Eds.), Innovation in Construction. An International Review of Public Policies (pp. 201-234).

CLEFF, T., & RENNINGS, K. (2000). Determinants of Environmental Product and Process Innovation - Evidence from the Mannheim Innovation Panel and a Follow-Up Telephone Survey. In Hemmelskamp, J., Rennings, K., Leone, F. (Eds.), Innovation-oriented Environment Regulation. Theoretical Approaches and Empirical Analysis (pp. 331-347).

CLEFF, T., & RENNINGS, K. (1999). Besonderheiten und Determinanten von Umweltinnovationen – Empirische Evidenz aus dem Mannheimer Innovationspanel und einer telefonischen Zusatzbefragung. In Klemmer, P. (Eds.), Innovation und Umwelt: Fallstudien zum Anpassungsverhalten in Wirtschaft und Gesellschaft (pp. 261-382).

CLEFF, T., & RENNINGS, K. (1999). Besonderheiten und Determinanten von Umweltinnovationen – Empirische Evidenz aus dem Mannheimer Innovationspanel und einer telefonischen Zusatzbefragung. In Klemmer, P., Lehr, U., Löbbe, K. (Eds.), Umweltinnovationen: Anreize und Hemmnisse (pp. 161-163).

CLEFF, T., & RENNINGS, K. (1999). Empirische Evidenz zu Besonderheiten und Determinanten von Umweltinnovationen. In Rennings, K. (Eds.), Innovation durch Umweltpolitik (pp. 47-99).

CLEFF, T., & RENNINGS, K. (1999). Determinants of environmental innovation - empirical evidence from the Mannheim Innovation Panel and a follow-up telephone survey. In Klemmer, P. (Eds.), Innovation and the Environment: Case Studies on the Adaptive Behavior in Society and the Economy (pp. 315-335).

CLEFF, T., HEMMELSKAMP, J., & RENNINGS, K. (1998). Nachhaltigkeit und Innovation. Der Einfluss politischer Rahmenbedingungen auf Innovationsverhalten. In Unternehmensgrün (Ed.), Märkte ohne Grenzen (pp. 149-166).

CLEFF, T. (1998). Einflüsse auf umweltrelevantes Innovationsverhalten., Tagungsband des Kongresses ”Wirtschaft trifft Wissenschaft - Messe und Kongress für Mittelstand und Handwerk am 8./9. Dezember 1998 in Stuttgart” (pp. 146).


Beitrag in Reihe externer Forschungseinrichtung

CLEFF, T., & RENNINGS, T. (2013). Do First Mover Advantages for Producers of Energy Efficient Appliances Exist? The Case of Refrigerators., Mannheim, Deutschland.

CLEFF, T., & RENNINGS, T. (2013). Lead Markets for Energy Efficient Appliances – The Case of Refrigerators,., Pforzheim / Mannheim, Deutschland.

CLEFF, T., & RENNINGS, T. (2011). Theoretical and Empirical Evidence of Timing-to-Market and Lead Market Strategies for Successful Environmental Innovation. Discussion papers, Kanada.

CLEFF, T., & BEISE, M. (2003). Assessing the Lead Market Potential of Countries for Innovation Projects, Discussion Paper Series No. 142, Research Institute for Economics and Business Administration, Kobe University, September 2003.

CLEFF, T. (1993). Kultur als Determinante für Regelungen der Arbeitnehmermitsprache. Ein deutsch–französischer Vergleich, Arbeitspapiere des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der BUGH Wuppertal Nr. 165, Wuppertal 1993.., Deutschland.


Beitrag in Tagungsband

CLEFF, T., & RENNINGS, K. (2013). Six Reasons for Germany’s Leas Market Position in Energy Efficient Refrigerators. In Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim (Ed.), 50 Jahre - 50 Thesen, Band 2: Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsethik und International Business (pp. 107-115).


Arbeitsbericht

CLEFF, T., GRIMPE, C., & RAMMER, C. (2007). The Role of Demand in Innovation - A Lead Market Analysis for High-tech Industries in the EU-25. ZEW-Dokumentation.

CLEFF, T. (2006). Innovation durch Nachfrageimpulse: Lead Markt Deutschland. ISSN 1611-681X.

CLEFF, T., & BÜTTNER, T. (2006). Innovationsbarrieren und internationale Standortmobilität. ISSN 1611-681X.

CLEFF, T. (2004). Innovation durch Nachfrageimpulse: Lead Markt Deutschland.

CLEFF, T., BEISE, M., RAMMER, C., & HENERIC, O. (2002). Lead Market Deutschland. Zur Position Deutschlands als führender Absatzmarkt für Innovationen – Endbericht – ZEW-Dokumentation Nr. 02-02.


Studie

VOLKERT, J., CLEFF, T., LUPPOLD, L., & NADERER, G. (2009). Wirtschaftskriminalität: Eine Analyse der Motivstrukturen., Pforzheim, Deutschland.

CLEFF, T., HENERIC, O., LICHT, G., & LUTZ, S. (2004). The European Automotive Industry: Competitiveness, Challenges, and Future Strategies.


Hochschulbeiträge

CLEFF, T., FISCHER, L., SEPÚLVEDA, C., & WALTER, N. (2010). How Global are Global Brands? An Empirical Brand Equity Analysis. ISSN 0946-3755, Pforzheim, Deutschland.

NADERER, G., CLEFF, T., LUPPOLD, L., & VOLKERT, J. (2008). Tätermotivation in der Wirtschaftskriminalität. Beiträge der Hochschule Pforzheim Nr. 128, Pforzheim, Deutschland.


Tagespresse

CLEFF, T. (2018). Pflicht oder Kür: Wege zum BWL-Masterstudium. Frankfurt: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) 17./18. Februar 2018, S. 41.

CLEFF, T. (1999). Cleff, T., Niggemann, H.: Innovationen in der Metallindustrie, in: stahl und eisen, Zeitschrift für die Herstellung und Verarbeitung von Eisen und Stahl.

CLEFF, T. (1999). Über dem Durchschnitt.

CLEFF, T. (1999). Umweltdiskussion bestimmt die Innovationen.

CLEFF, T. (1999). Deutschlands Maschinenbau: die Innovationsbranche Nr. 1.

CLEFF, T. (1999). Wir brauchen mehr Innovationen.

CLEFF, T. (1998). Strategische Innovationsziele der Chemie.

CLEFF, T. (1998). Innovationen machen sich bezahlt.

CLEFF, T. (1998). Innovationshemmnisse in der Chemie.

CLEFF, T. (1998). Ernährungsindustrie zeigt Mut zur Innovation.

CLEFF, T. (1998). Wachstum durch neue Produkte.

CLEFF, T., KOUBEK, N., PIEROTTI, C., & SCHAFMEISTER, S. (1996). Strategievielfalt.

CLEFF, T., KOUBEK, N., PIEROTTI, C., & SCHAFMEISTER, S. (1996). Neuorientierung in der Chemischen Industrie.


Vortrag auf Konferenz/Fachtagung

2016

From Eco Innovation to Lead Markets for Energy Efficient Appliances

Centre for European Economic Research (ZEW) Deutschland


Wissenschaftlicher Beirat

seit 2016

Mitglied des AACSB Initial Accreditation Committee (IAC-Z)

AACSB Vereinigte Staaten von Amerika

seit 2016

Vorstandsmitglied in der AACSB European Affinity Group

AACSB Vereinigte Staaten von Amerika

seit 2013

Mitglied im International Advisory Board von EQUAA (Education Quality Accreditation Agency)

EQUAA (Education Quality Accreditation Agency), Lima Peru


Gutachter

seit 2014

Internationaler Experte für die portugisische Akkreditierungsorganisation ”Agência de Avaliação e Acreditação do Ensino Superior” (Agency for Assessment and Accreditation of Higher Education - A3ES)

Agência de Avaliação e Acreditação do Ensino Superior Portugal

seit 2014

Mitglied diverser Peer Review Teams bei AACSB Akkreditierungen

AACSB Vereinigte Staaten von Amerika

seit 2006

DAAD-Gutachtertätigkeiten in verschiedenen Auswahlkommissionen (seit 2009 offiziell berufenes Mitglied)

Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V. (DAAD) Deutschland


Mitglied des Fakultätsvorstands

seit 2014

Dekan der Business School

Pforzheim Deutschland

2012 - 2014

Stellvertretender Dekan der Business School

Pforzheim Deutschland


Mitglied des Herausgeberbeirats einer Zeitschrift

seit 2013

Editorial Board: ECONVIEWS: Review of contemporary business, entrepreneurship and economic issues

U Osijek Kroatien

seit 2013

Journal of Indonesian Economy and Business (JIEB)

Indonesia

seit 2004

Mitglied des Editorial Advisory Board: The Jordanian Journal of Business Administration (JJBA)

The Jordanian Journal of Business Administration (JJBA) Jordanien


Forschungsprojekt ohne finanzielle Förderung

seit 2013

Tätermotivation bei wirtschaftskriminellen Delikten und Organisationale Unternehmensstrukturen

PricewaterhouseCoopers AG WPG Frankfurt/Main Deutschland

seit 2013

Tätermotivation bei wirtschaftskriminellen Delikten und Organisationale Unternehmensstrukturen

Deutschland

2008 - 2009

Margenoptimierung in einem “Three-Part-Tariff-Preissystem”

Deutschland

2008 - 2009

How Global are Global Brands? Joint-Research mit der University Tec de Monterrey, Mexico

University Tec de Monterrey Mexiko

2005 - 2009

Untersuchung von Tätermotivation bei wirtschaftskriminellen Delikten

PricewaterhouseCoopers AG WPG Frankfurt/Main Deutschland

2002 - 2005

Wettbewerb auf dem deutschen OTC Markt. Eine Quantitative Analyse von Nielsen Verkaufsdaten

GlaxoSmithKline Deutschland

2001 - 2003

Analyse von Scannerkassendaten als Grundlage zur effizienten Ausgestaltung von Marketing Instrumenten im OTC Bereich

real,- (Metro-Group) and GlaxoSmithKline Deutschland

1992 - 1996

Industrielle Beziehungen im kulturellen Zusammenhang.

University of Wuppertal Deutschland


Sonstige Aufgaben in der Selbstverwaltung an der Hochschule

seit 2013

Chapter President of the Beta Gamma Sigma Chapter Pforzheim University

Pforzheim Business School Deutschland

2008 - 2011

Mitglied im Continuous Improvement Committee und Mitglied des Outcome Assessment Committee der Fakultät für Wirtschaft und Recht

Pforzheim Business School Deutschland

seit 2000

Koordinator des “Network for International Business and Economic Schools” (NIBES) an der Hochschule Pforzheim

Pforzheim Deutschland


Mitglied Vorstand/Geschäftsführung

seit 2012

Vorstandsmitglied im Network of International Business and Economic Schools (NIBES)

Network of International Business and Economic Schools (NIBES) Japan


Projektmitglied eines durch öffentliche Institutionen geförderten Projekts

2009 - 2013

Lead Market Strategien: First Mover, Early Follower und Late Follower.

BMBF (German Federal Ministry of Science and Technology) Deutschland

2005 - 2008

Sectoral Innovation Systems in Europe Monitoring, Analysing Trends and Identifying Challenges – Systematic – Sixth Framework Program: Activity Area: Research and Innovation.

Europäische Kommission Belgien

2003 - 2004

The European Car Industry: Competitiveness, Challenges, and Future Strategies (Auftraggeber: EU Kommission: DG Enterprise)

EU Kommission (DG Enterprise EU-Commission) Europäische Union

2000 - 2002

Lead Market Deutschland

BMBF Bonn (German Federal Ministry of Science and Technology) Deutschland

1998 - 2001

Innovation-related Knowledge Flows in European Industry: Extent, Mechanisms, Implications.

EU-Kommission Belgien

1996 - 1998

Beschäftigungswirkung des Übergangs von additiver auf integrierte Umwelttechnik

BMBF Bonn (German Federal Ministry of Science and Technology) Deutschland

1996 - 2000

Innovationsaktivitäten im Dienstleistungssektor

BMBF Bonn (German Federal Ministry of Science and Technology) Deutschland

1996 - 2000

Innovationsverhalten in der deutschen Industrie

BMBF Bonn (German Federal Ministry of Science and Technology) Deutschland

1993 - 1996

Forschungsprojekt „Standortfaktoren, Wettbewerb, Arbeitsplätze und Unternehmensstrategien am Beispiel der Wertschöpfung ausgewählter Chemieunternehmen“

Hans Böckler Stiftung Deutschland


Mitglied Studienkommission

seit 2005

Mitglied der Studienkommission Bachelor International Marketing

Pforzheim Business School (Stg. International Marketing) Deutschland


Projektmitglied eines durch Unternehmen und/oder private Institutionen geförderten Projekts

2003 - 2004

Innovationsbarrieren und internationale Standortmobilität

BASF AG Deutschland


Studiengangsleiter/in

2002 - 2012

Studiendekan des Studienganges Bachelor International Marketing (Double Degree) an der Hochschule Pforzheim

Pforzheim Deutschland

2000 - 2012

Studiendekan des Fachübergreifenden Studiengebietes "Quantitative Methoden" an der Hochschule Pforzheim

Pforzheim Deutschland


Projektleiter eines durch Unternehmen und/oder private Institutionen geförderten Projekts

2002 - 2004

Welche Faktoren bewirken welche Krankenhauskosten. Krankenhauskostenfunktion unterschiedlicher BKKs.

Schwenninger BKK, BKK Zollern-Alb, BKK Steuer- und Juristische Berufe Deutschland

1998 - 2000

Erstellung eines Instruments zur mittelfristigen Absatzprognose der Nachfrage nach Personenkraftwagen in Europa (Auftraggeber: Adam Opel AG Rüsselsheim)

Adam Opel AG Rüsselsheim Deutschland

1998 - 1999

Entwicklung des Global Sourcing Management Tool

ZEW Mannheim Deutschland

2001 - 2003

Lead Market Analyse für Funktionscluster

DaimlerChrysler AG Deutschland

2001 - 2003

Mittelfristige Markt- und Absatzprognosen zur effizienten Steuerung von Materialflüssen

SEW Eurodrive Deutschland

1998 - 2000

Identifikation potentieller Einführungsmärkte neuer Verkehrstelematikanwendungen

DaimlerChrysler AG, Stuttgart Deutschland

1998 - 2000

Absatzprognosen als strategisches Instrument der Unternehmensplanung. Beispiel: Schmierstoffmarkt.

DEA/Fuchs Petrolub AG Mannheim Deutschland

1998 - 2001

Analyse führender Absatzmärkte für globale Produkte

Förderverein des ZEW Mannheim Deutschland

1997 - 1999

Internationalisierung von Beschaffungsmärkten aus der Sicht eines Maschinenbauunternehmens

Heidelberger Druckmaschinen AG Heidelberg Deutschland


Sonstige

seit 1999

Research Associate am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim

Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim Deutschland