• search
    Suche
  • Login
Prof. Dr. Urban Bacher

Prof. Dr.

Urban Bacher

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Bankmanagement

Kontaktdaten

Raum

W2.1.20

Kolloquiumzeit

im W2.1.20.

Telefon

(07231) 28-6334

E-mail

urban.bacher(at)hs-pforzheim(dot)de

Urban Bacher ist seit 1999 Professor für allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Bankmanagement. Zuvor war der Betriebswirt und Jurist Bankdirektor einer Kreditgenossenschaft, Marketingleiter des Genossenschaftsverbandes Bayern und davor Assistent des Bayrischen Genossenschaftspräsidenten.
Neben seiner Lehrtätigkeit beschäftigt er sich mit Strukturfragen der Kreditwirtschaft, mit Rendite-Risiko-Profilen von Wertpapieren und mit Fragen der Corporate Governance und der Compliance
von Unternehmen. Urban Bacher stammt aus einem Familienunternehmen und ist Mitglied mehrerer Aufsichtsräte.

Seit Jahren ist er in unterschiedlichen Funktionen der Selbstverwaltung der Hochschule tätig, momentan als gewähltes Mitglied im Senat und Mitglied im Research Committee

Urban Bacher befasst sich mit Fragen der Corporate Governance und der Compliance in Unternehmen. Im Mittelpunkt geht es um die Erstellung, Einhaltung und Bewertung von angemessenen Regeln sowie um das effektive Zusammenwirken der jeweiligen Unternehmensorgane inklusive Haftungsund Vergütungsfragen.
Im Rahmen des Wertpapiermanagements geht Urban Bacher der Frage einer optimalen Asset-Allokation nach. Zentrale Frage ist hierbei das Rendite- und-Risiko-Profil von Wertpapieren sowie deren steuerrechtliche und juristische Besonderheiten. Nebenamtlich ist Urban Bacher Geschäftsführer einer Vermögensverwaltung und dort für die Compliance, für das Risikomanagement
und für das interne Kontrollsystem zuständig.
Banken unterliegen seit Jahrzehnten einem dramatischen Wandel (technisch, rechtlich, marketingpolitisch). Urban Bacher befasst sich mit der Umsetzung der vielfältigen rechtlichen Anforderungen in einer Bank (Bankaufsicht, Basel I-II-III, Kreditwürdigkeitsprüfung etc.) sowie um Marketinganforderungen an Geschäftsstellen, Mitarbeiter und Bankdienstleistungen. Urban Bacher hat eine besondere Nähe und Expertise zur genossenschaftlichen Finanzgruppe und zu den Sparkassen.
Urban Bacher stammt aus einem Familienunternehmen. In seiner wissenschaftlichen Arbeit stehen unternehmerische Themen wie Engagement des Gesellschafters; Bestellung, Kontrolle und Entlohnung des Managements; finanzwirtschaftliche Fragestellungen sowie die Vermögenssicherung von Gesellschaft und der Gesellschafterfamilie im Zentrum der Überlegungen.


Bankrecht ,  Bankmanagement ,  Bankmarketing ,  Unternehmensfinanzierung ,  Wertpapiermanagement ,  Corporate Governance

2009

Lehrpreis der Fakultät für Wirtschaft und Recht an der Hochschule Pforzheim


Beitrag in Zeitschrift

BACHER, U., & BACHER, J. (2017). BilRUG und die Auswirkungen auf die handelsrechtliche GuV. WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium (1), S. 43-45.

BACHER, U., & NOTHHELFER, R. (2016). Herausforderungen für das Compliance Management in Start-up-Unternehmen . Corporate Compliance Zeitschrift CCZ (2), pp. 64-69.

BACHER, U., & DESCHENHALM, T. (2015). Blackrock - Schattenbank mit Potenzial. bank und markt 5/2015, S. 37-40 (5/2015), pp. 37-40.

BACHER, U., & NOTHHELFER, R. (2015). Praxisgerechte Umsetzung von Compliance im Mittelstand - Teil 2. BBK. Betrieb und Rechnungswesen (13), 612-616.

BACHER, U., & NOTHHELFER, R. (2015). Praxisgerechte Umsetzung von Compliance im Mittelstand - Teil 1. BBK. Betrieb und Rechnungswesen (12), 568-573.

BACHER, U., & BECK, H. (2015). Bargeld lacht: Sollen wir Bargeld abschaffen. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (21), 34-36.

BACHER, U., & RADE, K. (2013). Entlastung von Organmitgliedern - Praxisbeispiele und Folgen einer Nichtentlastung für Geschäftsführer, Vorstände und Aufsichtsräte. WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium (1), 41-43.

BACHER, U., & BICKEL, M. (2013). Internetbanking als Ankerprodukt für VR-Banken. Bank und Markt und Technik (11), 28-31.

BACHER, U., & WÜST, K. (2012). Saisonalitätseffekte im deutschen Rentenindex REXP – zur Rendite und zu den Risiken deutscher Bundesanleihen (grundsätzliche Überlegungen und empirische Untersuchung). Zeitschrift für das Gesamte Kreditwesen - Ausgabe N (15), 764-767.

BACHER, U. (2012). Folgen unzureichender Offenlegung für die Bankkreditierung - drohende Kreditkündigung bei Nichtvorlage prüffähiger Unterlagen. BBK. Betrieb und Rechnungswesen (16), 725; 749-754.

BACHER, U., & JAUTZ, U. (2011). Zur Bilanzierung von Beiträgen zu Garantiefonds – Bildung einer Rückstellung für Sonderbeiträge am Beispiel der EdW („Phönixfall"). BKR - Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht (3), 99-102.

BACHER, U., & TAVAKOLI, A. (2011). Finanzierungsleasing - Pflicht zur Zahlung der Leasingrate trotz mangelhafter Sache. BBK. Betrieb und Rechnungswesen (14), 688-692.

BACHER, U. (2011). Für eine Dualität der Ratingsysteme. Genograph (5), pp. 51-53.

BACHER, U., & STOBER, K. (2010). Praxisfall: Kreditwürdigkeitsprüfung im mittelständischen Facheinzelhandel. BBK. Betrieb und Rechnungswesen (19), 925-932.

BACHER, U. (2010). Der Baseler Eigenkapitalakkord für Banken - Eine Einführung zu Basel I, II und III. BBK. Betrieb und Rechnungswesen (21), 1026-1030.

BACHER, U., & LEISKE, S. (2010). Frauen als Bankkunden. Bank und Markt und Technik (10), 39-41.

BACHER, U., & BURCHERT, T. (2010). Für eine Bankaufsicht bei den Zentralbanken. Genossenschaften in Baden (3), 48-49.

BACHER, U. (2010). Zum Ankauf von illegalen Bankdaten für Steuerzwecke. Zeitschrift für das Gesamte Kreditwesen - Ausgabe N (5), 232-233.

WÜST, K., & BACHER, U. (2008). Saisonalitätseffekte im deutschen Aktienindex DAX - Rendite und Risiko deutscher Standardaktien im Jahresverlauf - grundsätzliche Überlegungen und empirische Untersuchung. Finanz Betrieb (11), 748-759.

BACHER, U. (2008). Wem nützt die Filiale? Ein Thesenpapier zum Bankvertrieb. Bank und Markt und Technik (5), 28-32.

BACHER, U., & SCHOLZ, M. (2008). Geringwertige Wirtschaftsgüter in der Handels- und Steuerbilanz. WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium (7), 985-991; 1034.

BACHER, U. (2007). Abgeltungsteuer: Wenig Bestandsschutz für Fonds und Aktien. Zeitschrift für das Gesamte Kreditwesen - Ausgabe N (24), 7.

BACHER, U. (2007). Sonderbeiträge von Finanzdienstleistern zu EdW, deren Rückstellungspflicht und Aufwandsverrechnung - Konsequenzen aus der Phönix-Pleite. BKR - Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht (4), 140-145.

BACHER, U. (2004). Zweigstellennetze: Strukturentwicklung nicht stoppen!. Bank und Markt und Technik (12), 1.

BACHER, U. (2003). Für eine Abgeltungsteuer für Zinsen – definitiv und ohne Kontrolle. Zeitschrift für das Gesamte Kreditwesen - Ausgabe N (9), 442-443.

BACHER, U. (2003). Zur Zukunft des genossenschaftlichen Privatkundengeschäfts. Bankinformation und Genossenschaftsforum : BI, GF (1), 49-55.

BACHER, U. (2002). Bankfilialen: Kundennähe neu definieren,. Bank und Markt und Technik (7), 14-18.

BACHER, U. (2002). Doppelt hält besser - Strategie für die Zukunft der Kreditgenossenschaften. Bankinformation und Genossenschaftsforum : BI, GF (8), 15-21.

BACHER, U. (2002). Genossenschaftsbanken im Retailmarkt: Jäger oder Gejagte?. Bank und Markt und Technik (4), 17-21.

BACHER, U. (2002). Zur Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Privatkundengeschäfts. der einfluss verschiedener phaenotypischer und genetischer eigenschaften des euters des rindes auf seine praedisposition fuer mastitiden (3), 8-11.

BACHER, U., & DÖRNER, S. (2002). Ad-hoc-Publizität nach dem WpHG samt Verbesserungsvorschläge. Der Steuerberater : StB  (2), 52-60.

BACHER, U. (1999). Die Zinsfalle - worunter dezentrale Kreditinstitute seit 1995 leiden. Zeitschrift für das Gesamte Kreditwesen - Ausgabe N (7), 420-421.

BACHER, U. (1998). Entlastung und rechtliches Gehör eines Vorstandsmitgliedes einer Genossenschaft nach seinem Ausscheiden aus der Organschaft. Der Steuerberater : StB , 137-140.

BACHER, U. (1998). Kreditgenossenschaften: 1000 Banken sind zu klein für die große Zukunft. Zeitschrift für das Gesamte Kreditwesen - Ausgabe N (19), 740 ff. bzw. 1088-1089.

BACHER, U. (1998). Ertragsorientiertes Vertriebssystem - Integrierte Profit-Center-Rechnung samt Entlohnungssystem. Zeitschrift für das Gesamte Kreditwesen - Ausgabe N, 48 (4), 264-277.

BACHER, U. (1996). Produktstraffung und KontoDirekt: Alternative zur Direktbank?. Bank und Markt und Technik (5), 8-12.

BACHER, U. (1996). Anmerkungen zu den Privatisierungstendenzen im Sparkassensektor., pp. 228-243.

BACHER, U., & FOLZ, W. (1995). KontoDirekt: Die Schwäche zur Stärke machen. Bankinformation und Genossenschaftsforum : BI, GF (10), 22-28.

BACHER, U. (1993). Genossenschaften als demokratische (und moderne) Unternehmensform. Zeitschrift für das Gesamte Genossenschaftswesen, 43 (3), 127-138.

BACHER, U. (1992). Einheitsbewertung beim Erbfall und Art. 6 Abs. 5 Grundgesetz. Betriebs-Berater (BB) (33), 2333-2337.

BACHER, U. (1991). Besteuerung umlaufbedingter Disagios bei festverzinslichen Wertpapieren. Betriebs-Berater (BB) (24), 1685-1689.

BACHER, U., EBENROTH, C. T., & LORZ, R. (1991). Dispositive Wertbestimmungen und Gestaltungswirkungen bei Vorempfängen. Juristenzeitung (6), 277-285.

BACHER, U. (1991). Stimmrecht des (Ersten) Beigeordneten bei allgemeiner Vertretung des Bürgermeisters. Verwaltungsblätter für Baden-Württemberg (VBlBW) (11 bzw. 12), 448-451 bzw. 416-417.

BACHER, U., & EBENROTH, C. T. (1990). Geldwertänderungen bei Vorempfängen. Betriebs-Berater (BB) (30), 2053-2062.


Buch/Monographie/eBook

BACHER, U., BECK, H., & HERRMANN, M. (2017). Inflation - Die ersten zweitausend Jahre. F.A.Z. Institut, Frankfurter Allgemeine Buch.

BACHER, U. (2016). BWL kompakt. DG Verlag.

BACHER, U. (2015). Bankmanagement - Praxiswissen der Bankbetriebslehre. Konstanz: Hartung-Gorre Verlag.

NOTHHELFER, R., BACHER, U., RADE, K., & SCHOLZ, M. (2015). Klausurtraining für Bilanzierung und Finanzwirtschaft. De Gruyter/Oldenbourg Verlag.

BACHER, U. (2013). BWL kompakt - Praxiswissen der Bilanzierung, Investition und Finanzierung. DG Verlag.

BACHER, U. (2012). BANKMANAGEMENT kompakt - Praxiswissen der Bankbetriebslehre. DG Verlag und Hartung-Gorre Verlag.

BACHER, U. (2011). Bankmanagement kompakt. Hartung-Gorre Verlag.

BACHER, U. (2010). BWL kompakt - Praxiswissen der Bilanzierung, Investion und Finanzierung. DG Verlag.

BACHER, U. (2009). BWL kompakt - Praxiswissen der Bilanzierung, Investition und Finanzierung, 6. Auflage. DG Verlag.

BACHER, U. (2009). BANKMANAGEMENT kompakt, 2. Auflage. Hartung-Gorre-Verlag.

BACHER, U. (2008). BWL kompakt - Praxiswissen der Bilanzierung, Investition und Finanzierung, 5. Auflage. DG Verlag.

BACHER, U. (2007). BANKMANAGEMENT kompakt. Hartung-Gorre Verlag.

BACHER, U., & KEPPLER, T. (2006). Der Entry Standard der Deutschen Börse - Eine Beurteilung aus Unternehmens- und Investorensicht. Hartung-Gorre.

BACHER, U. (2005). BWL kompakt - Praxiswissen der Bilanzierung, Investition und Finanzierung, 4. Auflage. DG Verlag.

STAHL, G., & BACHER, U. (2004). Neue Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft MaK - Handlungsoptionen und Implementierungschancen. Hartung-Gorre-Verlag.

MORLOCK, M., & BACHER, U. (2003). Wohnbaufinanzierung über das Internet – Retailbanking der Zukunft. Hartung-Gorre Verlag.

BÜHLER, M., & BACHER, U. (2002). Investmentvergleich von indexorientierten Aktienanlagen – Toprendite durch passives Management. Hartung-Gorre Verlag.

SPECHT, M., & BACHER, U. (2001). Optionen – Grundlagen, Funktionsweisen und deren professioneller Einsatz im Bankgeschäft. Beiträge der Hochschule Pforzheim.

BACHER, U. (1995). Sicher entscheiden: 12 Kapitel Managementwissen für Zweiradfachhändler. BVA Bielefelder Verlagsanstalt.

BACHER, U. (1990). Personalinformationssysteme: Managementanforderungen, Informationsmethodik und Rechtsfragen. Hartung-Gorre-Verlag.

BACHER, U. (1990). Werttheoretische Überlegungen beim Erbfall: rechtliche Beurteilung von Wertänderungen im Zeitverlauf erläutert anhand der Verrechnung von Vorempfängen und der Einheitsbewertung von Grundstücken. Hartung-Gorre-Verlag.


Beitrag in Buch

BACHER, U. (2017). Die Nullzinspolitik der EZB und deren Folgen für den deutschen Bürger und deren Vorsorgesysteme., Interdisziplinäre Managementforschung XIII (pp. 51-63). Faculty of Economics in Osijek.

BACHER, U., & ECK, A. (2016). Die teuerste Aktie der Welt im Kurzprofil – Fundamentalanalyse von Alphabet Inc. (ehemals Google) samt einer ersten SWOT-Analyse. In Josip Juraj Strossmayer University of Osijek (Ed.), Interdisziplinäre Managementforschung XII (pp. 555-568). Faculty of Economics in Osijek.

BACHER, U., & STEINHORST, S. (2016). Kreditgenossenschaften und Sparkassen sind die Mittelstandskreditbanken in Deutschland. In Doluschitz (Ed.), Hohenheimer Genossenschaftsforschung 2016 (pp. 107-121). Universität Hohenheim.

BACHER, U. (2015). Genossenschaftliches Bankensystem. Wiesbaden: ADG / BankColleg.

BACHER, U., & BACHER, J. (2015). Nachhaltiges Investieren mit Fonds. In Bacher, U. (Eds.) (pp. S. 421-432). Barkovic/Runzheimer: Interdisziplinäre Managementforschung XI.

BACHER, U., & AMANN, E. (2014). Warum Banken einen Slogan verwenden (Why Banks Need a Slogan). In Barkovic/Runzheimer (Ed.), Interdisziplinäre Managementforschung X (pp. 519-526). Grafika.

BACHER, U., & STOBER, K. L. (2013). Ultrareiche in Emerging Markets agieren anders (UHNWI in Emerging Markets: They still think, act and invest differently). In Barkovic, D./Runzheimer, B./Bacher, U./Heinz, K./Lamza, M./Matic, B./ Pap, N. (Eds.), Interdisziplinäre Managementforschung IX. Grafika.

BACHER, U., & GÖPFERICH, F. (2012). Zur Zusammenarbeit des Aufsichtsrates eines Kreditinstitutes mit internen Stellen (Innenrevision, Compliance-Officer etc.). In Barkovic,D./Runzheimer,B./Bacher, U./Heinz, K./Lamza,M./Matic, B./Pap, N. (Eds.), Interdisziplinäre Managementforschung VIII. Grafika.

BACHER, U., & POHL, C. (2011). Für ein Nebeneinander von privaten und staatlichen Ratingagenturen. In Barkovic/Runzheimer (Ed.), Interdisziplinäre Managementforschung VII. Grafika.

BACHER, U., & WOLF, K. (2010). Automatisierte Kontoabfragen und Bankgeheimnis. In Barkovic, D./Runzheimer, B./Bacher, U./Heinz, K./Lamza, M./Matic, B./ Pap, N. (Eds.), Interdisziplinäre Managementforschung VI (pp. 15-27). Grafika.

BACHER, U. (2009). Mit Aktien effektiv die Altersvorsorge sichern. In Barkovic, D./Runzheimer,B./Heinz, K./Lamza, M./Matic, B./Pap, N./Wentzel, D. (Eds.), Interdisziplinäre Managementforschung V (pp. 459-470). Grafika.

BACHER, U., & STOBER, K. (2008). Bewertung von Unternehmen anhand von Multiplikatoren. In Barkovic,D./Runzheimer, B. (Eds.), Managementforschung IV (pp. 254-263). Grafika.

BACHER, U., & KEPPLER, T. (2007). Neuer Eigenkapitalstandard Basel II und seine Auswirkungen auf den Mittelstand. In Barkovic,D./Runzheimer,B. (Eds.), Managementforschung (pp. 152-167). Grafica.

BACHER, U. (2005). Die Zahl der Sparkassenfilialen nimmt ab - zu recht!. In Barkovic,D./Runzheimer,B. (Eds.), Managementforschung I (pp. 123-133). Grafika.

BACHER, U. (2002). Strukturveränderungen im Bankgewerbe: Wie Informations- und Kommunikationstechnologien das Retailbanking dominieren. In Bacher, U./Barkovic, D./Gildeggen, R. (Eds.), Universität Osijek/Hochschule Pforzheim, 23. Wissenschaftliches Symposium in Poreè („Strukturelle Veränderungen“) (pp. 3-15). Grafika.

BACHER, U. (2001). Aktienkultur in Deutschland. In Gildeggen, R./Ferencak, I. (Eds.), 22. Wissenschaftliches Symposium, Reformen und Reformhemmnisse (pp. 125-141). Grafika.

BACHER, U. (1996). Veränderungen im Bankenwettbewerb,. In Kempkes/Meister (Ed.), Die Genossenschaftsbank von Morgen - Tendenzen, Visionen und Konzepte zur Entwicklung im Bankgewerbe (pp. 62- 79). DG Verlag.

BACHER, U. (1993). Alternative "Europäische Genossenschaft (SCE)"?. In Henssler, M. (Eds.), Europäische Integration und globaler Wettbewerb (pp. 457-473). Verlag Recht und Wirtschaft.

BACHER, U. (1992). Umgang mit Technik bringt Gewinn - Informations- und Kommunikationstechnologietransfer von Genossenschaftsbanken., Banking & Finance (pp. 42-47 (Teil 1); 24-27 (Teil 2)).


Beitrag in Sammelwerk (Lexikon, Kompendium u.ä.)

BACHER, U. (2007). Genossenschaftliches Bankensystem (Überarbeitung). DG Verlag, Wiesbaden, Deutschland.

BACHER, U. (1999). Genossenschaftliches Bankensystem. Hrsg. von ADG Montabaur, Wiesbaden, Deutschland.


Beitrag in Tagungsband

BACHER, U. (2016). Zum Regionalprinzip bei den deutschen Kreditgenossenschaften. In Taisch/Jungmeister/Gernet (Ed.), XVIII Internationale Genossenschaftswissenschaftlichen Tagung IGT 2016 in Luzern (pp. 26-37).

BACHER, U., & RADE, K. (2013). Die Entlastung von Organmitgliedern ist bei Aktiengesellschaften nicht überflüssig. In Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim (Ed.), 50 Jahre - 50 Thesen, Band 3: Wirtschaftsrecht, Finanzen und Corporate Governance (pp. 39-45).

BACHER, U. (2013). Zur Struktur- und Machtfrage bei den deutschen Genossenschaftsbanken - Darstellung des Status Quo, Hinweise und strategische Fragen. In Brazda/Dellinger/Rößl (Ed.), Genossenschaften im Fokus einer neuen Wirtschaftspolitik, Bericht der XVII. Internationalen Genossenschaftswissenschaftlichen Tagung (IGT) 2012 in Wien (pp. 361-381).

BACHER, U., & STOBER, K. L. (2013). Sehr Wohlhabende in Emerging Markets sind anders - noch!. In Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim (Ed.), 50 Jahre - 50 Thesen, Band 3: Wirtschaftsrecht, Finanzen und Corporate Governance (pp. 23-31).


Arbeitsbericht

BACHER, U. (2010). Neuer Baseler Eigenkapitalstandard von Basel III und eine erste Folgenabschätzung für die deutsche Kreditwirtschaft.


Hochschulbeiträge

BACHER, U. (2017). Gold als Geldanlage. Konturen : die Hochschulzeitschrift.

BACHER, U., & MOELLER, K. (2006). Das neue Pforzheimer BWL-Bachelorprogramm., Pforzheim, Deutschland.


Buchbesprechung

BACHER, U. (2010). Rezension des Bilanzbuchhalter-Handbuchs, nwb Verlag, 7. Auflage. BBK. Betrieb und Rechnungswesen, Deutschland.


Vortrag auf Konferenz/Fachtagung

2016

Internationale Genossenschaftswissenschaftliche Tagung IGT

Arbeitsgemeinschaft Genossenschaftswissenschaftlicher Institute AGI und Uni Luzern Schweiz


Forschungssemester

- 2017

Arbeitsgemeinschaft Genossenschaftswissenschaftlicher Institute

Arbeitsgemeinschaft genossenschaftswissenschaftlicher Institute AGI Schweiz