News |

Kommunikationspower made in Pforzheim

Drei Absolventinnen der Business School unter den „100 Köpfen“ der Kommunikationsbranche

Kerstin Köder, Carmen Schenkel und Eva Reitenbach (v.l.n.r.), Absolventinnen der HS PF, wurden von der Fachzeitschrift „Werben & Verkaufen (W&V)“ in die Liste der 100 wichtigsten Menschen aus der Kommunikationsbranche gewählt.

Mit Stolz blickt die Business School der Hochschule zum Jahresende 2019 auf die Liste der 100 wichtigsten Menschen aus der Kommunikationsbranche: Mit Kerstin Köder, Eva Reitenbach und Carmen Schenkel sind dort gleich drei ihrer Absolventinnen vertreten. Sie wurden von der Fachzeitschrift „Werben & Verkaufen (W&V)“ unter die hundert wichtigsten „Brains der Branche“ gewählt. Jeweils in der Jahresendausgabe stellt das Magazin die „100 Köpfe“ vor, die nach Einschätzung von Fachleuten „wichtige Weichen gestellt und mutige Entscheidungen getroffen haben“ und von denen auch in Zukunft noch viel erwartet wird.

Kerstin Köder schloss 1994 ihr Studium im Studiengang International Business ab. Seit Anfang 2018 verantwortet sie das Marketing des Softwarekonzerns SAP in Deutschland und Mittel- und Osteuropa. Zuvor war Köder mehrere Jahre für das Marketing der Freenet Group verantwortlich und leitete ab 2016 zusätzlich die B2C-Sparte Freenet TV von Media Broadcast, dem größten deutschen Dienstleister für Bild- und Tonübertragung. W&V ordnet Köder die Schlagworte „menschlich, tough, zielstrebig” zu, mit der Begründung, die menschliche Komponente komme bei ihr auch in digitalen Zeiten nicht zu kurz. Emotionen, Kundennähe und Unternehmenswerte stünden bei Köder im Vordergrund, ebenso aber auch der stete Blick nach vorn, gemäß ihrem Motto: „Das Beste im Marketing kommt erst noch.“

Carmen Schenkel, Mitgründerin und Geschäftsführerin des Marktforschungsinstituts „september Strategie & Forschung“, machte 2005 ihr Diplom in Marktforschung. Sie wird als „analytisch, motivierend, emotional“ beschrieben. Als Emotionsforscherin und Konsumexpertin sei Schenkel laut W&V eine Art „Alter Ego“ der Verbraucher, da sie deren Emotionen messe, die Ergebnisse mit tiefenpsychologischen Interviews verknüpfe und daraus einen von ihr so bezeichneten „emotionalen Kompass für Produkte und Marken“ erstelle. Mit diesem Ansatz behauptet sich Schenkel als eine der wenigen Frauen ihrer Branche. Ihrer Alma Mater ist Carmen Schenkel weiterhin eng verbunden. So sprach sie beispielsweise auf dem Pforzheimer ESOMAR Career Event 2018. ESOMAR (European Society for Opinion and Market Research) ist eine weltweite Gemeinschaft im Bereich der Marktforschung.

Eva Reitenbach studierte von 2004 bis 2009 im Studiengang Werbung. In dieser Zeit leitete sie den Bereich Public Relations in der studentischen Initiative Campus X, die ihre Aufgabe in der Kontaktvermittlung zwischen Hochschule, Wirtschaft und Studierenden sieht. Heute ist Reitenbach Geschäftsführerin von „Oddity Jungle“ in Berlin, einem auf digitalisiertes Consumer- und Channel Marketing spezialisierten 40-köpfigen Team innerhalb der oddity group. Sie wird von W&V als „disruptiv, clever, up to date“ charakterisiert. Ihre Strategien, Verbraucher mit relevanten Inhalten zu erreichen, seien „radikale Ehrlichkeit und Selbstironie“. Im Segment der schnellebigen Konsumgüter bzw. Fast Moving Consumer Goods (FMCG) verfolgt Reitenbach das Credo: „Hört auf, für die Lücke zu produzieren, die sowieso keinen interessiert. Akzeptiert, dass ihr durchschaut werdet und der Mittelweg nicht mehr funktioniert.“