Veranstaltung |  16 Jun 2021 | 19:00 Uhr | online

Spiegelkabinett: Auftakt mit Nadine Wietlisbach

Auftakt mit Nadine Wietlisbach, Direktorin des Fotomuseums Winterthur

An der Fakultät für Gestaltung lancieren die Lehrstühle für Kultur- und Medientheorie sowie Kunst- und Designtheorie in diesem Sommersemester mit dem Format „Spiegelkabinett“ eine neue Vortragsreihe. Den Auftakt der Reihe gestaltet Nadine Wietlisbach (*1982) am Mittwoch, 16. Juni um 19 Uhr in einem Online-Vortrag. 

Zoom-Meeting beitreten
https://us06web.zoom.us/j/89017497648?pwd=YjdwMmlaMXFBTFRCUUpqamVjeTA4Zz09

Meeting-ID: 890 1749 7648
Kenncode: E8tEcy

Seit 2018 ist Nadine Wietlisbach Direktorin des Fotomuseums Winterthur. Gemeinsam mit einem interdisziplinären Team entwickelt sie Ausstellungen, Publikationen und andere diskursive sowie vermittelnde Formate in den Bereichen Fotografie, visuelle Kultur und Kunst. Ihre Expertise sammelte sie unter anderem als Leiterin des Photoforum Pasquart in Biel/Bienne in der Schweiz, als Stipendiatin am Museum of Contemporary Photography in Chicago sowie in Tätigkeiten für die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia in Südafrika und Mozambik. Sie ist Preisträgerin des Swiss Art Award 2015. In ihrem Vortrag wird sie auf die aktuellen Herausforderungen kuratorischer Tätigkeit eingehen sowie über den Aufbau eines internationalen Zentrums für Medien- und Bildkompetenz sprechen. Das Fotomuseum Winterthur gilt als eines der bedeutendsten Spartenhäuser Europas für die Sammlung zeitgenössischer künstlerischer Fotografie seit den 1960er Jahren. Wichtige Werkschauen der letzten Jahre zeigten Arbeiten von Andreas Gursky, Juergen Teller oder Nan Goldin, aber auch Meister:innen des 19. und 20. Jahrhunderts wie Dorothea Lange, Paul Strand und August Sander.

In der neuen Reihe „Spiegelkabinett“ laden Prof. Dr. Evelyn Echle und Prof. Dr. Thomas Hensel international renommierte Wissenschaftler*innen und Entscheidungsträger*innen aus dem Design- und Kunstbereich ein, um Einblicke in deren Forschung und Arbeit zu geben. Das neue Format lässt Design, Kunst und Wissenschaft in einen Dialog treten, versinnbildlicht in dem Titel „Spiegelkabinett“. „Im Zentrum steht der reflektierte Austausch international führender Personen im Bereich der ästhetischen Forschung. Der spielerische Begriff „Spiegelkabinett“ greift den Gedanken der Reflexion auf, erinnert aber auch an das lateinische Wort specere für sehen – für uns im Sinne von Erkenntnis durch Dialog gedeutet», beschreibt Prof. Dr. Evelyn Echle das neue Format. „Mit zwei Theorie-Lehrstühlen mausert sich die Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim zu einer gewichtigen Instanz designwissenschaftlichen Nachdenkens. In dieser Perspektive öffnet die Vortragsreihe „Spiegelkabinett“ ein Fenster, das zum Mitdenken einlädt», betont Prof. Dr. Thomas Hensel. „Spiegelkabinett“ fördert die Begegnung zwischen Design und Wissen­schaft, wodurch der Standort Pforzheim mit Blick auf die Designforschung weiter profiliert wird. Jedes Semester berichten Gäste aus dem In- und Ausland über ihre Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte. Zum lebhaften Dialog sind alle Studierenden, Professor*innen und interessierte Bürger*innen eingeladen.

Foto: Anne Morgenstern

Pressekontakt: birgit.meyer(at)hs-pforzheim(dot)de, Tel: +49 (7231) 28-6718