• search
    Suche
  • Login

News | 

Grüner Daumen der Zukunft: Obstsammler auf vier Rädern und vertikale Gemüsebeete…

Innovative elektrische Gartengeräte   

Der Frühling ist da – und mit ihm startet die Saison der Gartenarbeit. Wie diese in Zukunft wesentlich angenehmer ausfallen könnte, darüber haben Studierende der Hochschule Pforzheim sich Gedanken gemacht. Im Rahmen des interdisziplinären Projektseminars „designING“ des Master-Studiengangs Produktentwicklung wurden zu Beginn des aktuellen Sommersemesters innovative elektrische Gartengeräte entwickelt, darunter ein Obstsammler auf vier Rädern oder platzsparende, vertikale Gemüsebeete. Das an der Fakultät für Technik angesiedelte Lehrangebot öffnet sich regelmäßig auch für Studierende anderer Fachrichtungen. Im aktuellen Semester kooperierten die Produktentwickler mit den Master-Studiengängen Corporate Communication Management (Fakultät für Wirtschaft und Recht) und Industrial Design (Fakultät für Gestaltung). „Der Erfolg eines Produktes am Markt hängt heute maßgeblich von der erfolgreichen Kommunikation unterschiedlicher Fachdisziplinen ab. Unsere Studierenden lernen im Projekt ,designING‘ frühzeitig die Methodik und Denkweise der Fachleute anderer Bereiche kennen und verstehen“, so Projektleiter Professor Dr.-Ing. Werner Engeln.

Als Mitarbeiter des fiktiven Unternehmens GreenmindGmbH entwickelten sechs studentische Teams vom 18. bis 22. März 2019 innovative elektrische Gartengeräte für eine jeweils eigene Zielgruppe. „Die technische Machbarkeit musste geprüft, das Fertigungsverfahren festgelegt und die CAD-Daten für ein zielgruppenspezifisches Design erstellt werden. Auch Herstellkosten und Marktpreis mussten bestimmt, sowie ein Marketingkonzept erarbeitet werden“, so Werner Engeln.

Das interdisziplinäre Projektseminar „designING“ ist seit dem Sommersemester 2013 fest als Lehrangebot im Master-Studiengang Produktentwicklung des Fachbereichs Maschinenbau verankert. Unterstützung findet die Lehrveranstaltung auch vom Hochschul-Institut „HEED – Institute for Human Engineering & Empathic Design“. Zielsetzung des von der Karl Schlecht Stiftung geförderten Insituts ist es, interdisziplinäres Zusammenarbeiten der Pforzheimer Fakultäten zu fördern und die Gründerkultur in Deutschland zu stärken, indem Studierenden die Entwicklung zu innovativen und unternehmerischen Persönlichkeiten ermöglicht wird.

Hintergrund: Maschinenbau
Im Fachbereich Maschinenbau an der Pforzheimer Fakultät studieren etwa 580 Studierende in den Bachelor-Studiengängen Maschinenbau/Produktentwicklung und Maschinenbau/Produktionstechnik und -management sowie dem Master-Studiengang Produktentwicklung. 18 Professoren, unterstützt durch wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, garantieren zusammen mit Lehrbeauftragten aus der Industrie und aus Forschungsinstitutionen eine starke Anwendungsorientierung in Lehre und Forschung.

Der Maschinenbau ist eines der ingenieurwissenschaftlichen Kernfächer und steht für alle Branchen im Zentrum der industriellen Leistungsfähigkeit Deutschlands. Enge Kooperationen mit regionalen und international agierenden Unternehmen gewährleisten den Pforzheimer Studierenden eine Ingenieurausbildung, die die steigenden Anforderungen des global orientierten Arbeitsmarktes erfüllt.

Im Fokus des anwendungsbezogenen Studiums stehen die Kernprozesse jedes produzierenden Unternehmens: Produktentwicklung und Produktionsprozess. Im Rahmen realitätsnaher Projektstudien erarbeiten Studierende aller Semester in kleinen Teams selbstständig vollständige Prozessketten: von der Produktidee über Konstruktion und Fertigung bis hin zur Markteinführung. Die Studierenden lernen zunächst Geräte, Baugruppen und Maschinenelemente konstruktiv und produktionstechnisch zu analysieren. Im weiteren Verlauf des Studiums folgen eigene Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten, abschließend komplexe Fallstudien zur Produktentwicklung, Produktionsplanung oder Systementwicklungen bis hin zu kompletten Fabriken. Maschinenbauingenieure sind in allen Bereichen der Forschung, Projektierung, Planung, Entwicklung, Konstruktion und Produktion sowie im Consulting, der Montage und Inbetriebnahme von Maschinen und ganzen Produktionsanlagen tätig.

Hintergrund: Master-Studiengang Produktentwicklung (M. Sc.)
Der Master-Studiengang Produktentwicklung vermittelt Methoden und Werkzeuge der Produktentwicklung, Anregung und Umsetzung von Innovationen, Führen von Entwicklungsteams sowie rechtliche Aspekte der Produktentwicklung. Absolventen arbeiten an der Schnittstelle zwischen Produktentwicklung, Design, Vertrieb, Marketing, Produktmanagement und Qualitätssicherung. Durch ihr interdisziplinäres und interkulturelles Verständnis sind Produktentwickler in der Lage, komplexe Entwicklungsprojekte zu leiten.
Der Master-Studiengang Produktentwicklung richtet sich an Bachelor-Absolventen des Maschinenbaus, des Wirtschaftsingenieurwesens, des Industriedesigns sowie artverwandter Ingenieurwissenschaften.

Aktuell sind Bewerbungen für den Start zum Wintersemester 2019/2020 möglich. Bewerbungsschluss ist der 15. Juni 2019.