EN
  • EN
  • search
    Suche
  • Login

Abschluss Learning Agreement

Der Abschluss eines "Learning Agreement" bildet die Basis für die spätere Anerkennung der Studienleistungen. Nach der Auswahl für eine Partnerhochschule nehmen Sie frühestmöglich Kontakt mit dem zuständigen Hochschulbetreuer (Hochschulbeauftragten) auf, um die Seminare und Kurse festzulegen, die Sie während Ihres Auslandsaufenthaltes besuchen werden.

Formale und inhaltliche Äquivalenz der Kurse

Veranstaltungen, die in Pforzheim anerkannt werden sollen, müssen grundsätzlich Kriterien der formalen und der inhaltlichen Äquivalenzerfüllen.

Formale Äquivalenz

Hinsichtlich der formalen Äquivalenz müssen Veranstaltungen das entsprechende Niveau haben (was in der Regel bedeutet: ab 3. Studienjahr im Bachelorprogramm) und vom Umfang her denen in Pforzheim entsprechen.

Der Umfang wird gemessen anhand der ECTS-Credits. Credits (Leistungspunkte oder LP) sind ein Maß für den gesamten mit der Lehrveranstaltung verbundenen Aufwand, also nicht nur für die Zeit in den Vorlesungen selbst, sondern auch für Vor-und Nachbereitung, Hausarbeiten, Klausurvorbereitung und so weiter. Ein ECTS-Credit entspricht einem Gesamtarbeitsaufwand von 25-30 Stunden; als europäischer Standard sind 30 ECTS-Credits pro Semester vorgesehen.

Die englischen Titel und die Anzahl der ECTS-Credits der Bachelor-Programme finden Sie in der Studien-und Prüfungsordnung. Wichtig sind die richtigen Zuordnungen der Modulnummern.

Es wird von Ihnen erwartet, dass Sie annähernd 30 Credits erbringen; als Minimum gelten 24 ECTS/Semester im europäischen Ausland und 22 ECTS/Semester im nicht-europäischen Ausland. Dafür werden in der Regel 4 bis 5 Leistungsnachweise anerkannt. Grundsätzlich wird für eine Veranstaltung an der Partnerhochschule eine Prüfungsleistung in Pforzheim anerkannt. In Abstimmung mit dem Hochschulbeauftragten (bzw. dem Studiendekan) können aber auch zwei Veranstaltungen an der Partnerhochschule zum Zweck der Anerkennung zusammengelegt werden (die Note wird dann gewichtet).

Umgekehrt ist es in Ausnahmefällen und nach Abstimmung mit dem Hochschulbeauftragten (und ggf. dem Studiendekan) auch möglich, für eine Lehrveranstaltung im Ausland zwei Prüfungsleistungen in Pforzheim anzuerkennen, wenn die Anzahl der Credits ausreicht und alle anderen Voraussetzungen gegeben sind. Sie müssen dann aber die Noten für zwei Teilleistungen nachweisen, um für jede Pforzheimer Prüfungsleistung eine Note zu erhalten.

Die Vergabe von Credits ist an ausländischen Hochschulen seit langem üblich; die Anzahl ist bei jeder Kursbeschreibung angegeben. Zu beachten ist, dass in Pforzheim der offizielle ECTS-Standard (ECTS = "European Credit Transfer System") gilt, während einige Länder nationale Standards haben. In diesem Fall müssen Sie die nationalen Credits auf ECTS umrechnen. Über Details informieren die jeweiligen Hochschulbeauftragten.

 

 

Die inhaltliche Äquivalenz richtet sich nach der jeweiligen Veranstaltung. Für einige Hochschulen gibt es eine Liste mit inhaltlichen Äquivalenzen der Hochschulen. Grundsätzlich sollte die inhaltliche Äquivalenz der Kurse mit dem Hochschul-bzw. Auslandsbeauftragten/Studiendekan abgestimmt werden.

Die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studien-und Prüfungsleistungen für Fächer und Prüfungen, die an der Hochschule Pforzheim nicht bestanden wurden, ist nicht möglich!

Vorgehen bei der Auswahl der Fächer

Wenn Sie Ihre Fächer aus dem Kursangebot der Partnerhochschule auswählen, gehen Sie am besten folgendermaßen vor:

  • Überlegen Sie sich anhand des Kursangebots der Partnerhochschule (ersichtlich im Internet oder in den Unterlagen der Hochschule enthalten), welche Kurse Sie belegen und welche Leistungen Sie in Pforzheim anerkennen lassen möchten.
  • Überlegen Sie sich, ob Sie Vertiefungen im Ausland belegen wollen.

 

Unterschriften

  1. Gehen Sie zum Hochschulbeauftragten, besprechen Sie Ihre Planung, füllen Sie das "Learning Agreement" entsprechend aus und lassen es unterschreiben.
  2. Neben dem Hochschulbeauftragten hat auch im Bereich IT und MB der Studiendekan und im Bereich WI der Auslandsbeauftragte der Fakultät für Technik das Learning Agreement zu unterschreiben. Dies gilt vor allem für die Anerkennung der studiengangspezifischen Fächer. Auch ohne spezielle Anerkennungen ist die Unterschrift obligatorisch. Erst damit wird das endgültige Einverständnis des Studiengangs gegeben.
  3. Nachdem alle Verantwortlichen an der Fakultät ihre Unterschrift geleistet haben, muss das Learning Agreement per Mail (aaaout(at)hs-pforzheim(dot)de) an das Akademische Auslandsamt gesendet werden. Nachdem Sie es unterschrieben zurückerhalten haben, können Sie es für die Partnerhochschule verwenden.

Nachdem das Learning Agreement unterschrieben und verabschiedet ist, behalten Sie das Original und reichen eine Kopie bei der Koordinatorin für internationale Programme, Frau Henriette Schürger (bevorzugt per Email: henriette.schuerger(at)hs-pforzheim(dot)de, Büro T1.5.29) ein.

Änderungen im Learning Agreement

Es kommt vor, dass Kurse an Hochschulen trotz Ankündigung nicht angeboten werden (etwa wegen Erkrankungdes Dozenten oder dergleichen)oder dass sich die Kurse zeitlich überschneiden. Es empfiehlt sich daher, mit dem Hochschulbeauftragten und ggf. dem Studiendekan "Reserve"-Veranstaltungen festzulegen.

Sollten Sie andere Kursewählen als ursprünglichabgestimmt, müssen Sie dies frühestmöglich mit den Hochschulbeauftragten in Pforzheim absprechen (vorzugsweise per Email) und die Änderungen in Ihrem Learning Agreement eintragen. Dafür drucken Sie bitte ein neues Formular aus und heften es als 2. Seite an das alte Formular (auf dem neuen Formular kreuzen Sie links oben "updated version" an).

 

Für alle Studierenden an einer Partnerhochschule gilt:

Sie müssen das "Learning Agreement" auch an der Partnerhochschule unterschreiben lassen ("institutional coordinator" = "International Programs"; "departmental coordinator" = dortiger akademischer Betreuer/Tutor).

Zusätzlich für Studierende im Rahmen eines Erasmus-Programms gilt:

Eine unterschriebene Kopie des "Learning Agreements" senden Sie zurück an das Auslandsamt in Pforzheim; das Original behalten Sie, da es für eine spätere Anerkennung benötigt wird. Dieses Prozedere ist seitens der EU für die Auszahlung der Erasmus-Fördergelder vorgeschrieben.

Anerkennung von Leistungen

Die Anerkennung ist innerhalb von 6 Wochen nach Vorlesungsbeginn des Semesters einzureichen (Eingang im Prüfungsamt). Ist das nicht möglich, weil das Zeugnis von der Partnerhochschule noch nicht vorliegt, müssen Sie den Hochschulbeauftragten unverzüglich per Email informieren.

Sofern Sie direkt an ihr Auslandssemester das Praxissemester anschließen, können Sie die Anerkennung nach Rückkehr aus dem Praxissemester beantragen, es gilt dann die 6-Wochen-Frist ab Beginn des zurückgekehrten Semesters.

Benötigen Sie aus von Ihnen nicht zu vertretenden Gründen mehr Zeit, um die erforderlichen Unterlagen zusammenzustellen und die erforderlichen Unterschriften einzuholen, beantragen Sie bitte VOR Ablauf der 6-Wochen-Frist formlos per Mail an pruefungsamt(at)hs-pforzheim(dot)de eine Nachfrist.

Notwendige Unterlagen zur Anerkennung

Nach Ende des Auslandsstudiums erhalten Sie ein Zeugnis bzw. ein „Transcript of Records“ von der Partnerhochschule. Es wird entweder direkt oder über das Akademische Auslandsamt an Sie geschickt.

Sie lassen sich die erbrachten Leistungen vom Hochschulbeauftragten anerkennen. Für dieses Gespräch benötigen Sie:

  • das „Learning Agreement“, welches gleichzeitig auch die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studien-/Prüfungsleistungen beinhaltet (und erst nach Absprache und Unterschrift mit dem Hochschulbeauftragten gültig ist)
  • das Zeugnis/„Transcript of Records“ der Partnerhochschule
  • Beschreibungen („Course Descriptions“) der belegten Kurse, die Informationen über den Inhalt, die Credits, und die Prüfungsart enthalten
  • auf Wunsch des Hochschulbeauftragten weitere Unterlagen zur Vorlesung bzw. zum Seminar, etwa die Aufzeichnungen oder Seminararbeiten

 

Die Hochschule Pforzheim besitzt Umrechnungstabellen zum Notenschlüssel aller Partnerhochschulen, auf denen auch die Besonderheiten der ausländischen Systeme berücksichtigt sind (so werden in einigen Ländern kaum mehr als 75 von 100 erreichbaren Punkten vergeben; eine „75“ wird daher in diesen Fällen bereits mit 1,0 umgerechnet).

Der Hochschulbeauftragte nimmt die Umrechnung vor (auch die der studiengangspezifischen Leistungen) und trägt die Noten in das „Formular für die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studien-/ Prüfungsleistungen“ ein.

Abschlussgespräch

Jeder Studierende hat ein Abschlussgespräch mit seinem Studiendekan (Studierende der Studiengänge in Maschinenbau und Informationstechnik) bzw. dem Auslandsbeauftragten der Fakultät für Technik (Studierende der Studiengänge in Wirtschaftsingenieurwesen) zu führen. Dabei zeichnet der Studiendekan / Auslandsbeauftragte das "Learning Agreement" für die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studien-/Prüfungsleistungen" verbindlich ab. Schwerpunkt des Gesprächs sollte die erfolgreiche Integration des Auslandsaufenthalts in das gesamte Studium sein.

Icon für das Kontaktpersonenmenü