News | 

Wegen Corona-Virus: Vorlesungsbetrieb bis auf weiteres digital

UPDATE: 18. Mai 2020, 08:30 Uhr

Hiermit informieren wir Sie über den aktuellen Stand der durch das Corona-Virus bedingten Beschränkungen.

Am 17. Mai 2020 hat uns die Landesregierung die neueste Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 übersandt. Diese tritt am 18. Mai in Kraft.

Hierin heißt es zu den Hochschulen:

"(1) Der Studienbetrieb in den Universitäten, Pädagogischen Hochschulen, Kunst- und Musikhochschulen, Hochschulen für angewandte Wissenschaften, der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, den Akademien des Landes sowie in den privaten Hochschulen bleibt bis zum 5. Juni 2020 ausgesetzt; digitale Formate sind unbeschadet dessen zulässig. Praxisveranstaltungen, die spezielle Labor- bzw. Arbeitsräume an den Hochschulen erfordern (zum Beispiel Laborpraktika, Präparierkurse), sind nur unter besonderen Schutzmaßnahmen möglich, wenn sie zwingend notwendig sind.

(2) Mensen und Cafeterien bleiben geschlossen. Seit dem 18. Mai 2020 können die Studierendenwerke unter entsprechender Anwendung von § 1 Absatz 4 in Verbindung mit § 4 Absatz 3 Satz 1 und 2 Halbsatz 1 Mensen und Cafeterien zur Nutzung ausschließlich durch immatrikulierte Studierende, Doktoranden und Beschäftigte der Hochschulen öffnen. Das Hygienekonzept ist den Nutzerinnen und Nutzern zugänglich zu machen.

(3) In Gebäuden und auf dem Gelände der Hochschulen und Akademien sind unbeschadet von Absatz 1 alle Veranstaltungen, Ansammlungen und sonstigen Zusammenkünfte von jeweils mehr als fünf Personen bis zum 5. Juni 2020 verboten. Dies gilt nicht für Gebäude
und Einrichtungen der Universitätsklinika und sonstige kritische Einrichtungen im Sinne von § 1b Absatz 8. § 3 Absätze 3 und 7 finden entsprechende Anwendung.

(4) Unter Einhaltung der zum Zwecke des Infektionsschutzes gebotenen Regelungen können Zusammenkünfte zur Durchführung von Hochschulzugangsverfahren, Aufnahmeprüfungen und Auswahlverfahren, einschließlich Studierfähigkeitstests, sowie von Forschung und Lehre, einschließlich Prüfungen, die vom Rektorat abweichend von den Einschränkungen nach Absatz 1 und 2 ausnahmsweise zugelassen werden, stattfinden, wenn diese nicht durch Einsatz elektronischer Informations- und Kommunikationstechnologien ersetzbar sind.

(5) Die Hochschulen und Akademien gewährleisten in ihren Gebäuden und auf ihrem Gelände die Einhaltung angemessener Infektionsschutzmaßnahmen. § 4 Absatz 3 gilt entsprechend. Näheres bestimmen die Rektorate, wobei sie über diese Mindestanforderungen hinausgehen dürfen, sofern dies zum Zwecke des Infektionsschutzes verhältnismäßig ist.

(6) Über die Nachholung von ausgefallenen Veranstaltungen und Prüfungen entscheidet die Hochschule oder Akademie in eigener Verantwortung. Die Hochschulen und Akademien sorgen im Rahmen des rechtlich und tatsächlich Möglichen dafür, dass die Studierenden alle im Sommersemester 2020 vorgesehenen Studienleistungen gegebenenfalls in modifizierter Form erbringen können und zugleich die Studierbarkeit gewährleistet ist."
 

>>  Für die Studierenden unserer Hochschule bedeutet dies konkret, dass der Starttermin einer möglichen Präsenzlehre weiterhin ungewiss ist, Ausnahmen aber  möglich sein können. Daher fragen sich sicher viele von Ihnen: Wie geht es mit Projekten und Prüfungen in Ateliers, Laboren, Werkstätten etc. weiter? Wir arbeiten aktuell an einer Lösung, welche die Durchführung von Projekten und Prüfungen mit Präsenz in Ausnahmen erlaubt. Erste Formate sind bereits möglich. Dafür prüfen wir derzeit die Raumgrößen auf ihre Tauglichkeit. Mund- und Nasenschutz wird außerdem unerlässlich und Pflicht für alle sein. Zudem arbeiten wir an einem Hygienekonzept, das Präsenzprüfungen zulassen würde.

Wir bitten Sie weiter um Geduld und halten Sie hier und per E-Mail weiter auf dem Laufenden. Für Rückfragen stehen Ihnen außerdem Ihre Ansprechpartner im Studiengang zur Verfügung.

 

-------------

We hereby inform you about the current status of the restrictions caused by the Corona virus.

On May 17, 2020, the state government sent us the latest regulation on infection-protective measures against the spread of the SARS-Cov-2 virus. This comes into force on 18 May.

In it it says about the universities:

"(1) The operation of universities, colleges of education, art and music colleges, universities of applied sciences, the Baden-Wuerttemberg Cooperative State University, the state academies and private universities will be suspended until June 5, 2020; digital formats are permitted without prejudice. Practical events requiring special laboratory or work rooms at the universities (e.g. laboratory internships, preparation courses) are only possible under special protective measures if they are absolutely necessary.

(2) Canteens and cafeterias shall remain closed. Since 18 May 2020, the Studierendenwerke may open refectories and cafeterias for the exclusive use of enrolled students, doctoral candidates and university employees, subject to the corresponding application of section 1(4) in conjunction with section 4(3) first and second half-sentences. The hygiene concept shall be made available to users.

(3) Notwithstanding subsection 1, all events, gatherings and other gatherings of more than five persons each shall be prohibited in buildings and on the premises of universities and academies until 5 June 2020. This shall not apply to buildings
and facilities of university hospitals and other critical facilities within the meaning of section 1b(8); section 3(3) and (7) shall apply mutatis mutandis.

(4) Subject to compliance with the regulations required for the purpose of infection control, meetings may be held for the purpose of conducting university admission procedures, entrance examinations and selection procedures, including study ability tests, and research and teaching, including examinations which the rectorate, in derogation from the restrictions under subsections 1 and 2, may exceptionally admit, provided that these cannot be replaced by the use of electronic information and communication technologies.

(5) The universities and academies shall ensure that appropriate infection control measures are maintained in their buildings and on their premises. § Section 4(3) shall apply accordingly. Further details shall be determined by the rectorates, although they may go beyond these minimum requirements, provided that this is proportionate for the purpose of infection control.

(6) The university or academy shall decide on its own responsibility whether to make up for missed events and examinations. The universities and academies shall ensure, as far as legally and factually possible, that students are able to complete all the courses and examinations scheduled for the summer semester 2020, if necessary in a modified form, while at the same time ensuring that they can study".

>> For the students of our university, this means in concrete terms that the start date of a possible classroom teaching is still uncertain, but exceptions may be possible. Therefore, many of you are probably wondering: What happens with projects and examinations in studios, laboratories, workshops etc.? We are currently working on a solution that will allow projects and exams with presence in exceptions. First formats are already possible. We are currently testing the room sizes for their suitability. Mouth and nose protection will also be essential and compulsory for everyone. We are also working on a hygiene concept that would allow presence testing.

We ask you to be patient and keep you informed here and by e-mail. If you have any questions, your contact persons in the study programme are also available to answer them.