• search
    Suche
  • Login
Prof. Dr. Dirk Wentzel

Prof. Dr.

Dirk Wentzel

VWL mit dem Schwerpunkt europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Kontaktdaten

Raum

W4.1.05

Kolloquiumzeit

Prof. Wentzel ist im WS2018_19 im Forschungssemester

Telefon

(07231) 28-6293

E-mail

dirk.wentzel(at)hs-pforzheim(dot)de

Dirk Wentzel ist seit 2003 Professor für VWL und Europäische Wirtschaftsbeziehungen in Pforzheim. Seit 2005 ist er Inhaber eines Jean Monnet-Lehrstuhls, gesponsert von der EU. Seit 2008 ist er Direktor der Sommeruniversität über „European Business, Politics, and Culture“ in Zusammenarbeit mit der Pennsylvania State University.
Dirk Wentzel studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn. Seine Promotion absolvierte er 1994 an der Universität Marburg auf dem Gebiet der Geldtheorie. 2001 wurde Wentzel in Marburg habilitiert mit einem Thema zur Medienökonomik. Forschungsaufenthalte brachten ihn u.a. an die Moskauer Lomonossov-Universität, die New York University und nach Penn State. Dort wurde er zwischen 2000 und 2002 Gastprofessor und gründete in Kooperation mit dem Smeal College die Sommeruniversität. Dirk Wentzel war Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung, für die er heute als Vertrauensdozent tätig ist. Nach der mit dem Herbert-Quandt-Preis ausgezeichneten Promotion erhielt er ein Forschungsstipendium der Humboldt-Stiftung. Seit 2011 ist Prof. Wentzel Präsident der
Regionalgruppe Karlsruhe-Pforzheim der Humboldt-Stiftung. Seit 2013 ist er Präsident des „Forschungsseminars Radein“. Dirk Wentzel ist seit 2010 Herausgeber der Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft und schreibt regelmäßig für die Börsenzeitung.

Der Forschungsschwerpunkt von Dirk Wentzel liegt im Bereich der Ordnungs- und Institutionenökonomik in der Tradition der Freiburger Schule um Walter Eucken sowie in der europäischen Integration im Verständnis von Jean Monnet. Sowohl um die geldpolitische Dissertation bei Alfred Schüller wie auch um die medienökonomische Habilitation – ebenfalls bei Schüller – haben
sich zahlreiche Publikationen platziert. Als Herausgeber der Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft (seit 2013), begründet von K. Paul Hensel, ist Wentzel zudem federführend an der Verbreitung ordnungspolitischer Ansichten beteiligt und unterstützt Dissertationsprojekte. Seit seiner Ernennung zum Jean Monnet Professor für europäische Integration durch die EU-Kommission 2005 hat Wentzel einen besonderen Schwerpunkt auf europäische Fragen gelegt, sowohl in Buchpublikationen wie auch in Fachzeitschriften und in der Presse. Neben seinen Monografien hat er mehrere Bücher herausgegeben, teilweise zusammen mit anderen Kollegen. Seit 2011 veröffentlicht Wentzel regelmäßig Beiträge in der Börsenzeitung, meist mit dem Schwerpunkt internationale Wirtschaftspolitik oder mit Bezug zur europäischen Integration. Auch in anderen überregionalen Zeitungen und in der Lokalpresse meldet er sich regelmäßig zu Wort. Seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 hat Wentzel, anknüpfend an seine Dissertation, zahlreiche Beiträge zur Stabilitätspolitik und zur Währungsverfassung in Europa veröffentlicht. Er organisierte u.a. ein großes EU-Drittmittelprojekt und führte 2013 eine internationale Konferenz zum Thema „Europäische
Finanzmarktarchitektur“ durch (publiziert im Sonderband von Kredit und Kapital 2013). Besondere Beachtung finden seine Vorschläge, die er zusammen mit Hanno Beck zu einer Konkursordnung für Staaten entwickelt hat. Diese Vorschläge konnte Wentzel publizieren sowie auch vor Parlamentariern
und Juristen verbreiten. Im Bereich der Stabilisierungspolitik überschuldeter Staaten wird auch zukünftig ein großer Aufgabenbereich liegen. In jüngerer Zeit hat sich Wentzel sowohl in Forschung wie auch in seinen Seminaren verstärkt mit Sportökonomik befasst. Dabei geht es einerseits
um die Ordnungsbedingungen an europäischen Sportmärkten und um die Regeln für ein Financial Fair Play wie auch um die Anwendung der Finanzmarkttheorie auf die Sport- und insbesondere die Talentförderung. Sportökonomik ist ein aktuelles und vielfältiges Forschungsgebiet, das sowohl
Fragestellungen der Ordnungsökonomik und der Spieltheorie integriert und das zudem auch für empirische Arbeiten sehr gut zugänglich ist. Dirk Wentzel legt großen Wert auf die Verknüpfung von Forschung und Lehre. Er hat in seinen aktuellen Arbeitsgebieten ca. 120 Bachelor- und Masterarbeiten und sechs  Doktorarbeiten betreut. Aktuell arbeitet Wentzel neben seinen üblichen Publikationstätigkeiten an einem Herausgeberband über die Grundfragen Sozialer Marktwirtschaft mit Bezügen zur bestehenden Theorie wie auch zu aktuellen und neuen Anwendungsfeldern.


Europa ,  Geldpolitik und Finanzmärkte ,  Medienökonomie ,  Ordnungstheorie ,  Sportökonomik

seit 2014 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

Präsident des Beta Gamma Sigma Chapters


seit 2012 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

Vertrauensdozent der Konrad Adenauer-Stiftung


seit 2011 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

Präsident der Humboldt-Regionalgruppe Karlsruhe-Pforzheim


seit 2008 - Pforzheim University in Cooperation with Pennsylvania State University - Deutschland

Direktor der Sommeruniversität "European Business, Politics, and Culture"


2007 - 2009 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

Studiendekan MBA in international Management


seit 2007 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

Direktor der Sommeruniversität zwischen der Pennsylvania State University und der Hochschule Pforzheim


seit 2005 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

Jean Monnet-Professur für Europäische Wirtschaftsbeziehungen verliehen durch die EU-Kommission


2007

Lehrpreis der Fakultät für Wirtschaft und Recht an der Hochschule Pforzheim


2000 - 2002

Feodor Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung


1994

Herbert-Quandt Forschungspreis für die beste Disseration, verliehen von der TU Dresden


1984 - 1989

Stipendiat der Begabtenförderung der Konrad Adenauer-Stiftung


Volkswirtschaftslehre ,  Europäische Integration

Beitrag in Zeitschrift

WENTZEL, D. (2017). Quo vadis EU? Ökonomische Perspektiven Europas. Deutschland und Europa (73), 24-33.

WENTZEL, D. (2014). Fortschritte der EU bei der Bankenregulierung. Auf dem Weg zu einer Bankenunion. Deutschland und Europa (67), 34-43.

WENTZEL, D. (2014). Conference Report on the 46. Radein Research Seminar “A New Global Financial Architecture in the Aftermath of the Crisis: An European View”. Credit and Capital Markets, 46 (2), pp. 173-180.

WENTZEL, D., & SALDSIEDER, N. (2014). Ordnungsfragen im europäischen Profifußball, Der Vorschlag für ein Financial Fair Play und seine Erfolgsaussichten. Ordo - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 65, 229-261.

WENTZEL, D., BELKE, A., MICHLER, A., & SEITZ, F. (2013). A new global financial architecture in the AF-termath of the crisis: a european view. Kredit und Kapital (2), 173-179.

WENTZEL, D., & BECK, H. (2012). Elemente einer Insolvenzordnung für Staaten. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 29-35.

WENTZEL, D., & BECK, H. (2012). Die Macht der internationalen Finanzmärkte in der Diskussion. Deutschland und Europa (63), 54-61.

BECK, H., & WENTZEL, D. (2012). Ist der Euro noch zu retten?. Deutschland und Europa (63), 26-35.

BECK, H., & WENTZEL, D. (2011). Ordnungspolitische Überlegungen zu Staatsinsolvenzen und einer Insolvenzordnung für Staaten.. Ordo - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 62, 71-100.

BECK, H., & WENTZEL, D. (2011). Euro-Bonds – Wunderwaffe oder Sprengsatz für die Europäische Union?. Wirtschaftsdienst, 91. Jg. (10), 717-723.

WENTZEL, D. (2010). Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Migration und ihre Medienwahrnehmung. Deutschland und Europa (60).

WENTZEL, D., & BECK, H. (2010). Eine Insolvenzordnung für Staaten?. Wirtschaftsdienst, 90 (3), 167-171.

WENTZEL, D. (2005). Zur Begrenzung der Staatsverschuldung nach dem Scheitern des Stabilitätspaktes. Wirtschaftsdienst, 85. Jg. (9), 605-612.

WENTZEL, D. (2005). Wir müssen alle Italiener werden!. Schweizer Monatshefte: Zeitschrift für Politik, Wirtschaft, Kultur, 85 (10), 41-42.

WENTZEL, D. (2005). The European Legislation on the New Media: An Appropriate Framework for the Information Economy?., pp. 17-32.

WENTZEL, D. (2004). Economic Institutions and Complexity. Structures, Interactions and Emergent Properties.. Ordo - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 55, 376-380.

WENTZEL, D. (2003). Selbstregulierung: Ein institutionenökonomisches Konzept und seine empirische Umsetzung., 3, pp. 23-45.

WENTZEL, D. (2003). Der amerikanische Medienmarkt und sein ordnungspolitische Leitbild. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik (1), 53-56.

WENTZEL, D. (2002). Principles of Self-Regulation. Marburger Volkswirtschaftliche Beiträge (1).

WENTZEL, B. (2002). Neue Institutionenökonomik. Wirtschaft und Erziehung (10), 348-357.

WENTZEL, B. (2002). Hochschulen und Weiterbildung. Wirtschaftsdienst, 82. Jg. (5), 283-289.

WENTZEL, D. (2001). Fairneß, Reziprozität und Eigennutz. Ordo - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 52, 373-379.

WENTZEL, B., & WENTZEL, D. (2000). Wirtschaftlicher Systemvergleich Deutschland / USA.

WENTZEL, B., & WENTZEL, D. (2000). Wirtschaftlicher Systemvergleich Deutschland / USA.

WENTZEL, B. (2000). Deutsche u. amerikanische Hochschulen.

WENTZEL, D. (2000). Der Ordnungsbezug der Spieltheorie. Schriften zum Vergleich von Wirtschaftsordnungen, 64, pp. 197-223. Stuttgart, Jena, New York.

WENTZEL, D. (1999). Globalisierung als Ordnungsproblem. Schriften zum Vergleich von Wirtschaftsordnungen, 60, pp. 335-369. Stuttgart, Jena, New York.

WENTZEL, D. (1997). Ökonomische Theorien der Verfassung und das Problem der Staatsverschuldung: Anwendungsfall für das Drei-Stufen-Modell. Marburger Volkswirtschaftliche Beiträge (21), 19-47.

WENTZEL, D. (1992). Transformation. Marburger Volkswirtschaftliche Beiträge, 3 (7), 163-165.

WENTZEL, D., & SCHÜLLER, A. (1992). From Socialism to a Market Economy: What is decelerating, and what is accelerating?. ACTA OECONOMICA, 44 (3 bzw. 4), 339-347.

WENTZEL, D., & WEBER, R. (1991). Zur Wechselkursfrage im Trasfortmationsprozess. Marburger Volkswirtschaftliche Beiträge, 2 (15), 171-184.


Buch/Monographie/eBook

WENTZEL, D. (2002). Medien im Systemvergleich. Lucius & Lucius.


Dissertation

WENTZEL, D. (1995). Geldordnung und Systemtransformation., Stuttgart / New York, Deutschland.


Beitrag in Buch

WENTZEL, D., & LINDSTÄDT-DREUSICKE, N. (2018). Informationsbedarf, Informationsqualität und Medienstruktur. In Thieme, H. Jörg und Justus Haucap (Eds.), Wirtschaftspolitik im Wandel, Ordnungsdefizite und Lösungsansätze - Schriften zu Ord-nungsfragen der Wirtschaft (pp. 299-342). De Gruyter/Oldenbourg Verlag.

WENTZEL, D., & HAMENSTÄDT, U. (2016). Geldpolitik und Finanzmärkte. In Mause Karsten, Müller Christian, Schubert Klaus (Eds.), Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium (pp. 1-37). Springer VS.

WENTZEL, D., & BECK, H. (2014). Medien, Märkte und Marotten. In Christian Müller und Nils Otter (Ed.), Behavioral Economics - Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft (pp. 255-279). Lucius & Lucius.

WENTZEL, D., & BECK, H. (2013). Eine internationale Versicherungslösung als Mittel gegen den Konkurs von Staaten. In Wentzel, Dirk (Eds.), Internationale Organisationen. Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft. Verlag Lucius & Lucius.

WENTZEL, D. (2013). Ordnungspolitische Bausteine einer europäischen Stabilitätsverfassung. In Pies, Ingo (Eds.), Das weite Feld der Ökonomik. Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft. Verlag Lucius & Lucius.

WENTZEL, D. (2013). Internationale Organisationen: Historische Entwicklungen, theoretische Begründungen und Entwicklungsperspektiven. In Wentzel, Dirk (Eds.) (pp. 1-28). Verlag Lucius & Lucius.

WENTZEL, D. (2012). Die Wahrnehmung von Migration in den Medien: Eine medienökonomische Persektive. In Müller, Christian; Schomaker, Rahel; Knorr, Andreas (Eds.), Migration und Integration als wirtschaftliche und gesellschaftliche Ordnungsprobleme, Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft. Verlag Lucius & Lucius.

WENTZEL, D. (2012). Bestimmungsgründe für eine optimale Größe der Europäischen Union. In Müller, Christian; Trosky, Frank; Weber, Marion (Eds.), Ökonomik als allgemeine Theorie menschlichen Verhaltens, Grundlagen und Anwendungen, Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft. Verlag Lucius & Lucius.

WENTZEL, D., & BECK, H. (2009). Medienökonomik: Neuere Entwicklungen und Ordnungsfragen. In Wentzel, Dirk (Eds.), Medienökonomik - Ordnungsökonomische Grundfragen und Gestaltungsmöglichkeiten, Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft (pp. 3-32). Verlag Lucius & Lucius.

WENTZEL, D. (2009). Wie funktioniert Europa?. In Hauns, Patrick und Gerold Niemetz (Eds.), Die Ettlinger Kinder-Sommerakademie beantwortet spannende Fragen: Wo ist am Vogel der Propeller?. Verlag Regionalkultur.

WENTZEL, D. (2006). Der AUsschuß der Regionen in Europa: Institutioneller Aufbau und Stabilisierungsauftrag. In Kerber, Wolfgang und Klaus Heine (Eds.). Lucius & Lucius.

WENTZEL, D. (2006). Medien in Europa: In Dubio Pro Libertate. In Wentzel, Dirk (Eds.), Europäische Integration - Ordnungspolitische Chancen und Defizite, Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft (pp. 223-271). Verlag Lucius & Lucius.

WENTZEL, D. (2005). Infrastrukturpolitik als Mittel europäischer Integrationspolitik: Das Beispiel transeuropäischer Netze (TEN). In Hartwig, K.H./Knorr, A (Eds.), Neuere Entwicklungen in der Infrastrukturpolitik (pp. 55 - 74). Verlag Vandenhoeck u. Ruprecht.

WENTZEL, D. (2005). Der Stabilitäts- und Wachstumspakt: Prüfstein für ein stabilitätsorientiertes Europa. In Leipold, H. und Wentzel, D. (Eds.), Ordnungsökonomik als aktuelle Herausforderung, Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft (pp. 309 -332). Verlag Lucius u. Lucius.

WENTZEL, D., & GERUSCHKAT, R. (2003). Virtuelle Integration: Zur Rolle der Internet- und Medienwirtschaft im Integrationsprozeß. In Cassel, Dieter; Welfens, Paul J.J. (Eds.), Regionale Integration und Osterweiterung der Europäischen Union (pp. 157-186). Verlag Lucius u. Lucius.

WENTZEL, D. (1999). Die Rolle der Medien bei der Transformation von Wirtschaftsordnungen. In Höhmann, Hans-Hermann (Eds.), Spontaner oder gestalteter Prozeß. Die Rolle des Staates in der Wirtschaftstransformation osteuropäischer Länder (pp. 95-115). Nomos.

WENTZEL, D. (1998). Familienökonomik zwischen Eigennutz und Sympathie, Kommentar. In Ingo Pies und Martin Leschke (Ed.), Gary Beckers ökonomischer Imperialismus (pp. 97-105). Mohr Siebeck Verlag.

WENTZEL, D., & WENTZEL, W. (1998). Das Gemeinwohl - Eine Fiktion?. In Fetzer, Joachim und Jochen Gerlach (Eds.), Gemeinwohl - mehr als wohl gemeint? (pp. 53-69). Güterlos: Gütersloher Verlagshaus.

WENTZEL, D., & SCHÜLLER, A. (1991). Die Etablierung von Wettbewerbsmärkten: Zur Herstellung eines funktionsfähigen Preissystems., Transformationsprozesse in sozialistischen Wirtschaftssystemen: Ursachen, Konzepte, Instrumente (pp. 281-304). Springer.


Beitrag in Sammelwerk (Lexikon, Kompendium u.ä.)

WENTZEL, D. (2017). Economic Cooperation Organization (ECO). Herder Verlag, Deutschland.

WENTZEL, D. (1998). Die Transformatin der Währungsordnung in der DDR. Hrsg. von K. Eckart, J. Hacker und S. Mampel, Deutschland.

WENTZEL, D. (1996). Finanzierung des DDR-Systems. Hrsg. von Konrad-Adenauer-Stiftung, St. Augustin, Deutschland.


Kommentar

WENTZEL, D. (1997). Rent-seeking auf dem Arbeitsmarkt: Mancur Olson und die Insider-Outsider-Theorie. Hrsg. von Martin Leschke und Ingo Pies, Tübingen, Deutschland.


Beitrag in Tagungsband

WENTZEL, D. (2013). Financial Fair Play in der Champions-League?. In Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim (Ed.), 50 Jahre - 50 Thesen, Band 2: Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsethik und International Business (pp. 21-27).

WENTZEL, D., & SCHOMAKER, R. (2013). Bestimmungsfaktoren erfolgreicher Revolutionen - Zur Rolle von Demografie und Migrationsmöglichkeiten., Sports and Finance (pp. 169-187).

WENTZEL, D., ANSGAR, B., MICHLER, A., & SEITZ, F. (2013). A New Global Financial Architecture in the Aftermath of the Crisis: A European View., Sports and Finance.

WENTZEL, D., & VOGEL, P. (2013). Option Pricing and Youth Soccer Talents., Sports and Finance.

WENTZEL, D. (2013). Würde eine unabhängige europäische Wettbewerbsbehörde eine bessere Wettbewerbspolitik machen?. In Oliver Budzinski (Ed.).

WENTZEL, D. (2013). Europa in (Un-) Ordnung: Zur institutionellen Evolution einer europäischen Stabilitätsordnung. In KIT Karlsruhe (Ed.).

WENTZEL, D., & BECK, H. (2010). Do we need a bankruptcy code for member states of the EU., Tagungsband ROME (Research on monetary economics), May 7, 2010.

WENTZEL, D. (2009). The Comparative Perspective of Media Econmics., Conference Volume "The Future of Public Broadcasting", May 2009 (pp. 26 Seiten).

WENTZEL, D. (2008). Ordnungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland. In Voigt, Stefan und Schüller, Alfred (Eds.), Von der Ordnungstheorie zur Institutionenökonomik, Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft (pp. 147-157). Lucius u. Lucius.

WENTZEL, D., & MOHEIT, A. (2008). The Stability Performance of Eastern European EU Members. In Pfeifer, Sanja und Wentzel, Dirk (Eds.), The Future of Monetary and Financial Stability in Europe (pp. 27-56).

WENTZEL, D. (2007). Der Ausschuß der Regionen in Europa: Stützpfeiler der Subsidiarität oder Rent Seeking Society?. In Kalka, Piotr (Eds.), Die Anpassungen Polens an die EU-Erfordernisse, Tagungsband (pp. 333-354).

WENTZEL, D. (2007). Der Ausschuß der Regionen in Europa: Institutioneller Aufbau und Subsidiaritätsauftrag. In Heine, Klaus und Kerber, Wolfgang (Eds.), Zentralität und Dezentralität von Regulierung in Europa, Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft (pp. 107-129). Lucius u. Lucius.

WENTZEL, D. (2007). Neue Wertschöpfungsketten von Unternehmen in globalisierten Märkten. In Theurl, Theresia (Eds.), Globalisierung und Wandel von Institutionen, Veröffentlichungen des Vereins für Socialpolitik, Neue Folge. Duncker und Humblot.

WENTZEL, D., & TIETZEL, M. (2005). Pressefreiheit: Erfolg oder Mißerfolg einer Institution. In Erfolg und Versagen von Institutionen, Schriften des Vereins für Socialpolitik (Eds.), In: Eger, Thomas (Hrsg.): Erfolg und Versagen von Institutionen, Schriften des Vereins für Socialpolitik, Neue Folge, Band 305 (2005), Duncker und Humbolt, Berlin, S. 53 - 88. (pp. 53-88). Hrsg. von T. Eger.

WENTZEL, D. (2003). Wirtschaftliche Entwicklung und Selbstregulierung. In Institutionen und wirtschaftliche Entwicklung, Schriften des Vereins für Socialpolitik (Eds.), in: Eger, Thomas (Hrsg.): Institutionen und wirtschaftliche Entwicklung, Schriften des Vereins für Socialpolitik, Neue Folge, Duncker & Humblot, Berlin, S. 91-124. (pp. 91-124). Hrsg. von T. Eger.

WENTZEL, D. (1998). Politischer Wettbewerb in der Informationsgesellschaft: Medien als Einflußträger und Kontrollinstanz der Wirtschaftspolitik. In 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft, Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft (Eds.), in: Cassel, Dieter (Hrsg.): 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft, Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft, Band 57, Stuttgart und New York, S. 711-740. (pp. 711-740). Hrsg. von D. Cassel.

WENTZEL, D. (1997). Wirtschaftspolitik und Medien. Mehr Wissen in der Informationsgesellschaft?. In Informationsgesellschaft - Von der organisierten Geborgenheit zur unerwarteten Selbstständigkeit (Ed.), in: Hanns Martin Schleyer-Stiftung (Hrsg.): Informationsgesellschaft - Von der organisierten Geborgenheit zur unerwarteten Selbstständigkeit, Köln.. Hrsg. von der Hanns Martin Schleyer Stiftung.

WENTZEL, D. (1995). Verfassungsmäßige Beschränkung der Staatsverschuldung: Die "Drei-Stufen-Lösung". In Gesundung der Staatsfinanzen - Wege aus der blockierten Gesellschaft (Ed.), in: Prosi, Gerhard und Christian Watrin (Hrsg.): Gesundung der Staatsfinanzen - Wege aus der blockierten Gesellschaft, Köln, S. 294-302. (pp. 294-302). Hrsg. von G. Prosi und C. Watrin.

WENTZEL, D. (1993). Zum Spannungsverhältnis von Migration, Transformation und Integration. In Die europäische Integration als ordnungspolitische Aufgabe, Schriften zum Vergleich von Wirtschaftsordnungen (Eds.), in: Gröner, Helmut und Alfred Schüller (Hrsg.): Die europäische Integration als ordnungspolitische Aufgabe, Schriften zum Vergleich von Wirtschaftsordnungen, Band 43, Stuttgart, Jean, New York, S. 493-516. (pp. 493-516). Hrsg. von H. Gröner und A. Schüller.


Arbeitsbericht

WENTZEL, B., & OELMANN (2002). Universities in the Market for Continuing Higher Education.


Fachwissenschaftliche Abhandlung/Bericht

WENTZEL, D., & SCHOMAKER, R. (2013). Determinants of the Emergence (and Success) of Revolutions and the Success od Democratic Institutions., Hamburg, Deutschland.

WENTZEL, D., & SCHOHMAKER, R. (2011). The Arab Revolution and the EU-Arab Cooperation: What lessons can be learned from the European Integration after 1989., Vereinigte Staaten von Amerika.

WENTZEL, D. (2008). The European Union seen from the outside: Vortrag an der Universität Karlsruhe TU im Zentrum für angewandte Kulturwissenschaften (ZAK)., Karlsruhe, Deutschland.

WENTZEL, D. (2008). Wahlen in Amerika: Was (und wen) können wir erwarten? Vortrag an der Universität Karlsruhe TU., Karlsruhe, Deutschland.

WENTZEL, D. (2004). Perspectives and Challenges of EU Integration, XXV. Wissenschaftliches Symposium, S. 119-132.

WENTZEL, D. (2002). Development and Self-Regulation, Papier zur Tagung des Ausschusses für Wirtschaftssysteme des Vereins für Socialpolitik., Kühtai, Deutschland.


Hochschulbeiträge

WENTZEL, D., & VOGEL, P. (2016). Investing in Football Talent - A Good Investment?., Pforzheim, Deutschland.

WENTZEL, D., & BECK, H. (2010). Brauchen wir eine Konkursordnung für EU-Staaten.


Tagespresse

WENTZEL, D. (2017). Der Käse um die gescheiterte Börsenfunktion, Börsen-Zeitung, 30.03.2017.

WENTZEL, D. (2017). Juncker dreht an der falschen Stellschraube, Börsenzeitung, 23.09.2017.

WENTZEL, D. (2017). Donald Trump hätte Walter Eucken lesen sollen, Börsenzeitung 28.01.2017.

WENTZEL, D. (2015). Da ist noch Potential vorhanden. Pforzheim:.

WENTZEL, D. (2013). USA auf der Suche nach ihrer verlorenen Glaubwürdigkeit. Frankfurt am Main:.

WENTZEL, D. (2013). Margaret Thatcher, David Cameron und Chris Waddle. Frankfurt am Main:.

WENTZEL, D. (2013). Monsieur Hollande: Sie sind nicht Asterix!. Frankfurt am Main:.

WENTZEL, D. (2013). (K)Eine Alternative für Deutschland, In: Börsenzeitung, Rubrik Ansichtssache.

WENTZEL, D. (2012). Wie Staatspleiten geordnet ablaufen können? In: Börsenzeitung, Rubrik Ansichtssache.

WENTZEL, D. (2012). Fiscal Cliff oder doch eher Bungee Cliff?. Frankfurt am Main:.

WENTZEL, D. (2012). Financial Fair Play in der UEFA überfällig. Frankfurt am Main:.

BECK, H., & WENTZEL, D. (2011). Sorry, wir sind pleite. Eine Insolvenzordnung für Staaten.. Zürich:.

WENTZEL, D. (2010). 20 Jahre deutsch-deutsche Währungsreform: Ein Rückblick. Pforzheim:.


Herausgeber (Buch, Tagungsband)

WENTZEL, D. (2013). Internationale Organisationen. Historische Entwicklungen, theoretische Begründungen und ENtwicklungsperspektiven. Verlag Lucius und Lucius.

WENTZEL, D. (2009). Medienökonomik: Theoretische Grundlagen und ordnungspolitische Gestaltungsalternativen. Verlag Lucius und Lucius.

WENTZEL, D. (2006). Europäische Integration: Ordnungspolitische Chancen und Defizite. Verlag Lucius und Lucius.

WENTZEL, D., & LEIPOLD, H. (2005). Ordnungsökonomik als aktuelle Herausforderung. Lucius u. Lucius.

WENTZEL, D., & WENTZEL, B. (2000). Wirtschaftlicher Systemvergleich Deutschland – USA. Lucius u. Lucius.

WENTZEL, D., & WENTZEL, B. (2000). Wirtschaftlicher Systemvergleich Deutschland – USA. Lucius u. Lucius.


Mitglied des Organisationskommittee einer akademischen Konferenz

2017

Threatened Researchers - The Power of Science

KIT Deutschland


Vortrag/Referat

2017

Scheidung auf Britisch - Ökonomische und politische Folgen des BREXIT

Hochschule Pforzheim - Lange Nacht der Wissenschaft Deutschland


Interviews, Radio, TV, Web, Zeitung

2017

Juncker dreht an der falschen Stellschraube, Börsenzeitung, 23.09.2017

Börsenzeitung Deutschland

2017

Der Käse und die gescheiterte Börsenfusion - Börsenzeitung, 30.03.2017

Börsenzeitung Deutschland

2017

Donald Trump hätte Walter Eucken lesen sollen, Börsenzeitung 28.01.2017

Deutschland

2015

Da ist noch Potenzial vorhanden

Pforzheimer Zeitung Deutschland

2013

Margaret Thatcher, David Cameron und Chris Waddle, In: Börsen-zeitung, Rubrik Ansichtssache, 26.04.13.

Deutschland

2012

Monsieur Hollande: Sie sind nicht Asterix!

Deutschland

2012

USA auf der Suche nach ihrere verlorenen Glaubwürdigkeit

Deutschland

2012

(K)Eine Alternative für Deutschland, In: Börsenzeitung, Rubrik Ansichtssache, Mai 2013.

Deutschland

2012

Fiscal Cliff oder doch eher Bungee Cliff? In: Börsenzeitung, Rubrik Ansichtssache, 14.12.12.

Deutschland

2012

Financial Fair Play in der UEFA überfällig? In: Börsenzeitung, Rubrik Ansichtssache, 20.04.12.

Deutschland

2012

Wie Staatspleiten geordnet ablaufen können? In: Börsenzeitung, Rubrik Ansichtssache, 27.01.12.

Deutschland

2011

Sorry, wir sind pleite – eine Insolvenzordnung für Staaten, in: Neue Zürcher Zeitung, 05.10.11

Deutschland

2009

20 Jahre deutsch-deutsche Währungsreform: Ein Rückblick

Deutschland


Fachvortrag bei beruflicher Vereinigung

2017

Die Weltwirtschaft zwischen Freihandel und neuem Protektionismus

Konrad Adenauer Stiftung Deutschland

2017

Kapitalmarkt-Perspektiven – zwischen konjunkturellem Optimismus und politischer Unsicherheit.

Finanzforum der Sparkasse PForzheim Calw Deutschland


Vortrag auf Konferenz/Fachtagung

2017

Volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen der neuen Mobilität

Graf Hardenberg Mobilitäts-Forum, Chateau d‘Isenbourg Frankreich


Sonstige Aufgaben in der Selbstverwaltung an der Hochschule

seit 2016

Begabtenförderung

Hochschule Pforzheim Deutschland

seit 2016

Beta Gamma Sigma - Beauftragter

Hochschule Pforzheim Deutschland


Mitglied im Vorstand einer akademischen Vereinigung

seit 2013

Präsident Forschungsseminar Radein

Internationales Forschungsseminar Radein Italien

seit 2011

Präsident der Regionalgruppe Karlsruhe-Pforzheim der Humboldt-Stiftung

Wissenschaft Deutschland


Ehrenamt/öffentliches Amt

seit 2012

Vertrauensdozent der Konrad-Adenauer-Stiftung

Konrad-Adenauer-Stiftung Deutschland


Mitgliedschaft

seit 2004

Walter-Eucken-Institut Universität Freiburg

Deutschland