Veranstaltung |  04 Dez 2019 | 19:00 Uhr | Audimax

Studium Generale

Am kommenden Mittwoch, 4. Dezember 2019, beschließt das Studium Generale der Hochschule Pforzheim seine Vortragsreihe im Wintersemester mit Marianne Birthler. Sie war von 2000 bis 2011 Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR und spricht zum Thema „Revolution und Mauerfall. 30 Jahre danach“. Der Vortrag beginnt um 19:00 Uhr und findet im Walter-Witzenmann-Hörsaal in der Tiefenbronner Straße 65 statt.

Der Tag, an dem die Berliner Mauer fiel, ist allen, die ihn erlebt haben, in guter Erinnerung: Der 9. November 1989 ist zum Symbol für die Überwindung der deutschen Teilung und den Fall des Eisernen Vorhangs geworden. Und auch in unserer heutigen Zeit können wir von einem Rückblick profitieren: Europa – die große Hoffnung der Jahrtausendwende – ist aktuell oft Gegenstand sorgenvoller Analysen und Kommentare, nationalistische Töne verstärken sich und unsere offenen Gesellschaften scheinen in die Defensive zu geraten. Marianne Birthler zeigt in ihrem Vortrag auf, welche Hilfestellung die Besinnung auf die Freiheitsbewegungen des 20. Jahrhunderts leisten kann, um diesen neuen Herausforderungen für die Pluralität, Demokratie und Freiheit in Deutschland und Europa entgegen zu treten.

Marianne Birthler war bereits seit 1985 innerhalb der DDR-Opposition aktiv, nach dem Mauerfall wurde sie 1990 Sprecherin der Fraktion Bündnis90/Die Grünen, von 1995 bis 2000 leitete sie das Berliner Büro der Bundestagsfraktion. Im Landtag von Brandenburg war Marianne Birthler Ministerin für Bildung, Jugend und Sport und gehörte der Verfassungskommission von Bundestag und Bundesrat an. Im Oktober 2000 übernahm sie für 11 Jahre die Leitung der Bundesbehörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Ihre Erinnerungen hat Marianne Birthler unter dem Titel „Halbes Land, ganzes Land, ganzes Leben“ im Carl Hanser Verlag publiziert.