EN
  • EN
  • search
    Suche
  • Login

News | 

Nachhaltig gefeiert!

Mario Schmidt (Mitte) in Diskussion mit Claudia Duppel (Dachverband Entwicklungspolitik BW), Heinz Detlef Stäps (Domkapitular), Alexander Rudolphi (DGNB), Eckart Würzner (OB Heidelberg)

Knapp 900 Teilnehmer/innen waren in der Liederhalle

Ministerpräsident Winfried Kretschmann eröffnete den Kongress

Mit dabei und bekannt aus dem Fernsehen: Hannes Jaenicke

Als Höhepunkt und Abschluss des Jubiläums „10 Jahre Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg" fand im April 2018 in der Liederhalle Stuttgart der Nachhaltigkeitskongress "Mehr TateN! - Mehr Zukunft" statt. Den rund 900 Teilnehmenden bot sich ein abwechslungsreiches Programm, mit offizieller Eröffnung durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann („Nachhaltigkeit ist keine Option, sondern eine Notwendigkeit“), Fernsehmeteorologe Sven Plöger als Moderator, dem Schauspieler Hannes Jaenicke und vielen Engagierten aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Bei einer Diskussionsrunde zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen, den so genannten Sustainable Development Goals (SDG), war Professor Mario Schmidt aus Pforzheim mit dabei. Er wies darauf hin, dass diese Ziele nur ein erster Schritt sein können, denn nun gehe es darum, die Zielkonflikte herauszuarbeiten. „Momentan liest sich diese Liste von insgesamt 17 Zielen noch wie eine Weihnachtswunschliste der Menschheit. Viele Dinge widersprechen sich aber“, meinte Professor Schmidt. So sei von Bekämpfung der Armut, Wirtschaftswachstum und Industrialisierung die Rede, gleichzeitig von Klimaschutz, Ressourcenschonung und Schutz der Umwelt. Das auszutarieren, sei die eigentliche Herausforderung. In Baden-Württemberg sei man schon weiter, wie die Nachhaltigkeitsziele des Landes zeigen. Sie wurden in einem aufwendigen Prozess unter Beteiligung von Wirtschafts- und Umweltverbänden entwickelt. Siehe hierzu auch das Interview in Horizonte 50/2017.

Weitere Infos: www.nachhaltigkeitsstrategie.de/10-jahre-n/kongress-2018.html

Bilder: Jan Potente.