EN
  • EN
  • Suche
  • Login

News | 

Vortrag in den USA: Display-Technologie und Industrie 4.0

Professor Dr. Karlheinz Blankenbach, akademischer Leiter des Displaylabors an der Hochschule Pforzheim, war Anfang Februar eingeladen, Vorträge in den USA zu halten. Auf der Photonics West in San Francisco, der weltgrößten internationalen Konferenz für Photonik und Optik, stellte er verschiedene studentische Abschlussarbeiten zum Thema „Display-Technologie im Zusammenhang mit Industrie 4.0“ vor. Tags darauf rückte er auf einem Workshop der Society for Information Display (SID) in Los Angeles die verbesserte Bildqualität von Displays für die Automobilindustrie in den Fokus.

Industrie 4.0 – Die Verzahnung industrieller Produktion mit modernen Kommunikations- und Informationstechniken stellt auch die Forschung im Bereich der Display-Technologie vor immer neue Herausforderungen. Welche Rolle spielen Bildschirme in der selbstorganisierten Produktion und wie tragen sie zur verbesserten Kommunikation zwischen Mensch und Maschine bei? Antworten auf diese und andere Fragen lieferte Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach Anfang Februar vor internationalem Fach-Publikum: Auf der Photonics West in San Francisco, einer internationalen Konferenz für Photonik und Optik, stellte er verschiedene studentische Abschlussarbeiten zum Thema „Display-Technologie im Zusammenhang mit Industrie 4.0“ vor.

„Unsere Studierenden haben in ihren Abschlussarbeiten aufgezeigt, dass Displays im Rahmen der technischen Entwicklung hin zur Industrie 4.0 sehr nützlich sein können“, so Karlheinz Blankenbach. Ein praktisches Beispiel: Im Rahmen der Installation und Wartung von komplexen technischen Systemen könnten bistabile Displays – Bildschirme, die ihr einmal eingegebenes Ladungsbild (hell oder dunkel, reflektierend oder absorbierend) ohne Energiezufuhr behalten – den Einbauort markieren und per QR-Code-Anzeige die Netzwerk-Anbindung signifikant erleichtern. „Auch die Datensicherheit von Anlagen und Prozessen der Industrie 4.0 kann Displaytechnologie verbessern“, so Karlheinz Blankenbach. Um das Hacken bzw. Korrumpieren von Daten bei Industrie  4.0-Anwendungen zu verhindern, entwickelten Pforzheimer Studierende einen sicherheitsoptimierten Code für die Visualisierung von Messwerten. Der Original-Messwert auf dem IoT-Display und dessen Anzeige auf z.B. einem mobilen Cloud-Endgerät oder Dazenbabk können nunmehr verglichen werden.   

In seinem Vortrag „Human Vision and Displays“ für die Society for Information Display in Los Angeles rückte Karlheinz Blankenbach Bildqualität am Beispiel von Displays für die Automobilindustrie in den Fokus. Angesichts der Entwicklung vom selbst bewegten („automobilen“) zum selbstständigen („autonomen“) Fahrzeug spielen auch Anzeigen und Beleuchtung im Fahrzeuginneren eine immer stärkere Rolle. „In meinem  Vortrag  ging es um die Graustufen- und Farbwiedergabe unter besonderer Berücksichtigung des Umgebungslichtes wie beispielsweise im Auto.“

Bereits 17 Mal nahm der Pforzheimer Professor für Elektrotechnik und Informationstechnik als Teilnehmer, Redner und Netzwerker an internationalen Konferenzen in den USA teil. Auch für die heimatliche Hochschule hat das Engagement Vorteile. „Nach meiner Rückkehr aus den USA kann ich den Studierenden von den neuesten Entwicklungen der Display-Branche berichten. Sie profitieren darüber hinaus für Praktika, Abschlussarbeiten oder Jobs von meinem stetig wachsenden Netzwerk.“

Im Mai 2017 wird Karlheinz Blankenbach zum wiederholten Mal mit einem Vortrag auf der SID Display Week vertreten sein. Alljährlich stehen auf dieser weltweit größten Display-Konferenz der Society for Information Display die neuesten Entwicklungen im Bereich der Display-Technologien im Fokus.

Hintergrund: Photonics West / Society of Photographic Instrumentation Engineers (SPIE)
Die Photonics West findet jährlich in San Francisco statt. Veranstalter der Konferenz ist die Society of Photographic Instrumentation Engineers (SPIE). Die amerikanische Gesellschaft organisiert wissenschaftliche Konferenzen, Industrieausstellungen und weitergehende Ausbildung für Forscher und Entwickler in den auf Licht basierenden Gebieten der Physik, in Optik, Photonik, und dem bildverarbeitenden Ingenieurwesen. Die Gesellschaft veröffentlicht referierte Fachzeitschriften, Tagungsbände, Monographien, Tutorial-Texte, Leitfäden, und Referenzbücher, sowohl gedruckt als auch digital.