• search
    Suche
  • Login
Prof. Dr. Bernd Noll

Prof. Dr.

Bernd Noll

Volkswirtschaftslehre, Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Kontaktdaten

Raum

W4.1.04

Kolloquiumzeit

Mi., 09:45 - 11:15 Uhr, Raum W4.1.04

Telefon

(07231) 28-6324

E-mail

bernd.noll(at)hs-pforzheim(dot)de

Bernd Noll hat nach einem Studium der Rechts- und Volkswirtschaftslehre (1975 – 1980) von 1981 bis 1985 an der Universität Bayreuth als wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet. Nach erfolgreichem Abschluss seiner Dissertation zu einem wettbewerbspolitischen Thema ist er 1986 zur Monopolkommission nach Köln gewechselt, wo er als Mitarbeiter im wissenschaftlichen Stab an der Vorbereitung von wettbewerbspolitischen Gutachten für die Bundesregierung beteiligt war.
Herr Noll ist seit 1989 Professor für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsethik an der Hochschule Pforzheim. Hier liegen seine Arbeitsschwerpunkte in den Bereichen Mikroökonomie und Wettbewerbspolitik sowie Wirtschaftsgeschichte und Wirtschaftsethik. In seiner Zeit an der Hochschule Pforzheim begleitete er unter anderem das Amt des Didaktik-Beauftragten, des Ethikbeauftragten, war Herausgeber der Beiträge der Hochschule Pforzheim, Fachgebietsleiter, Prodekan und von 2000 bis 2005 Dekan an der Fakultät für Wirtschaft und Recht. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen und hielt Vorträge, u. a. zu den Themen Ordnungs- und Wettbewerbspolitik sowie Wirtschaftsethik. Für sein Buch „Wirtschafts- und Unternehmensethik in der Marktwirtschaft“ erhielt Bernd Noll 2004 den Max-Weber-Preis des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. Bernd Noll war von 2009 bis 2014 Mitglied im Gemeinderat der Stadt Pforzheim.

Bernd Noll befasst sich in den letzten 10 Jahren vor allem mit ordnungs-, verbands- und unternehmensethischen Fragestellungen. Aufbauend auf einer historisch-genetischen Betrachtungsweise hat er sich intensiv mit der Frage auseinander gesetzt, wie es zum Wandel wirtschaftsethischer und –moralischer Vorstellungen gekommen ist und welche Schlussfolgerungen daraus für verschiedene Anwendungsgebiete zu ziehen sind. Diese Anwendungsgebiete sind sowohl inhaltlich-fachlicher Art, insofern es darum geht, welche Akteure in welchem Maße an der Entwicklung einer „Ethik der Globalisierung“ beteiligt sein können (z.B. Nichtregierungsorganisationen wie Transparency International), aber auch methodisch-didaktischer Art, wenn es um die Umsetzung ethischer Inhalte in die Curricula von Lehrveranstaltungen geht. Primär ordnungsethischer Natur ist auch die Erforschung der Gerechtigkeitsfrage, wie sich an der Entlohnung der Top-Manager festmacht. Wie lassen sich diese Entlohnungsmuster unter Gerechtigkeitsgesichtspunkten rechtfertigen und wie kann das institutionelle Rahmenwerk der Entlohnung (Corporate Governance) weiter entwickelt werden.
Ein weiterer Schwerpunkt der Forschung liegt auf verbands- und unternehmensethischer Ebene. Hier waren verschiedene Praxisprojekte, bei denen es um die Implementierung von Ethik-Kodizes ging, Ausgangspunkt für Fallstudien für verschiedene Branchen und Unternehmen. Im Vordergrund steht die Frage nach der Legitimität, den Chancen und Grenzen verbandsethischen Engagements.
Wirtschaftskriminalität zählt ebenfalls zu den Forschungsschwerpunkten von Bernd Noll. Aufbauend auf der Annahme, dass den individuellen Motiven und ihren Werten eine zentrale Rolle zukommt, legt die – bislang in der Ethik-Diskussion noch wenig beachtete – Schlussfolgerung nahe, dass Ethikmanagement- oder Compliance-Systeme selten passgenau für „verschiedene Tätertypen“ formuliert werden können. Um Prävention und Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität zu verbessern, soll daher der Fokus künftiger Forschungen auf das Zusammenwirken zwischen organisationalen Strukturen und Unternehmenskulturen und dem Auftreten bestimmter Tätertypen gerichtet werden. Die Analysen bereits vorliegender Fallstudien und Expertengespräche dienen als Ansatzpunkt, um Aussagen über die Wirksamkeit konkreter Ethikmanagement-Maßnahmen abzuleiten.


Wirtschaftsethik ,  Wettbewerbspolitik ,  Geschichte der Wirtschaftsethik ,  Institutionenökonomie ,  Verbandsethik

2008 - 2017 - Stiftung der Liberalen: "Für die Freiheit" - Deutschland

Vertrauensdozent und Mitglied des Auswahlausschusses


1999 - 2004 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

Dekan


1996 - 1999 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

Prodekan und Fachgebietsleiter


1991 - 1997 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

geschäftsführender Herausgeber der Beiträge


1990 - 1995 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

Didaktikbeauftragter


1990 - 2000 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

Ethikbeauftragter der Hochschule


seit 1988 - Hochschule Pforzheim - Deutschland

Professor für Volkswirtschaftslehre sowie Wirtschafts- und Sozialgeschichte


1984 - 1989 - Monopolkommission in Köln - Deutschland

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Erstellung von wettbewerbs- und ordnungspolitischen Gutachten für das Bundeswirtschaftsministerium; stellvertretender Generalsekretär


1980 - 1983 - Universität Bayreuth - Deutschland

Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie


2007

Lehrpreis der Fakultät für Wirtschaft und Recht an das Team der Volkswirte


2003

Max-Weber Preis für Wirtschaftsethik des Instituts der deutschen Wirtschaft für das Lehrbuch Wirtschafts- und Unternehmensethik in der Marktwirtschaft, Stuttgart 2002.


1986

Förderpreis der Stadt Bayreuth


Beitrag in Zeitschrift

NOLL, , B., & WOLF, S. (2017). Rationalisierung und Rationierung im Gesundheitswesen aus ethischer Perspektive. Wirtschaftsdienst, 97. Jahrgang (4), 272 - 278.

NOLL, B., & WOLF, S. (2017). Hält die Krankenhaus-Regulierung ethischen Kriterien stand?. Gesundheits- und Sozialpolitik, 71. Jahrgang (2 /2017), 9 - 15.

NOLL, B. (2016). Unternehmertum und gesellschaftliche Verantwortung - Eine historisch-genetische Annäherung; . Zeitschrift für Marktwirtschaft und Ethik (5), 36 Seiten.

NOLL, B. (2014). Zur Bedeutung von Unternehmertum und Wertewandel im Kapitalismus. Erwägen Wissen Ethik. Forum für Erwägungskultur, 4, 583-586.

NOLL, B. (2012). Die Causa Schlecker: Eine Transfergesellschaft für Schlecker?. Forum Wirtschaftsethik (1), 9-10.

NOLL, B., & DURIAN, A. (2012). Der neue Ethik-Kodex des iGZ. Personalwirtschaft (5), 54-55.

NOLL, B. (2012). Unternehmen und beschäftigungspolitische Verantwortung – eine historisch-genetische Annäherung. Ordo - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 63, 263-293.

NOLL, B. (2011). Wie viel gemeinsame Ethik braucht eine Weltwirtschaftsordnung? – Eine historisch-genetische Annäherung,. Ordo - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 62, 523-538.

NOLL, B., & HAAG, F. (2009). Schärfere Regulierung von Managergehältern in Aktiengesellschaften. 0945-4993, 380-387.

NOLL, B. (2009). Ist die Verlagerung von Arbeitsplätzen moralisch legitim,. 0945-4994 (7), 15-18.

NOLL, B. (2002). Die EU-Kommission als Hüterin des Wettbewerbes und Beihilfen-Kontrolleur. WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 31. Jg. (1), 15-20.

NOLL, B. (2001). Globalisierung lutherisch. Was Luther zum Dialog zwischen Kirche und Wirtschaft beiträgt. Zeitzeichen, 2 (4 /2001), pp. 63.

NOLL, B. (1999). Die 630-Mark-Krise. Warum wir einen Umbau des Sozialstaats benötigen. Evangelische Kommentare, pp. 26-28.

NOLL, B. (1998). Beschränkter Horizont: Warum wir auf Kosten künftiger Generationen leben. Evangelische Kommentare, 1998 (5), pp. 286 - 289.

NOLL, B. (1997). Das neue Wertpapierhandelsgesetz - eine ökonomische Analyse. WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 26 (12), 618-624.

NOLL, B. (1997). Verrat an Europa: Das Arbeitnehmerentsendegesetz ist ein Sündenfall., 1997 (12), pp. 728-731.

BURKHARDT-REICH, B., HOF, H.-J., & NOLL, B. (1996). Herausforderungen an die Sozialstaatlichkeit der Bundesrepublik. Beiträge der Hochschule Pforzheim (76).

NOLL, B. (1992). Haftungsbeschränkungen im Konzern - eine ordnungspolitische Analyse. Ordo - Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, 43, 205-235.


Buch/Monographie/eBook

NOLL, B. (2013). Wirtschafts- und Unternehmensethik in der Marktwirtschaft. Verlag Kohlhammer.

NOLL, B., VOLKERT, J., & ZUBER, N. (2011). Managermärkte: Wettbewerb und Zugangsbeschränkungen – eine institutionen- und sozioökonomische Perspektive. Nomos.

NOLL, B. (2010). Grundriss der Wirtschaftsethik: Von der Stammesmoral zur Ethik der Globalisierung. Kohlhammer.

NOLL, B. (2005). Wirtschafts- und Unternehmensethik. Exportakademie Baden-Württemberg.

NOLL, B. (2003). Soziale Marktwirtschaft. Exportakademie Baden-Württemberg.

NOLL, B. (2002). Wirtschafts- und Unternehmensethik in der Marktwirtschaft. Kohlhammer Verlag.

NOLL, B. (1986). Wettbewerbs- und ordnungspolitische Probleme der Konzentration. Vahlen.


Beitrag in Buch

NOLL, B. (2012). Edmund Phelps und die Legitimation eines dynamischen Kapitalismus,. In I. Pies / M. Leschke (Ed.), Edmund Phelps' strukturalistische Ökonomik (pp. 173-181). Mohr Siebeck.

NOLL, B. (2011). Zur Regulierung von Managergehältern - eine institutionenökonomische Analyse. In G. Rüter / P. Da-Cruz / P. Schwegel (Ed.), Gesundheitsökonomie und Wirtschaftspolitik. Festschrift zum 70. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Oberender (pp. 106-124). Lucius & Lucius.

NOLL, B. (2011). Teaching Business Ethics - ein historisch-genetischer Zugang. In S. Grüninger / M. Fürst / S. Pforr / M. Schmiedeknecht (Ed.), Verantwortung in der globalen Ökonomie gestalten. Governanceethik und Wertemanagement. Festschrift für Josef Wieland (pp. 483-500). Metropolis.

NOLL, B. (2008). Verbändeethik im Spannungsfeld von Individual-, Unternehmens- und Ordnungsethik. In Heidbrink, Ludger / Hirsch, Alfred (Eds.), Verantwortung in der Marktwirtschaft. Campus Verlag.

NOLL, B. (2008). Unternehmensethik. In Häberle,Siegfried (Eds.), Das neue Lexikon der Betriebswirtschaftslehre. Oldenbourg.

NOLL, B., & ORTMANN, T. (2006). Ethikmanagement bei Küchentechnik Müller. In Jürgen Janovsky / Bijan Kashabian / David Pilarek (Ed.), Management-Kompetenz durch Fallstudientechnik. Gabler.

NOLL, B. (1989). Investmentfonds. In Peter Oberender (Ed.) (pp. 359 - 412). Verlag Vahlen.


Kommentar

NOLL, B. (2010). Ist Arbeitsplatzverlagerung moralisch legitim?., Deutschland.

NOLL, B. (2009). Ein Jahr Wirtschaftskrise - wer ist denn nun schuld?., Deutschland.


Beitrag in Tagungsband

NOLL, B. (2013). Wie hoch dürfen die Gehälter von Spitzenmanagern sein?. In Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim (Ed.), 50 Jahre - 50 Thesen, Band 2: Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsethik und International Business (pp. 7-12).

NOLL, B. (1994). Wettbewerbspolitische Aspekte des Vereinigungsprozesses . In G. Gutmann / U. Wagner (Ed.), Ökonomische Erfolge und Mißerfolge der deutschen Wiedervereinigung - Eine Zwischenbilanz (pp. 77 - 104).


Arbeitsbericht

NOLL, B., & BEISSWENGER, A. (2005). Ethik in der Unternehmensberatung - ein vermintes Gelände. Hochschule Pforzheim.


Studie

NOLL,, B., & IMMENGA, U. (1990). Feindliche Übernahmen aus wettbewerbspolitischer Sicht., Luxemburg.


Hochschulbeiträge

NOLL, B. (2014). Unternehmenskulturen – entscheidender Ansatzpunkt für wirtschaftsethisches Handeln? Beitrag Nr. 150 der Hochschule Pforzheim., Pforzheim.

NOLL, B. (2012). Erleben wir einen Moralverfall im Wirtschaftsleben?., Pforzheim, Deutschland.

NOLL, B. (2010). Zehn Thesen zur Corporate Governance., Pforzheim, Deutschland.

NOLL, B. (1998). Die gesetzliche Rentenversicherung in der Krise.

NOLL, B. (1995). Marktwirtschaft und Gerechtigkeit - Anmerkungen zu einer langen Debatte.

NOLL, B. (1993). Gemeinwohl und Eigennutz. Wirtschaftliches Handeln in Verantwortung für die Zukunft - Anmerkungen zur gleichnamigen Denkschrift der Evangelischen Kirche in Deutschland.


Buchbesprechung

NOLL, B. (2016). Handbuch Compliance Management (2. Auflage 2014), hrsg. von Josef Wieland / Roland Steinmeyer / Stefan Grüningen in: Forum Wirtschaftsethik 1/2016, S. 21 - 23.

NOLL, B. (2008). Unternehmensethiker – Schrittmacher zum legitimen Erfolg. Profil einer neuen Managementfunktion., Deutschland.

NOLL, B. (2000). Zum Vorteil des Nächsten. Die Wirtschaftsethik reflektiert das Eigeninteresse. Buchbesprechung zu W. Korff u.a. (Hrsg.) Handbuch der Wirtschaftsethik .

NOLL, B. (1992). Buchbesprechung zu E. Kantzenbach / J. Kruse, Kollektive Marktbeherrschung, .


Tagespresse

NOLL, B. (2011). Votum für die Chancengleichheit. Pforzheim:.

NOLL, B. (2011). Eine moralische Krise - Anmerkungen zur Staatsverschuldung im Euro-Raum. Pforzheim:.

NOLL, B. (2010). Was ist schon gerecht? Hilfestellung zur Debatte um den Sozialstaat. Pforzheim:.

NOLL, B. (2009). Ein Jahr Wirtschaftskrise - wer ist denn nun schuld?.

NOLL, B. (2008). Nokia - eine Fallstudie zu Moral und Verantwortung. Pforzheim:.


Herausgeber (Buch, Tagungsband)

NOLL, B. (1993). Probleme Kroatiens auf dem Weg zur Marktwirtschaft, . Sveucilište Josipa Jurja Strossmayera-Ekonomski Fakultet /Hochschule Pforzheim.


Vortrag/Referat

2017

Wertepluralismus und Wertevielfalt

Lion´s Club Deutschland

2016

Ethisch orientiertes Handeln im Gesundheitswesen: Das Problem der Rationierung

Hochschule Pforzheim - Dies Academicus Deutschland

2016

Ist ethisches Handeln im Gesundheitssystem möglich?

Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr Deutschland

2013

Wertewandel - Wertevielfalt: Wieviel Wertepluralismus können wir ertragen? öffentlicher Vortrag auf Einladung der Deutsch-Türkischen-Gesellschaft und der Hochschule Pforzheim am 30.10.2014 in Pforzheim

Deutschland

2013

"Unternehmenskulturen - entscheidender Ansatzpunkt für wirtschaftsethisches Handeln", Vortrag in der Management Akademie Schwarzwald am 22.05.2014 in Neuenbürg

Management Akademie Deutschland

2012

Wie hoch dürfen die Gehälter von Spitzenmanagern sein?, Turmthese zum 50. Jahrestag der Fakultät Wirtschaft und Recht am 08.06.2013 an der Hochschule Pforzheim

Hochschule Pforzheim Deutschland

2012

Die Wirtschaftsentwicklung Pforzheims, Vortrag auf der Bezirkssynode der Evangelischen Kirche Pforzheim am 21.06.2013

Evangelische Kirche Pforzheim Deutschland

2010

Wieviel dürfen Spitzenmanager in unserer Gesellschaft verdienen?, Vortrag an der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, Esslingen, 07.02.2011

Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Deutschland

2010

Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen, Vortrag an der Seniorenakademie Pfinztal am 11.01.2011.

Seniorenakademie Pfinztal Deutschland

2010

Wirtschaftsethik - Lehren aus der Geschichte, Vortrag vor der Reuchlin-Gesellschaft am 20.03.2011 in Pforzheim

Reuchlin-Gesellschaft Deutschland

2010

Wieviel Wertepluralismus können wir ertragen?, Vortrag im Lions-Club am 08.02.2011 in Pforzheim

Lions-Club Deutschland

2010

Wie viel gemeinsame Ethik braucht eine Weltwirtschaftsordnung?, Vortrag vor der Marburger Gesellschaft für Ordnungsfragen der Wirtschaft am 2.7.2011

Marburger Gesellschaft für Ordnungsfragen der Wirtschaft Deutschland

2010

Braucht eine Weltwirtschaftsordnung ein globales Wirtschaftsethos, Vortrag vor dem Seniorenpfarrkonvent am 12.07.2011 in Pforzheim.

Deutschland

2009

Ethik zahlt sich aus, Festvortrag anlässlich der Diplom-Verleihung der VWA in Karlsruhe am 12.04.2010 im Rathaus der Stadt Karlsruhe

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Baden Deutschland

2009

Managergehälter und Corporate Governance, Vortrag an der TU Cottbus am 25.05.2010 für Lehrende und Studierende

TU Cottbus Deutschland

2008

Wandel in einer globalisierten Welt - Herausforderungen für eine liberale Ordnungspolitik, Referat in der Theodor-Heuss-Akademie am 18.09.2009

Theodor-Heuss-Akademie Deutschland

2008

Zahlt sich Ethik aus? Referat im Arbeitskreis "Wirtschaft trifft Kirche", Hohenwart-Forum am 24.09.2009

Hohenwart-Forum Deutschland

2008

Verdient J. Ackermann zu viel und ein Erntehelfer zu wenig? Anmerkungen zur Gerechtigkeitsdebatte; Vortrag vor Mitgliedern der Brücke e.V. am 14.7.2009, Pforzheim-Buckenbergzentrum

Brücke e.V. Deutschland

2008

Verdienen Manager, was sie verdienen - Referat im Rahmen des Seminars "Aktuelle Fragen der Wirtschaftspolitik" im Studienhaus Wiesneck für Gymnasiallehrer am 27.11.2009

Deutschland

2008

Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen, Referat im Pfarrkonvent der Evangelischen Kirche Pforzheim am 22.09.2009

Evangelische Kirche Pforzheim Deutschland

2007

Grenzenlos innovativ - eine Annäherung aus ökonomischer und ethischer Perspektive, Referat im Stadtmuseum der Stadt Pforzheim am 10.06.2008

Stadt Pforzheim Deutschland

2005

Unternehmensethik - Ethikmanagement; Vorträge gehalten am 09.02.06 vor einem Meisterzirkel des Stuckateurhandwerks in Bad Teinach und und am 09.03.06 vor dem Meister-Forum der Stuckateure in Bad Boll

Meister-Forum der Stuckateure Deutschland

2005

Unternehmensethik im interkulturellen Kontext, Vortrag vor Geschäftsführern von DaimlerChrysler, Gaggenau 13.11.2006

DaimlerChrysler AG Deutschland

2005

Markt und Moral, Festvortrag beim 54. Landesbezirksverbandstag der Landwirte am 12.03.2006 im Badischen Staatstheater in Karlsruhe

Landesbezirksverbandstag der Landwirte Deutschland

2005

Unternehmensethik in mittelständischen Unternehmen - Vortrag am 21.06.2006 vor einem Arbeitskreis der Geschäftsführer mittelständischer Unternehmer am 21.06.06 in Herrenberg

Arbeitskreis der Geschäftsführer mittelständischer Unternehmer Deutschland

2004

Unternehmensethik- auch in der Wirtschaftskrise, Vortrag gehalten am 24.05.2005. auf der Mitgliederversammlung des Verbandes der Wellpappenindustrie in Bonn

Verband der Wellpappenindustrie Deutschland

2004

Grundfragen der Unternehmensethik, Vortrag gehalten vor den Geschäftsführern des Verbandes der Fruchtsafthersteller in Baden-Württemberg am 27.07.2005 in Heilbronn

Verband der Fruchtsafthersteller Deutschland

2004

Wirtschaftsethik - Märkte, Soziale Gerechtigkeit, Unternehmensethik - Vorträge auf einem Seminar der Konrad Adenauer Stiftung vom 29. - 31.08.2005 im Schloss Eichholz

Konrad Adenauer Stiftung Deutschland

2004

Präsentation der Ergebnisse eines Ethik-Audit nach SAIP vor dem Beirat der Blanco GmbH + Co KG am 28.06 2005, zusammen mit Tim Ortmann

Blanco GmbH + Co KG Deutschland

2003

Ethik-Kodizes für Verbände, Vortrag gehalten am 06.07.2004 vor den Mitgliedern des OMG, Organisation der Mediaagenturen

Organisation der Mediaagenturen Deutschland

2003

...und trotzdem Haltung - Anmerkungen zur Ethik von Verbänden, Vortrag gehalten am 09.03.2004 vor dem GWA-Forum des Gesamtverbands der Werbeagenturen

Gesamtverband der Werbeagenturen Deutschland

2003

Ethic sells - zur Ethik von und in Verbänden, Vortrag gehalten am 19.2.2004 vor dem Vorstand des GWA, Gesamtverband der Werbeagenturen

Gesamtverband der Werbeagenturen Deutschland

2002

Der wirtschaftsethische Diskurs - und die Konsequenzen für eine verantwortliche Personalarbeit, 24.01.2003, Vortrag vor Prof., Studierenden, Personalleitern und Mitarbeitern aus Unternehmen im Rahmen des Arbeitskreis Personal an der Hochschule Pforzheim.

Hochschule Pforzheim Deutschland

2002

Markt und Moral - wie moralisch ist die Marktwirtschaft, 29.10.2003, Vortrag gehalten vor Lehrern und Mitgliedern des Fördervereins der Höheren Handelsschule in Rastatt

Fördervereins der Höheren Handelsschule in Rastatt Deutschland

2002

Unternehmensethik in der Krise - Korruptionsfälle, Bilanzskandale und kein Ende, 19.03.2003, Fachhochschule in Leipzig im Rahmen des Studium Generale

Fachhochschule Leipzig Deutschland


Aktivitäten in der weiterbildenden Lehre

2017

Wertevielfalt und Wertepluralismus

Lion´s Club Deutschland

2008 - 2017

Lehrbeauftragter an der VWA Baden

Deutschland


Vortrag auf Konferenz/Fachtagung

2015

Verantwortliches Unternehmertum in der Sozialen Marktwirtschaft

Gesellschaft für Wirtschaftsethik (GWE) Deutschland

2015

Partikularistische versus universalistische Ethik - Anmerkungen zur Arbeitsplatzverlagerung

Görres-Gesellschaft Deutschland

2012

Unternehmen und beschäftigungspolitische Verantwortung

Stiftung Leucorea - Ordo-Symposium Deutschland

2010

Korreferat: "Edmund Phelps und seine Legitimation des dynamischen Kapitalismus," Beitrag zur Tagung "Edmund Phelps strukturalistische Ökonomik" vom 5.-7.9. an der Universität Halle-Wittenberg in der Leucorea.

Universität Halle-Wittenberg Deutschland


Projektmitglied eines durch Unternehmen und/oder private Institutionen geförderten Projekts

2014 - 2016

Organisationsstrukturen und Täterprofile

PriceWaterhouseCooper Deutschland


Interviews, Radio, TV, Web, Zeitung

2010

Eine moralische Krise - Anmerkungen zur Staatsverschuldung im Euro-Raum

Deutschland

2010

Votum für die Chancengleichheit

Deutschland

2009

Was ist schon gerecht? Hilfestellung zur Debatte um den Sozialstaat

Deutschland

2007

Nokia - eine Fallstudie zu Moral und Verantwortung

Deutschland


Durchführung einer umfassenden Beratung

2010

Beratung und Moderation eines Ethik-Kodex-Prozesses für den Verband der Zeitarbeitsfirmen (iGZ)

Verband der Zeitarbeitsfirmen Deutschland


Leitung Seminar/Workshop

2009

Workshop "Ethik und Unternehmensberatung" 02.07.2010; Avantalion- Beratungsunternehmen in Berlin

Avantalion- Beratungsunternehmen Deutschland


Ehrenamt/öffentliches Amt

2009 - 2014

Stadtrat der Stadt Pforzheim

Deutschland

2007 - 2015

Vertrauensdozent für die Friedrich Naumann Stiftung "Für die Freiheit"

Friedrich Naumann Stiftung Deutschland


Aufsichtsrat

2008 - 2014

Heizkraftwerk Pforzheim GmbH

Heizkraftwerk Pforzheim GmbH Deutschland


Gutachter

2006 - 2007

Gutachten für das Bundesarbeitsministerium: Zusammenhänge zwischen Unternehmensverflechtungen und- gewinnen, Rekrutierung von Führungskräften und deren Einkommenssituation; zusammen mit Prof. Dr. J. Volkert

Bundesarbeitsministerium Deutschland


Mitglied eines Arbeitskreises

2006 - 2008

Leitung einer Arbeitsgruppe zur Erstellung eines Ethik-Kodexes für die Fakultät Wirtschaft & Recht der Hochschule Pforzheim

Pforzheim Deutschland

2000 - 2001

Du stellst meine Füße auf weiten Raum - Fortentwicklung der sozialen Marktwirtschaft

29. Evangelischer Kirchentag Deutschland


Sonstige Aufgaben in der Selbstverwaltung an der Hochschule

2002

Veranstaltung der Herbsttagung der 62. Bundesdekanekonferenz in Pforzheim

Bundesdekanekonferenz Deutschland

1999 - 2004

Mitglied der Bundesdekanekonferenz

Bundesdekanekonferenz Deutschland


Fachvortrag bei beruflicher Vereinigung

1999 - 2010

Aktuelle Probleme der Wirtschaftspolitik

Sparkassenverband Baden-Württemberg Deutschland