EN
  • EN
  • search
    Suche
  • Login

Projektleiter / Direktor

Telefon: 07231/28-6105

Fax: 07231/28-6080

Mail: stephan.fischer(at)hs-pforzheim(dot)de

Raum: W 3.1.02

Zur Person

Akademischer Werdegang

Seit 2013 Studiendekan des konsekutiven Masters Human Resources Management (M.Sc.) an der Hochschule Pforzheim.

Seit 2012 Direktor des Instituts für Personalforschung an der Hochschule Pforzheim.

Seit 2011 Leiter der Veranstaltungsreihe „Business meets Science“ an der Hochschule Pforzheim.

Von 2010 bis 2012 Studiendekan des Masters Human Resources Management and Consulting (MBA) an der Hochschule Pforzheim.

Seit 2009 Professor für Personalmanagement und Organisationsberatung (W3) in den Studiengängen Betriebswirtschaft/Personalmanagement (Bachelor) und Master Human Resources Management (M.Sc.) an der Hochschule Pforzheim. Zusammen mit Prof. Dr. Günther Bergmann, Prof. Dr. Cathrin Eireiner, Prof. Heinz Fischer, Prof. Dr. Fritz Gairing und Prof. Dr. Markus-Oliver Schwaab Vertreter des Human Resources Competence Center der Hochschule Pforzheim (HRCC), in dem die Aktivitäten der Lehre und der Forschung auf den Gebieten des Personalmanagements zusammengefasst sind.

Seit 2006 Lehrbeauftragter mit Prüfungsberechtigung am Institut für Bildungswissenschaften der Universität Heidelberg im (berufsbegleitenden) Master-Programm „Berufs- und organisationsbezogene Beratungswissenschaft MABOB“.

Von 1999 bis 2005 Lehrbeauftragter am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg und Mit-Initiator des Zusatzstudiums POP (Professionalisierung in der Organisations- und Personalentwicklung).

Von 1992 bis 1996 verschiedene Aufgaben in Lehre und Forschung (DFG-Projekt „International Social Justice“) im Gebiet der Betriebs- und Organisationssoziologie mit Schwerpunkten zu den Themen Human Resource Management, industrielle Beziehungen und Gerechtigkeit in Organisationen an der Universität Heidelberg bei Prof. Dr. Hansjörg Weitbrecht, Prof. Dr. Bernd Wegener und Prof. Dr. Uta Gerhardt.

Von 1992 bis 1996 Promotion zum Dr. rer. pol. in BWL (HF) und VWL (NF) an der Universität Trier bei Prof. Dr. Dieter Sadowski und Prof. Dr. Hansjörg Weitbrecht mit einer empirischen Arbeit in der chemischen Industrie Deutschlands über Human Resource Management und Arbeitsbeziehungen im Betrieb.

Von 1987 bis 1992 Studium der Soziologie, Politik und Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg mit Abschluss bei Prof. Dr. M. Rainer Lepsius.

Beruflicher Werdegang in der Praxis

Seit 2014 wissenschaftlicher Beirat bei O&P Consult in Heidelberg mit Fokus auf Fragen der Komplexität in Organisationen sowie seit 2015 wissenschaftlicher Beirat bei HR Pioneers in Köln mit Fokus auf Fragen der agilen Organisation.

Von 2009 bis 2014 Vorsitzender des Aufsichtsrats der O&P Consult AG in Heidelberg.

Von 2002 bis 2005 als Firmenbeirat bei Bürkert Fluid Control Systems, einem weltweit agierenden Unternehmen der Mess- Steuer- und Regelungstechnik, verantwortlich für das Personalmanagement, die Personalführung und die Personal- und Organisationsentwicklung.

Von 1996 bis 2009 Gründer und Vorstand der O&P Consult AG mit einer großen Anzahl unterschiedlicher Beratungsprojekte in den Bereichen Personal- und Organisationsentwicklung (Kompetenz-Management, Change Management, Prozessorganisation, Unternehmensstrategie, Potenzialanalyse etc.) mit Schwerpunkt bei mittelständischen Unternehmen.

Die wichtigsten fachlichen Mitgliedschaften

  • Arbeitskreis Empirische Personal- und Organisationsforschung (AKempor)
  • Baden-Württemberg Center of Applied Research (BW-CAR); Forschungsschwerpunkt MIG – Management, Innovation und Gesellschaft
  • European Association of Work and Organizational Psychology (EAWOP)
  • German Industrial Relations Association (GIRA)
  • HRM Study Group der International Labour and Employment Relations Association (ILERA)

Aktuelle Lehr- und Forschungsschwerpunkte

Stephan Fischer befasst sich aktuell unter der Überschrift „Beyond Business Partner: Die neue Rolle des HRM durch Nachhaltigkeit in Unternehmen – nHRM“ mit dem Thema der Nachhaltigkeit im HRM. Hier erfasst er anhand eigener empirischer Untersuchungen, wie das HR seine Praktiken anpassen muss, um selbst nachhaltig zu handeln, wie es andere Unternehmensbereiche darin unterstützen kann, selbst nachhaltig zu werden und welchen Beitrag es schließlich zu einer Nachhaltigkeitskultur im Unternehmen leisten kann. Relevant sind dabei alle HR-Dimensionen, die direkt oder indirekt zum Thema Nachhaltigkeit im Unternehmen beitragen können. Auf dieser Basis werden einzelne Schwerpunktthemen wie etwa die Frage der geeigneten Personalauswahl unter Berücksichtigung von Dispositionen nachhaltigen Handelns betrachtet.

Das Projekt „Beyond Business Partner: Die neue Rolle des HRM durch Nachhaltigkeit in Unternehmen – nHRM“ wird unter dem Förderkennzeichen 03FH092PX2 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das Projekt startete 2013 und wird 2016 abgeschlossen werden.

Zudem untersucht Stephan Fischer die Auswirkungen der veränderten Berufswerte der Generation Y und deren Auswirkungen auf das HRM. Er beschäftigt sich mit Methoden der Potenzialanalyse und der Potenzialentwicklung, deren Wirkungen er einmal vor dem Hintergrund steigender Komplexität im Unternehmen und einmal vor der spezifischen Fragestellung der Lebensphasenorientierung im Kompetenz- und Potenzialmanagement betrachtet. Dabei steht insbesondere auch das Thema des strategieorientierten Kompetenzmanagements im Fokus. Ein weiteres Themengebiet ist in der Betrachtung von Erfolgsfaktoren organisationaler Veränderungen und dem Lernen in der Arbeit 4.0 angesiedelt. Hier liegt ein Fokus auf kollaborative Lernformen auf Basis gamifizierter Lernansätze. Schließlich befasst er sich mit Fragen des Outsourcings im HR (HR BPO) und bearbeitet insbesondere das Thema RPO – Recruitment Process Outsourcing.

Aktuell befasst sich Stephan Fischer intensiv mit der Frage von Agilität in Organisationen. Auf der Basis organisationstheoretischer Modelle betrachtete er dabei Bedingungen zur Förderung von Agilität in Organisationen. Ein Fokus ist dabei die Frage, inwieweit organisationale Gegebenheiten (z.B. der Struktur, Führung und Qualifikation) verändert werden müssen, damit sie sich förderlich für Agilität ausweisen. Zudem betrachtet er unter der Perspektive der organisationalen Transformation, wie typischerweise Veränderungsprozesse gestaltet werden müssen, um mehr Agilität in Organisationen zu erreichen.

Publikationen

Zimmermann, A., Weber, S., Fischer, S. (2017): Der Weg zum agilen Unternehmen. In: Schwuchow, Karlheinz; Gutmann, Joachim (Hrsg.): HR-Trends 2018. Strategie, Kultur, Innovation, Konzepte. Freiburg: Haufe, 219–232.

Fischer, S., Weber, S., Zimmermann, A. (2017): So trägt HR zur Agilität bei. Personalmagazin, 08/17, 44–47.

Fischer, S., Weber, S., Zimmermann, A. (2017): Wie Organisationen agil werden. Personalmagazin, 06/17, 46–49.

Fischer, S., Weber, S., Zimmermann, A. (2017): Agilität heißt... Personalmagazin, 04/17, 40–43. (Ebenfalls erschienen als: Fischer, Stephan; Weber, Sabrina; Zimmermann, Annegret (2017): Was steckt hinter Agilität. Wirtschaft + Weiterbildung, 05/17, 26–29).

Fischer, S., Weber, S., Zimmermann, A. (2015): Talentmanagement 2020: Die Generation Y im Unternehmen. In: Schwuchow, Karlheinz; Gutmann, Joachim (Hrsg.): Personalentwicklung. Themen, Trends, Best Practices 2016. Freiburg: Haufe Lexware, S. 357–366.

Fischer, S., Zimmermann, A. (2015): HR BPO in der aktuellen Unternehmenspraxis. In: HR Performance, April 2/2015, S. 18–20.

Eireiner, C., Fischer, S. (2015): Nachhaltiges HRM in der Unternehmenspraxis: Erste Erkenntnisse einer explorativen Studie. In: Jost, N. et al. (Hrsg.): 50 Jahre Personalmanagement an der Hochschule Pforzheim – Jubiläumsband, Beiträge der Hochschule Pforzheim Nr. 151, S. 39–56.

Fischer, S., Schmitz, A., Knepel, K. (2014): Auswahl von nachhaltig handelnden Mitarbeitern – vom Kompetenzmodell zur Auswahlmethode. In: Wirtschaftspsychologie 1/2014, S. 39–49.

Fischer, S., Zimmermann, A. (2014): Netzwerke für Personaler – eine empirische Untersuchung der Netzwerke von HR-Profis in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Abschlussbericht, Pforzheim.

Fischer, S. (2014): Potenzialmanagement im Mittelstand. In: W&B – WIRTSCHAFT UND BERUF, 1/2014, S. 26–31.

Fischer, S., Zimmermann, A. (2013): Tickt der Mittelstand anders? In: Personalmagazin, Heft 4, S. 42–45.

Fischer, S., Zimmermann, A. (2013): Recruitment in Krankenhäusern – eine Analyse der Recruiting Aktivitäten in deutschen Krankenhäusern, Abschlussbericht, Pforzheim.

Fischer, S.; Knepel, K. (2013): Get sustainable or die trying – Wie HRM nachhaltig wird! In: 50 Jahre – 50 Thesen, Band 5: Unternehmensstrategie, Personalmanagement und Wirtschaftsinformatik, Hrsg.: Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim, S. 19–24.

Fischer, S. (2012): „Quartalsdenken ist der natürliche Feind der Nachhaltigkeit“. In: Personalwirtschaft, Heft 8, S. 60–61.

Fischer, S. (2012): Die Generation Y braucht ein anderes Personalmanagement. In: Personalwirtschaft, Heft 10, S. 14.

Fischer, S., Zimmermann, A. (2012): Human Resources Business Process Outsourcing – eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen. Abschlussbericht, Pforzheim.

Schmitz, A., Fischer, S. (2012): Bewerber erwarten mehr als die Erfüllung ökonomischer Ziele! In: Junior Consultant 07/2012, S. 54–56.

Fischer, S. (2011): Raus aus der Komfortzone – Wie Potenzialmanagement zum Wettbewerbsvorteil wird. In: Zeitschrift für Personalführung, 08/2011, S. 26–30.

Zerr, K., Fischer, S. (2011): Werteorientiertes Management aus der Perspektive Selbständiger und Angestellter – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung bei jungen Führungskräften. In: Faix, W., Mergenthaler, J.: Kompetenz. Persönlichkeit. Bildung. Steinbeis, S. 263–283.

Fischer, S., Knepel, K. (2011): Die neue Rolle als Sustainability Principal. In: Personalwirtschaft, Heft 10, S. 53–55.

Fischer, S. (2010): Recruitment Process Outsourcing (RPO), Abschlussbericht, Pforzheim.

Fischer, S. (2010): Raus aus der Komfortzone. In: Konturen 2010 der Hochschule Pforzheim, S. 80–83.

Fischer, S. (2010): Recruitment Process Outsourcing (RPO): Strohfeuer oder neuer Trend? – Ergebnisse einer aktuellen empirischen Studie. In: Eggert, T., Lüerßen, H. (Hrsg.): Business Process Outsourcing von Personalaufgaben, Luchterhand Verlag, 2. aktualisierte Auflage, S. 129–134.

Zerr, K., & Fischer, S. (2010): Werte im Wandel? Erwartungen junger Führungskräfte und wie Selbständige und Arbeitgeber darüber denken, Dezember 2010, Stuttgart: Steinbeis-Stiftung.

Fischer, S., Schneider, S., Schmitz, A. (2008): HR als Business Partner – Ein Beispiel aus der Praxis. Durch Kompetenzmanagement komplexe Herausforderungen bewältigen. In: Blank, T. et al. (Hrsg.): Integrierte Soziologie: Perspektiven zwischen Ökonomie und Soziologie, Praxis und Wissenschaft, Rainer Hampp Verlag, München und Mering, S. 123-136.

Schmitz, A., Fischer S. (2008): Mitarbeiterpotenzial und seine Erfassung als Instrument der Zukunftssicherung von Organisationen: Bestimmung des Potenzialbegriffs und Anforderungen an eine Potenzialdiagnose. In: Blank, T. et al. (Hrsg.): Integrierte Soziologie: Perspektiven zwischen Ökonomie und Soziologie, Praxis und Wissenschaft, Rainer Hampp Verlag, München und Mering, S. 105–122.

Fischer, S. (2007): Opus® Organisations- und Potenzialuntersuchungssystem. In: Erpenbeck, J., v. Rosenstiel, L. (Hrsg.): Handbuch der Kompetenzmessung, 2. Auflage.

Rolle, M., Schilli, A., Fischer, S. (2006): Professionalisierung der Personal- und Organisationsentwicklung in der universitären Ausbildung. In: Pohlmann, M., Zillmann, T. (Hrsg.): Beratung und Weiterbildung – Fallstudien, Aufgaben und Lösungen Oldenbourg-Verlag, S. 193–218.

Fischer, S. (2005): Ökonomische Vorteile und soziale Verantwortung durch Disability Management. In: DVfR (Deutsche Vereinigung für die Rehabilitation Behinderter) (Hrsg.): Betriebliche Prävention – was tun? Tagungsband Heidelberg, S. 13–14.

Fischer, S., Querengässer, M. (2004): Fit for Future: Strategische Personalentwicklung im Mittelstand. In: Personalmanagement 2004, Tagungshandbuch der Technischen Akademie Esslingen, S. 311ff.

Fischer, S. (1998): Human Resource Management und Arbeitsbeziehungen im Betrieb, Rainer Hampp Verlag, München und Mering.

Weitbrecht, H., Fischer, S., Braun, M. (1997): Individualism and Collectivism: A Transactional Cost Analysis on Employee and Industrial Relations Strategies. In: D`Dart, A., Turner, T. (Hrsg.): Collectivism and Individualism: Trends and Prospects, Oak Tree Press, Dublin, S. 59–76.

Weitbrecht, H., Fischer, S. (1995): Cooperation and Organisational Efficiency. A Transactional Cost Analysis of HRM and Industrial Relations. Paper presented at the Seminar: Human Resource Management and Performance. Human Resource Systems-Research Rotterdam, Erasmus University 22nd September 1995.

Fischer, S., Weitbrecht, H. (1995): Conflict and Cooperation between Management, Employees and Shop Stewards – Empirical Results in the German Chemical Industry. Paper presented on the 5th IIRA World Congress in Washington.

Fischer, S., Hedrich, M. (1995): Human Resource Management und Industrielle Beziehungen – Eine Rezension einschlägiger Lehrbücher. In: Industrielle Beziehungen, Jg. 2 Heft 4,, S. 473–478.

Fischer, S., Weitbrecht, H. (1994): Individualism and Collectivism: Two Dimensions of Human Resource Management and Industrial Relations in Germany. Paper presented on the 4th IIRA European Congress in Helsinki. In: Industrielle Beziehungen, Jg. 2, Heft 4,, S. 367–394.

Fischer, S., Krämer, R. (1994): Klassen und Gerechtigkeitsprinzipien in kapitalistischen und post-sozialistischen Gesellschaften. In: Wegener, B. et. al. (Hrsg.): Die Wahrnehmung sozialer Gerechtigkeit in Deutschland im internationalen Vergleich. DFG-Abschlussbericht für den deutschen Teil des International Social Justice Project, Berlin, S.117–152.

Wegener B., Acisu, A., Davidson, P., Fischer, S., Liebig, S., Steinmann, S. (1994): Die Wahrnehmung sozialer Gerechtigkeit in Deutschland im internationalen Vergleich. DFG-Abschlussbericht für den deutschen Teil des International Social Justice Project, Heidelberg.

Fischer, S. (1993): The construction of Erik Olin Wright`s Classes in the ISJP. Arbeitsbericht Nr. 21 der deutschen Arbeitsgruppe des International Social Justice Project, Heidelberg.

Weitbrecht, H., Fischer, S. (1993): Human Resource Management und industrielle Beziehungen. Eine empirische Untersuchung von Konflikt und Kooperation im Betrieb. In: Walther Müller-Jentsch (Hg.): Profitable Ethik – effiziente Kultur. Schriftenreihe zu industriellen Arbeitsbeziehungen, Bd. 5 München und Mering, S. 198–230.

Vorträge (Auszug)

2015

Mythos Agilität? Wie HRM die Agilität in Unternehmen beeinflussen kann gehalten auf der Agilen Stars Konferenz am 3. Dezember 2015 in Köln.

Raus aus der Komfortzone! Potenzialmanagement als Wettbewerbsfaktor gehalten im Rahmen des 12. FALK FORUM „Herausforderungen im Personalmanagement“ am 26. November 2015 in Heidelberg.

Nachhaltigkeit und Human Resource Management. Erste Ergebnisse der qualitativen Untersuchung im Projekt „Beyond Business Partner: Die neue Rolle des HRM durch Nachhaltigkeit in Unternehmen – nHRM“. Kurzbericht aus laufendem Forschungsprojekt bei der 13. Jahrestagung des Arbeitskreises Empirische Personal- und Organisationsforschung (AKempor) „Die Erklärung der Personalpolitik“, Leuphana Universität Lüneburg am 20. November 2015 (mit S. Weber).

Impulsvortrag zu den Grundlagen des agilen Unternehmens gehalten im Rahmen der Expert-Session „Agilität: Was ist das, wozu brauchen wir sie und wie bilden wir sie aus?“ im Rahmen des Talent Management Gipfel am 10. November 2015 in Heidelberg.

Benefit- & Feel-Good-Management – Neue Entwicklungen beim Finden und Binden von Talenten gehalten bei „Business meets Science“ am 5. Mai 2015 an der Hochschule Pforzheim.

Agiles Management – Wissenschaftliche Perspektive & Einblick in die Forschung gehalten auf „Die Agile HR Conference“ am 23. April 2015 in Köln.

Die Generation Y und ihre Auswirkungen auf die Arbeitswelt von morgen gehalten auf dem Personaler Forum am 14. Januar 2015 in Stuttgart.

2014

Generation Y – Auswirkungen auf die Personalarbeit von morgen gehalten bei „Abschlussveranstaltung des IB-rückenwind-Projektes“ am 24. Oktober 2014 in Stuttgart.

Generation Y – Auswirkungen auf die Arbeitswelt von morgen gehalten bei „Business meets Science“ am 13. Mai 2014 an der Hochschule Pforzheim.

Die Führung muss anders werden – Wie stellt sich die Generation Y die Arbeitswelt von morgen vor? gehalten auf „Alumni Academic Day 2014 der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe e.V.“ am 4. April 2014 in Bonn.

Personalarbeit 2020 und was dies bedeutet hinsichtlich der Generation Y gehalten auf „Management Circle Jahreskonferenz Generation Y“ am 24. März 2014 in Frankfurt am Main.

Personalarbeit neu gedacht: Wie viel Personaler muss ein Personaler sein? gehalten auf dem „HR Executive Circle“ am 10. März 2014 in Frankfurt am Main.

Auswirkungen der Generation Y auf die Arbeit und das Personalmanagement der Verwaltung gehalten auf „19. Europäischer Verwaltungskongress 2014“ am 27. Februar 2014 in Bremen.

2013

Raus aus der Komfortzone – von Lukas Podolski lernen? gehalten auf „Weiterbildungskongress der Bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber“ am 4. Dezember 2013 in München.

Lebensphasenorientierte Personalarbeit bei „Business meets Science“ am 5. November 2013 an der Hochschule Pforzheim.

Die Personalarbeit muss anders werden – Wie stellen sich Studenten der Generation Y die Arbeitswelt von morgen vor? gehalten auf der „Fachtagung Personalentwicklung“ am 25. Oktober 2013 in Neuhausen a.d.F.

Personalarbeit 2020: Ist die Zukunft nachhaltig? gehalten auf der „TW Konferenz Personalmanagement 2013“ am 24. Oktober 2013 in Frankfurt am Main.

HR Outsourcing gehalten beim “Round Table Human Resources” am 7. März 2013 in Frankfurt am Main.

Moderne HR Strukturen – hilft Dave Ulrich auch im Mittelstand? gehalten auf dem „3. Forum Personalpraxis an der DHBW Mosbach“ am 20. Februar 2013 in Mosbach.

Projektleiter / Stellv. Direktor

Telefon: 07231/28-6316

Fax: 07231/28-6080

Mail: fritz.gairing(at)hs-pforzheim(dot)de

Raum: W 3.1.01

Zur Person

Studium der Erziehungswissenschaften, Psychologie, Soziologie und Philosophie an der Technischen Universität Berlin.

Promotion zum Dr. phil. mit einer Arbeit zur Organisationspsychologie.

Von 1985 bis 1998 verschiedene Fach- und Führungsfunktionen im Feld Personal- und Organisationsentwicklung in der Zentrale der Daimler-Benz AG in Stuttgart. Langjährige Praxiserfahrung als Berater von Organisationsentwicklungs- und Veränderungsprozessen, im Managementtraining und in der Weiterbildung von Beratern und Trainern.

Er lehrt seit 1998 in den Studiengängen Betriebswirtschaft/Personalmanagment (Bachelor) und Master of Human Resources Management (M.Sc.). Zusammen mit Prof. Dr. Günther Bergmann, Prof. Dr. Stephan Fischer, Prof. Heinz Fischer und Prof. Dr. Markus-Oliver Schwaab vertritt er das Human Resources Competence Center der Hochschule Pforzheim (HRCC), in dem die Aktivitäten der Lehre und der Forschung auf den Gebieten des Personalmanagements zusammengefasst sind.

 Aktuelle Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Organisationsentwicklung und Organisationsberatung vor dem Hintergrund komplexer und dynamischer Veränderungsprozesse
  • Betriebliche Weiterbildung als Beitrag zu wertorientierter Unternehmensführung
  • Wissensmanagement als Aufgabe und Herausforderung der Personal- und Organisationsentwicklung
  • Strukturen, Aufgaben, Konzepte und Methoden der Berufsausbildung
  • Lernende Menschen in der Lernenden Organisationen
  • Selbstverständnis, Lernkonzepte und Praxismethoden von Ausbildern, Trainern und (unternehmensinternen) Beratern
  • Moderation, Präsentation, Beratung, Train-the-Trainer

Meine Anliegen

  •  Die Verzahnung von Theorie und Praxis durch „handwerklich“-praxisnahe wie auch strategisch-zukunftsorientierte Forschung und Lehre gestalten.
  • Die Kooperation zwischen Hochschule und Unternehmen als Modell für praxisrelevante wissenschaftliche Bildung nutzen.
  • Das Spannungsfeld „Mensch und Organisation“, insbesondere die vielschichtigen Mechanismen dieser Beziehung vor dem Hintergrund von zunehmender Komplexität und Dynamik in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen als zentrales Thema weiterentwickeln.

 Wichtige Veröffentlichungen

  • Auto Suggestion – wie viel Wandel braucht die Auto-Industrie?, in: 30th Scientific Symposium „Strategic Management during and after the crisis“, 2010, S.93-102
  • Sich selbst führen? – Denkansätze zum SelbstManagement, in: M.-O. Schwaab/ G. Bergmann/ F. Gairing / M. Kolb (Hrsg.): Führen mit Zielen – Konzepte – Erfahrungen – Erfolgsfaktoren, Gabler Verlag, 3. Aufl., 2010, S.129-149
  • Survival of the fittest (Roland Springer), in: Zeitschrift für Organisationsentwicklung, 3/2010
  • Veränderte Rollen verändern das human Resources Management, in: Personal wirtschaft, 36. Jg., Heft 12/2009, S.38-40, (gemeinsam mit Meinulf Kolb)
  • Loslassen! Wir brauchen ein ganz neues Geschäftsmodell, in: Automotive Agenda 4/2009, S. 75-77.
  • Organisationsentwicklung als Lernprozess von Menschen und Systemen.
    4. Auflage, Beltz Verlag 2008
  • Methodische Grundlagen für die Gestaltung von Fusionsprozessen, in:
    Schwaab, M.-O./Frey, D./Hesse, J. (Hrsg.): Fusionen – Herausforderungen für das Personalmanagement, Sauer-Verlag, 2003
  • Führen mit Zielen: Konzepte – Erfahrungen – Erfolgsfaktoren.
    2. Auflage Gabler-Verlag 2002 (gemeinsam mit Markus-Oliver Schwaab, Günther Bergmann und Meinulf Kolb)
  • Leittextmethode, in: Lumma, Klaus: Die Teamfibel. Windmühle Verlag 2000
  • Krise – welche Krise? – Herausforderungen für Menschen und Organisationen.
    3. Auflage Ergon Verlag 1999 (gemeinsam mit Klaus Götz und Sebastian Schuh)
  • Umbrüche – Aufbrüche. Menschen und Organisationen im Wandel.
    3. Auflage Ergon Verlag 1999 (gemeinsam mit Peter Brunner, Klaus Götz und Sebastian Schuh)
  • Team(s)Lernen TeamArbeit. Lernkonzepte für Team- und Gruppenarbeit.
    Deutscher Studien Verlag 1998 (gemeinsam mit Ingrid Besemer, Peter Dürr, Anne Frank, Armin Riedl, Hans Weikinnis und Hermann Wenzel)
  • Vom Trainer zum Prozessberater – Wandel im Profil betrieblicher Weiterbildung, in: Zink: Handbuch Organisation und Personalführung; Luchterhand Verlag, Neuwied, Kriftel, Berlin 1996 (gemeinsam mit Klaus Götz)
  • Ausbildung im Wandel: Konsequenzen für Selbstverständnis und Aufgabe des Ausbilders. Deutscher Studien Verlag 1991 (gemeinsam mit Werner Butsch, Wilhelm Peterßen und Armin Riedl)

Projektleiter

Telefon: 07231/28-6310

Fax: 07231/28-6080

Mail: markus-oliver.schwaab(at)hs-pforzheim(dot)de

Raum: W 3.1.02

Zur Person

Studium der Wirtschaftswissenschaften von 1983 bis 1990 an der Universität Stuttgart-Hohenheim mit den Schwerpunkten Personal/Organisation, Kreditwirtschaft und Konsumökonomik. Parallel dazu fünfjährige Mitarbeit am Lehrstuhl für Psychologie (Prof. Dr. Heinz Schuler), insbesondere in Projekten zu anforderungsbezogenen Personalauswahlverfahren.

Berufsbegleitende Promotion zum Dr. phil. an der Universität Koblenz-Landau von 1996 bis 2002 mit einer Studie zum Bildungscontrolling.

1990 Berufseinstieg als Trainee im Privat- und Firmenkundengeschäft bei der Dresdner Bank AG.

1992 Wechsel in den Grundsatzbereich des Konzernstabs Personal der Dresdner Bank AG, Tätigkeitsschwerpunkte: Arbeitszeit- und Arbeitsortflexibilisierung, Begleitung von Restrukturierungen, Entwicklung von Personalauswahlinstrumenten, interne und externe Öffentlichkeitsarbeit.

1994 Abteilungsleiter Personalentwicklung der Kreissparkasse Ludwigsburg; zuständig u. a. für Aus- und Fortbildung, qualitative und quantitative Personalplanung, Rekrutierung von Nachwuchskräften, Team- und Führungskräfteentwicklung sowie Einführung eines Projektmanagementsystems.

1997 Personaldirektor der G.B.G. – General Biscuits und Mitglied des Direktionskomitees von DANONE Biscuits Nord (D, B, NL, A); nach Fusion 1999 Griesson – de Beukelaer: Gesamtverantwortung Personal, umfassende Flexibilisierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen, internationale PE-Projekte, Post Merger Integration.

Seit 2000 Professor in den Studiengängen Betriebswirtschaft/Personalmanagement und Human Resources Management (Master) an der Hochschule Pforzheim. Von 2002 bis 2009 Lehrbeauftragter an der ESC Lille. Zusammen mit Prof. Dr. Günther Bergmann, Prof. Dr. Fritz Gairing, Prof. Dr. Stephan Fischer und Prof. Heinz Fischer vertritt er das Human Resources Competence Center der Hochschule Pforzheim (HRCC), in dem die Aktivitäten der Lehre und der Forschung auf den Gebieten des Personalmanagements zusammengefasst sind.

Schwerpunkte in Lehre und Forschung

• Innovatives Personalmarketing
• Corporate Social Responsibility
• Konsequenzen des demografischen Wandels
• Bedarfs- und bedürfnisgerechte Flexibilisierungskonzepte
• Management von Fusionen und Unternehmenszusammenschlüssen
• Teamoptimierung und Führungskräfteentwicklung
• Bildungscontrolling
• Strukturierte Auswahl externer Trainer
• Internationales Personalmanagement

Hauptanliegen

Ausgewogenheit von Theorie und Praxis in der Lehre
• Praxisnähe in der Forschung
• Kritische Reflexion aktueller Entwicklungen im Personalmanagement

Publikationen

2013

Burkart, B. & Schwaab, M.-O. (in Druck).
Personalbindungsstrategien in Dienstleistungsunter-nehmen.
In R. Bröckermann & W. Pepels (Hrsg.), Das neue Personalmarketing – Employee Relation-ship Management als moderner Erfolgstreiber, Band 3: Handbuch Personalbindung, S. 411 – 429.

Schwaab, M.-O. (in Druck).
Abwerben statt Entwickeln war einmal. Im Zeichen der Demografie gilt für verantwortliche Unternehmen der Umkehrschluss.
In Münchener Bildungsforum (Hrsg.), Bildung ist das, was übrig bleibt – provokative Thesen zur Personalentwicklung.

Schwaab, M.-O. (in Druck).
Die Bedeutung der Corporate Social Responsibility für die Personal-bindung.
In R. Bröckermann & W. Pepels (Hrsg.), Das neue Personalmarketing – Employee Relation-ship Management als moderner Erfolgstreiber, Band 3: Handbuch Personalbindung, S. 221 – 235.

Schwaab, M.-O. (in Druck).
Groupe DANONE – die Verantwortung endet nicht mit dem Vertrags-ende.
In R. Bröckermann & W. Pepels (Hrsg.), Das neue Personalmarketing – Employee Relationship Management als moderner Erfolgstreiber, Band 4: Handbuch Personalfreisetzung, S. 241 – 259.

Schwaab, M.-O. & Schäfer, W. (2013).
Zuwanderung: Neue Herausforderungen für das Personal-marketing.
PERSONALquarterly, 2/2013, S. 34 – 39.

Schwaab, M.-O. (2013).
Neue Medien ohne Spielregeln – Fluch oder Segen?
Personalführung, 3/2013, S. 36 – 40.

2011

Schwaab, M.-O. (2011).
Die soziale Verantwortung der Unternehmen bei der Personalauswahl.
In P. Gelléri & C. Winter (Hrsg.), Potenziale der Personalpsychologie, S. 21 – 34.

Schwaab, M.-O. (2011).
Auf dem Weg zum Ressourcenmanager.
Personalwirtschaft, 5/2011, S. 36 – 38.

Schwaab, Markus-Oliver / Schäfer, Wolfgang
Zuwanderung: Kein Selbstläufer
in: Personal – Zeitschrift für Human Resource Management; 1/2011, S. 25 – 28

2010

Enderle, Willi / Rentschler, Sabine / Schiegl, Sebastian / Schwaab, Markus-Oliver
Zielorientierte Führung im Mittelstand
in: Führen mit Zielen: Konzepte – Erfahrungen – Erfolgsfaktoren, S. 265 – 278, (Hrsg./3.Aufl.), Gabler-Verlag, Wiesbaden

Schwaab, Markus-Oliver
Anwendungsfelder des Führens mit Zielen
in: Führen mit Zielen: Konzepte – Erfahrungen – Erfolgsfaktoren, S. 23 – 40, (Hrsg./3.Aufl.), Gabler-Verlag, Wiesbaden

Schwaab, Markus-Oliver
Mehr Chancen als Risiken
in: Personalwirtschaft Magazin für Human Resources, 1/2010, S. 34 – 36

Breitruck, Franz Berno / Schwaab, Markus-Oliver
Nachhaltiges Projektmanagement
in: Forum Nachhaltig Wirtschaften, 3/2010, S. 68 – 70

Schwaab, Markus-Oliver
Leistungssportler: Unternehmen unterschätzen Potenzial
in: Leistungssport, 4/2010, 5 – 7

Schwaab, Markus-Oliver; Bergmann, Günther; Gairing, Fritz; Kolb, Meinuf (Hrsg.)
Führen mit Zielen:  Konzepte – Erfahrungen – Erfolgsfaktoren
Gabler-Verlag, Wiesbaden

2009

Schwaab, Markus-Oliver / Durian, Ariane
Zeitarbeit. Chancen – Erfahrungen – Herausforderungen
Gabler GWV Fachverlage, Wiesbaden 2009

Schwaab Markus-Oliver
Personalentwicklung in der Krise: auch Chancen, nicht nur Risiken
in: Münchener Bildungsforum (Hrsg.), Innovative Personalentwicklung als Chance in Krisenzeiten,           S. 31 – 40, München 2009

Schwaab, Markus-Oliver
Zeitarbeit aus Unternehmenssicht
in: M.-O. Schwaab / A. Durian (Hrsg.), Zeitarbeit, S. 33 – 48, Gabler GWV Fachverlage

Schwaab, Markus-Oliver
Flexibles Personalmanagement braucht Zeitarbeit
in: HR-Services, 3/2009, S. 10 – 13

Schwaab, Markus-Oliver / Durian, Ariane
Mit Innovationen überleben
in: Personal 10/2009, S. 10 – 11

Schwaab, Markus-Oliver
Unternehmenszusammenschluss
in: C. Scholz (Hrsg.), Vahlens Großes Personallexikon, S. 1166 – 1167, Vahlen, München, 2009

Schwaab, Markus-Oliver
Fusionsmanagement
in: C. Scholz (Hrsg.), Vahlens Großes Personallexikon, S. 385 – 388, Vahlen, München, 2009

Schwaab, Markus-Oliver
Due Diligence
in: C. Scholz (Hrsg.), Vahlens Großes Personallexikon, S. 255, Vahlen, München, 2009

Schwaab, Markus-Oliver
Mergers
in: C. Scholz (Hrsg.), Vahlens Großes Personallexikon, S. 736 – 737, Vahlen, München, 2009

Schwaab, Markus-Oliver
Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Zeitarbeit
in: M.-O. Schwaab / A. Durian (Hrsg.), Zeitarbeit, S. 153 – 161, Gabler GWV Fachverlage

Durian, Ariane / Schwaab, Markus-Oliver
Personaldienstleister der Zukunft
in: M.-O. Schwaab / A. Durian (Hrsg.), Zeitarbeit, S. 317 – 332, Gabler GWV Fachverlage

2008

Schwaab, Markus-Oliver
Horizont 2015 – Die Zukunft des Personalmanagements
in: Personalführung, 9/2008, S. 54- 63

Schwaab, Markus-Oliver
Die Bedeutung der sozialen Verantwortung für die Arbeitgeberattraktivität
UmweltWirtschaftsForum, 4/2008, S. 199 – 204

Schwaab, Markus-Oliver
Management by Objectives
in: S. G. Häberle (Hrsg.), Das neue Lexikon der Betriebswirtschaftslehre (S. 784 – 786), Oldenbourg

2007

Schwaab, Markus-Oliver
Ein Ziel – viele Erfolgsfaktoren
in: Personalmagazin, 11/2007, S. 54 – 55

2005

Schwaab, Markus-Oliver
Groupe Danone – die Verantwortung endet nicht mit dem Vertragsende 
in: R. Bröckermann, Die Personalfreisetzung : betriebswirtschaftlich – gesellschaftspolitisch – menschlich,  S. 168 – 182, Verlag Expert, Renningen

Schwaab, Markus-Oliver
Leistungssportler – Risikofaktor oder High Potential?
in: Uhrmann-Nowak, R. / Beck, A. (Hrsg.), Personalmanagement 2005: Fachtagung 26./27. Oktober 2005, S. 233 – 237, Technische Akademie Esslingen

2004

Burkart, Brigitte / Schwaab, Markus-Oliver
Best-Practice-Personalbindungsstrategien in Dienstleistungsunternehmen
in: R. Bröckermann, Personalbindung, S. 399 – 415 Verlag E. Schmidt, Berlin

Schwaab, Markus-Oliver
Qualitätssicherung: Herausforderung Trainerauswahl
in: Personalmagazin 5/2004, S. 64 – 67

Schwaab, Markus-Oliver
Variable Vergütungssysteme
in: Beck, A. (Hrsg.), Personalmanagement 2004: Fachtagung 27./28. Oktober 2004, S. 363 – 367, Technische Akademie Esslingen

2003

Frey, Dieter / Hesse, Jörg / Schwaab, Markus-Oliver
Fusionen – Herausforderungen für das Personalmanagement
Recht und Wirtschaft, Heidelberg 2003

Schwaab, Markus-Oliver
Fusionen – Herausforderungen für das Personalmanagement?!
in: Fusionen – Herausforderungen für das Personalmanagement, S. 17 – 44, Frey, Dieter / Hesse, Jörg / Schwaab, Markus-Oliver (Hrsg.) Verlag Wirtschaft und Recht, Heidelberg

Schwaab, Markus-Oliver
Auswirkungen von Fusionen auf Führungsinstrumente
in: Fusionen – Herausforderungen für das Personalmanagement, S. 154 – 168, Frey, Dieter / Hesse, Jörg / Schwaab, Markus-Oliver (Hrsg.) Verlag Wirtschaft und Recht, Heidelberg

Schwaab, Markus-Oliver
Fusionsmanagement – Elf Thesen zu den Herausforderungen von heute und morgen
in: Fusionen – Herausforderungen für das Personalmanagement, S. 327 – 336, Frey, Dieter / Hesse, Jörg / Schwaab, Markus-Oliver (Hrsg.) Verlag Wirtschaft und Recht, Heidelberg

Burkart, Brigitte / Schwaab, Markus-Oliver
Sozialleistungen – besser als ihr Ruf
in: Personalmagazin, 10/2003, S. 60 – 63

Schwaab, Markus-Oliver
Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bildungsinvestion – oder: der richtige Weg zum richtigen Trainer
in: Beck, A. (Hrsg.), Personalmanagement 2003: Fachtagung 29./30. Oktober 2003, S. 151 – 166, Technische Akademie Esslingen

Schwaab, Markus-Oliver
Fusionsmanagement – Elf Thesen zu den Herausforderungen von heute und morgen
in: Beck, A. (Hrsg.), Personalmanagement 2003: Fachtagung 29./30. Oktober 2003, S. 363 – 372, Technische Akademie Esslingen

2002

Schwaab, Markus-Oliver
Strukturierte Auswahl externer Trainer
Eine empirische Untersuchung zum Bildungscontrolling, Hampp Verlag, München

Bergmann, Günther / Gairing, Fritz / Kolb, Meinulf / Schwaab, Markus-Oliver (Hrsg.)
Führen mit Zielen: Konzepte – Erfahrungen – Erfolgsfaktoren
Verlag Gabler, Wiesbaden

Schwaab, Markus-Oliver
Anwendungsfelder des Führens mit Zielen
in: Führen mit Zielen: Konzepte – Erfahrungen – Erfolgsfaktoren, S. 23 – 44, (Hrsg./2. Aufl.), Verlag Gabler, Wiesbaden

2000

Hesse, Jörg / Schwaab, Markus-Oliver
Proaktive Organisations- und Personalentwicklung
Eine Fallstudie zur Rolle der Personalverantwortlichen im Rahmen von betrieblichen Veränderungsprozessen bei Firmenfusionen.
in: Personalführung, 9/2000, S. 24 – 27

1999

Schwaab, Markus-Oliver / Dieter Frey
Zwei in einem – eine Fallstudie zur Kombination von Team- und Führungskräfteentwicklung 
Personalführung, 1/1999

1996

Schwaab, Markus-Oliver / Ursel Hengstler
Auf die Persönlichkeit kommt es an: Das Nachwuchsforum der Kreissparkasse Ludwigsburg
Personalführung, 1/1996

1995

Schwaab, Markus-Oliver / Ulrich Herrndorf
Bedarfsgerechte Arbeitszeitmodelle in einer Universalbank
Die Bank, 4/1995

1993

Schwaab, Markus-Oliver
Erwartungen an einen Arbeitgeber. 
in: K. Moser, W. Stehle und H. Schuler (Hrsg.), Personalmarketing, Verlag für Angewandte Psychologie, Göttingen, 1993

1991

Schwaab, Markus-Oliver
Die Attraktivität deutscher Kreditinstitute bei Hochschulabsolventen
Schäffer Verlag, Stuttgart, 1991

Prof. Dr. Cathrin Eireiner

Projektleiterin

Fax: 07231/28-6080

Mail: cathrin.eireiner(at)hs-pforzheim(dot)de

Raum: W 3.1.02

Zur Person

Studium der Psychologie und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim.

Promotion zum Dr. rer. soc. in Psychologie zum Thema Retention Management untenehmensrelevanter Mitarbeitergruppen.

Von 2002 bis 2006 verschiedene Aufgaben in Lehre und Forschung im Gebiet der Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkten Survey Feedback, Entwicklung von Organisationskultur und Wissensmanagement an der Universität Mannheim.

Von 2003 bis 2008 geschäftsführende Beraterin des WO Instituts Mannheim mit Beratungsprojekten in den Bereichen Personal- und Organisationsentwicklung (360° Feedbacksysteme, Kompetenz Management, Change Management etc.).

Zwischen 2008 und 2013 Führungsfunktion und Verantwortung für das Thema internationale Führungskräfteentwicklung der MAN Truck & Bus AG, München.

Von 2009 bis 2011 Lehrbeauftragter der Hochschule für angewandtes Management an der Hochschule Erding.

Sie lehrt seit 2013 in den Studiengängen Betriebswirtschaft/Personalmanagement (Bachelor) und Human Resources Management (Master).
Zusammen mit Prof. Dr. Günther Bergmann, Prof. Heinz Fischer, Prof. Dr. Stephan Fischer, Prof. Dr. Fritz Gairing und Prof. Dr. Markus-Oliver Schwaab vertritt sie das Human Resources Competence Center (HRCC) der Hochschule Pforzheim, in dem die Aktivitäten der Lehre und der Forschung auf den Gebieten des Personalmanagements zusammengefasst sind.

Aktuelle Lehr- und Forschungsschwerpunkte

  • Entwicklung von Personal
  • Personalpsychologie
  • Forschungsmethoden
  • Personalmarketing

Meine Anliegen

  • Forschung attraktiv und anschlussfähig für die Unternehmenspraxis zu machen
  • Lehre als ein Produkt aus Theorie und Praxis zu verstehen
  • Die Psychologie des Arbeitsalltages begreiflich zu machen.

Projektleiterin

Telefon: 07231/28-6320

Fax: 07231/28-6080

Mail: anja.schmitz(at)hs-pforzheim(dot)de

Raum: W 3.1.01

Zur Person

Werdegang

Studium der Psychologie an der Universität Heidelberg und der Louisiana State University, USA.

Promotion zum Dr. phil. an der Universität Heidelberg in einem Kooperationsprojekt zwischen dem Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie und der Klinik für Anästhesiologie, zum Thema effektiver Einsatz von Simulationsmethodik in der Anästhesieausbildung.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Schlüsselkompetenzen am Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung der Universität Heidelberg. Beratung von Fakultäten zur Curriculumsgestaltung, Fortbildung von Dozenten in Themen der Hochschuldidaktik und Ausbildung von Tutoren im Bereich Schlüsselkompetenzen.

2006-2012 Unternehmensberaterin und Leiterin der Produktentwicklung bei der O&P Consult AG mit Schwerpunkt Personal- und Organisationsentwicklungsberatung (Potenzialanalyse, Kompetenzmanagement, Personalentwicklung, HR Prozessgestaltung, Entwicklung eignungsdiagnostischer Verfahren, Changemanagement).

2012-2016 Learning and Organizational Development bei der Roche Diagnostics GmbH, Mannheim, bis zu Ihrem Wechsel an die Hochschule als Head Organizational Development mit der Verantwortung für Changemanagement und Lernprozesse an verschiedenen Standorten.

Seit 2006 Lehrbeauftragte an der Universität Heidelberg, seit 2011 an der Hochschule Pforzheim, 2013-2014 an der Hochschule für Technik in Stuttgart.

Seit Wintersemester 2016/17: Professorin für Personalmanagement an der Hochschule Pforzheim mit Lehrtätigkeit im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft/Personalmanagement und im Masterstudiengang Human Resource Management.

Zusammen mit Prof. Heinz Fischer, Prof. Dr. Stephan Fischer, Prof. Dr. Fritz Gairing und Prof. Dr. Markus-Oliver Schwaab vertritt sie das Human Resources Competence Center (HRCC) der Hochschule Pforzheim, in dem die Aktivitäten der Lehre und der Forschung auf den Gebieten des Personalmanagements zusammengefasst sind.

Aktuelle Lehr- und Forschungsschwerpunkte

Das zentrale Forschungsinteresse von Anja Schmitz liegt im Bereich „New Work“ und „Employee Experience“, insbesondere im Hinblick auf Veränderungen, die sich dadurch für die Themen Leadership, Personalauswahl, Potenzialanalyse, Organisations- und Führungskräfteentwicklung sowie HR Prozesse ergeben. Untersucht werden hierbei vor allem aktuelle Entwicklungen im Unternehmensumfeld und dem Arbeitsmarkt, wie z.B. Digitalisierung, HCM Systeme, Sustainability, Digitalisierung, Fachkräftemangel, Werteentwicklung der GenY, Agilität, neue Lehr- und Lernformen.

  • Employee Experience und Digitalisierung von HR
  • Sustainable HRM
  • Evaluation von Personalentwicklungsmaßnahmen
  • Leadership
  • Potenzialeinschätzung

Publikationen

Beitrag in Zeitschrift

SCHMITZ, A., & NITSCH, S. (2015). Von Kennern zu Könnern. Interkulturelle Kompetenz.. Wirtschaft & Weiterbildung, 05, pp. 30-33.

FISCHER, S., SCHMITZ, A., & KNEPEL, K. (2014). Auswahl von nachhaltig handelnden Mitarbeitern – vom Kompetenzmodell zur Auswahlmethode. Wirtschaftspsychologie (1), 39-49.

SCHMITZ, A., & FISCHER, S. (2012). Bewerber erwarten mehr als die Erfüllung ökonomischer Ziele!. Junior Consultant (7), pp. 42-45.

SCHMITZ, A. (2008). So machen Sie sich verständlich. DUZ Magazine - Das Unabhangige Hochschulmagazin (4), 5.

SCHMITZ, A., & EGGENSPERGER, P. (2008). Sprache ist nur Mittel zum Zweck – Lehre auf Englisch.. DUZ Magazine - Das Unabhangige Hochschulmagazin.

Buch/Monographie/eBook

SCHAPER, N., SCHMITZ, A. P., GRUBE, C., & DIECKMANN, P. (2002). Design and evaluation of simulator-training in Anaesthesia Crisis Resource Management (ACRM). Shaker Publishing B.V.

Beitrag in Buch

FISCHER, S., SCHNEIDER, S., & SCHMITZ, A. (2008). HR als Business Partner – Ein Beispiel aus der Praxis. Durch Kompetenzmanagement komplexe Herausforderungen bewältigen. In Blank, T. (Eds.), Integrierte Soziologie: Perspektiven zwischen Ökonomie und Soziologie, Praxis und Wissenschaft. Rainer Hampp Verlag.

SCHMITZ, A. P. (2008). Mitarbeiterpotenzial und seine Erfassung als Instrument der Zukunftssicherung von Organisationen: Bestimmung des Potenzialbegriffs und Anforderungen an eine Potenzialdiagnose. In T. Blank, T. Münch, S. Schanne, C. Staffhorst (Eds.), Integrierte Soziologie - Perspektiven zwischen Ökonomie und Soziologie, Praxis und Wissenschaft. Festschrift zum 70. Geburtstag von Hansjörg Weitbrecht. Rainer Hampp Verlag.

SCHMITZ, A., FISCHER, S., & SCHNEIDER, S. (2008). HR als Business Partner - Ein Beispiel aus der Praxis. Durch Kompetenzmanagement komplexe Herausforderungen bewältigen. In T. Blank, T. Münch, S. Schanne, C. Staffhorst (Eds.). Rainer Hampp Verlag.

SCHMITZ, A., B., S., & C., G. (2003). Gestaltung und Evaluation von simulatorgestützten Trainings in der Anästhesie. In Manser, T. (Eds.), Komplexes Handeln in der Anästhesie (pp. 229-260). Pabst.

Beitrag in Tagungsband

SCHMITZ, A., SCHAPER, N., GRAF, B., & GRUBE, C. (2005). Instructionally revised simulator-training leads to improved self-perceived anesthesia competencies and OSCE results. In Conference Paper presented at the 100th annual meeting of the American Society of Anesthesiologists (Ed.), In: Conference Paper presented at the 100th annual meeting of the American Society of Anesthesiologists, New Orleans, Louisiana.

SCHMITZ, A., GOSSERAND, R. H., LADNER, H. S., & DIEFENDORFF, J. M. (2001). Individual Differences in Volitional Competencies: Examining the Volitional Components Inventory., 16th annual conference of the Society of Industrial and Organizational Psychology.

Online Publikation

BROWNE, O., & SCHMITZ, A. P. (2016). Embracing Corporate Peripheries: Innovation Thrives in Your Weak-Links. Retrieved from http://www.huffingtonpost.com/entry/585b189ce4b04d7df167ccf7?timestamp=1482365827693

SCHMITZ, A. (2012). Burnout - Überfällige Anerkennung psychischer Erkrankungen oder Psycho-Hype?. www.der-hr-blog.de, Deutschland.

Arbeitsbericht

SCHMITZ, A., SCHAPER, N., & GRAF, B. (2004). Zielgerichtetes Dozententraining führt zu besserer Lehrevaluation von Simulatortrainings Selbsteinschätzungen.

Herausgeber (Buch, Tagungsband)

SCHMITZ, A., SCHAPER, N., GRAF, B., & GRUBE, C. (2004). Response-shift Bias bei der Evaluation von ACRM Kursen mittels Selbsteinschätzungen.

Sonstiges

SCHMITZ, A., & SCHAPER, N. (2005). Zielgerichtetes Dozententraining führt zu besserer Lehrevaluation von Simulatortrainings.., München, Deutschland.

Projektleiterin

Akademische Mitarbeiterin

Telefon: 07231/28-6379

Fax: 07231/28-7379

Mail: sabrina.weber(at)hs-pforzheim(dot)de

Raum: W 3.1.04

Zur Person (Information in English)

Werdegang

Seit 2014 akademische Mitarbeiterin im Institut für Personalforschung an der Hochschule Pforzheim; seit 2015 lehrend im Master-Studiengang HRM an der Hochschule Pforzheim.

Von 2012 bis 2013 akademische Mitarbeiterin an der Hochschule Furtwangen im Forschungsschwerpunkt Innovationsforschung und Genderforschung.

Im Jahr 2011 Promotion an der Universität Konstanz (Dr. rer. soc.).

Studium der Verwaltungswissenschaft an der Universität Konstanz und Studium der Sozialwissenschaft an der Karlsuniversität in Prag.

Praxiserfahrung in den Bereichen Hochschule, Verbände (EU), Stiftungen, politische Bildung und Soziales.

Forschungsinteressen

  • nachhaltiges Personalmanagement
  • Arbeitspolitik und industrielle Beziehungen
  • Chancengleichheit am Arbeitsmarkt
  • Europäische Integration und Governance

Publikationen

Weber, Sabrina; Zimmermann, Annegret; Fischer, Stephan (2018): Agilität in Organisationen – welche Herausforderungen sehen Führungskräfte? PERSONALquarterly 03/18, 24–29.

Zimmermann, Annegret; Weber, Sabrina; Fischer, Stephan (2017): Der Weg zum agilen Unternehmen. In: Schwuchow, Karlheinz; Gutmann, Joachim (Hrsg.): HR-Trends 2018. Strategie, Kultur, Innovation, Konzepte. Freiburg: Haufe, 219–232.

Fischer, Stephan; Weber, Sabrina; Zimmermann, Annegret (2017): So trägt HR zur Agilität bei. Personalmagazin, 08/17, 44–47.

Fischer, Stephan; Weber, Sabrina; Zimmermann, Annegret (2017): Wie Organisationen agil werden. Personalmagazin, 06/17, 46–49.

Fischer, Stephan; Weber, Sabrina; Zimmermann, Annegret (2017): Agilität heißt... Personalmagazin, 04/17, 40–43. (Ebenfalls erschienen als: Fischer, Stephan; Weber, Sabrina; Zimmermann, Annegret (2017): Was steckt hinter Agilität. Wirtschaft + Weiterbildung, 05/17, 26–29).

Fischer, Stephan; Weber, Sabrina; Zimmermann, Annegret (2015): Talentmanagement 2020: Die Generation Y im Unternehmen. In: Schwuchow, Karlheinz; Gutmann, Joachim (Hrsg.): Personalentwicklung. Themen, Trends, Best Practices 2016. Freiburg: Haufe Lexware, 357–366.

Weber, Sabrina; Wiegel, Constantin; Busolt, Ulrike (2014): The German business enterprise sector: Career paths in research and development (R&D). In: Thege, Britta; Popescu-Willigmann, Silvester; Pioch, Roswitha; Badri-Höher, Sabah (eds.): Paths to Career and Success for Women in Science. Findings from International Research. Wiesbaden: Springer VS, 241–260.

Wiegel, Constantin; Weber, Sabrina; Busolt, Ulrike (2014): ForscherInnen und ErfinderInnen in der deutschen Privatwirtschaft. In: Langfeldt, Bettina; Mischau, Anina (Hrsg.): Strukturen, Kulturen und Spielregeln. Faktoren erfolgreicher Berufsverläufe von Frauen und Männern in MINT. Baden-Baden: Nomos, 112–132.

Busolt, Ulrike; Weber, Sabrina; Wiegel, Constantin; Kronsbein, Wiebke (Hrsg.) (2013): Karriereverläufe in Forschung und Entwicklung – Bedingungen und Perspektiven im Spannungsfeld von Organisation und Individuum. Berlin: Logos.

Weber, Sabrina; Wiegel, Constantin (2013): Karriereverläufe in Forschung und Entwicklung. Rahmenbedingungen und Chancengleichheit in Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. In: Busolt, Ulrike; Weber, Sabrina; Wiegel, Constantin; Kronsbein, Wiebke (Hrsg.): Karriereverläufe in Forschung und Entwicklung Bedingungen und Perspektiven im Spannungsfeld von Organisation und Individuum. Berlin: Logos, 1–12.

Weber, Sabrina (2013): Sektorale Sozialdialoge auf EU-Ebene. Supranationale und nationale Perspektiven. Baden-Baden: Nomos.

Kronsbein, Wiebke; Weber, Sabrina; Busolt, Ulrike (2013): «… und dann hat man ein schönes ,Baby‘!» Innovationskultur in Erfinderinnen-Teams. In: Sagebiel, Felizitas (Hrsg.): Organisationskultur und Macht. Veränderungspotenziale und Gender. Münster: LIT, 95–111.

Keller, Berndt; Weber, Sabrina (2011): Sectoral social dialogue at EU level: Problems and prospects of implementation. European Journal of Industrial Relations 17(3), 227–244.

Weber, Sabrina (2010): Sectoral social dialogue at EU level – recent results and implementation challenges. Transfer. European Review of Labour and Research 16(4), 479–507.

Weber, Sabrina (2010): Sektorale Sozialdialoge als europäisches Mehrebenensystem: Regulierung durch private Akteure. In: Busch, Klaus (Hrsg.): Wirtschaftliche und soziale Integration in der Europäischen Union. Handlungsräume für korporative Akteure. Baden-Baden: Nomos, 153–176.

Weber, Sabrina (2008): Autonome Sozialdialoge auf EU-Ebene. Zur Problematik der Implementation von „Texten der neuen Generation“. Industrielle Beziehungen 15(1), 53–75.

Vorträge

Beiträge auf wissenschaftlichen Konferenzen (Auswahl)

European Sectoral Social Dialogue. Insight into the experiences of Germany, Italy and Sweden: So far away, so close? Paper to be presented at the IREC (Industrial Relations in Europe) Conference “Employment relations in the 21st century: Challenges for interdisciplinary research in a changing world of work”, Leuven/Belgien, September 2018 (with M. Galetto, B. Larsson, B. Bechter, T. Prosser).

What are the conditions that influence European sectoral social dialogue outcomes? Paper to be presented at the IREC (Industrial Relations in Europe) Conference “Employment relations in the 21st century: Challenges for interdisciplinary research in a changing world of work”, Leuven/Belgien, September 2018 (with B. Bechter, T. Prosser, M. Galetto, B. Larsson).

European sectoral social dialogue for better employment conditions – coordinating interests in the private and public sector. Paper to be presented at the 18th International Labour and Employment Relations Association (ILERA) World Congress “Employment for a Sustainable Society: What Is To Be Done?“, Seoul/Korea, July 2018 (with B. Bechter).

Effective dialogue? Notions of 'effectiveness' in the multilevel system of European (sectoral) social dialogue. Paper presented at the Industrial Relations in Europe (IREC) Conference “Industrial relations in Europe: between core and peripheries”, Warschau/Polen, September 2017.

European sectoral social dialogue through the lens of agency theory. Paper presented at the 11th International Labour and Employment Relations Association (ILERA) European Regional Congress „The future of representation“, Mailand/Italien, September 2016.

A new role for HRM through sustainability? Findings from an explorative study. Paper presented at the 11th International Labour and Employment Relations Association (ILERA) European Regional Congress „The future of representation“, Mailand/Italien, September 2016 (mit S. Fischer).

Nachhaltigkeit und Human Resource Management. Erste Ergebnisse der qualitativen Untersuchung im Projekt „Beyond Business Partner: Die neue Rolle des HRM durch Nachhaltigkeit in Unternehmen – nHRM“. Kurzbericht aus laufendem Forschungsprojekt bei der 13. Jahrestagung des Arbeitskreises Empirische Personal- und Organisationsforschung (AKempor) „Die Erklärung der Personalpolitik“, Leuphana Universität Lüneburg, November 2015 (mit S. Fischer).

One voice? The interplay between social partners at the EU and the national level in European sectoral social dialogue. Paper presented at the Industrial Relations in Europe (IREC) Conference “Converging or diverging industrial relations in Europe?”, Göteborg/Schweden, September 2015.

Career paths in research and development (R&D) in the business enterprise sector. Beitrag und Präsentation im Rahmen der Konferenz „Women in Science – Promoting Excellence and Innovation for Future Development“, Fachhochschule Kiel, März 2013.

Aufstieg und Aufenthaltsdauer von qualifizierten ForscherInnen in Forschung und Entwicklung. Präsentation im Rahmen der Tagung „Alternative Laufbahnsysteme“, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Oktober 2012.

Transnational private actors and social regulation beyond the Open Method of Coordination. The case of European social dialogue. Beitrag und Präsentation im Rahmen der Council for European Studies (CES) 18th International Conference of Europeanists, Barcelona/Spanien, Juni 2011 (mit B. Keller).

Sectoral social dialogues: Current issues and prospects. Beitrag und Präsentation im Rahmen des 9. Europäischen Kongresses „European Employment Relations – Crises and Visions“ der International Industrial Relations Association (IIRA), Kopenhagen/Dänemark, Juli 2010 (mit B. Keller).

Autonomous social dialogue at EU level. Problems and effects of voluntary agreements. Beitrag und Präsentation im Rahmen des 8. Europäischen Kongresses    „The Dynamics of European Employment Relations“ der International Industrial Relations Association (IIRA), Manchester/Großbritannien, September 2007.

Praxis- und transferorientierte Vorträge (Auswahl)

European social dialogue in the hospital sector. HOSPEEM / EPSU Sectoral Social Dialogue Committee for the Hospital Sector. Brüssel/Belgien, Juni 2018 (mit B. Bechter und M. Galetto).

Fischer, Stephan; Zimmermann, Annegret; Weber, Sabrina (2017): Agilität in Unternehmen: Wie Führung in agilen Unternehmen aussehen kann. Poster präsentiert im Rahmen des Wirtschaftsforums „Digitale Zukunft  – chancenreich und chancengleich“, Stuttgart, Oktober 2017.

Workshop Capturing evidence of impact. Europäische Kommission, GD Beschäftigung, Soziales und Integration. Brüssel/Belgien, Oktober 2017 (mit B. Bechter und B. Larsson).

Arbeitsplatz F&E: Präferenzen von Studierenden und Berufstätigen. Präsentation im „Forum Chancengleichheit im Erwerbsleben“, Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit / Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, Stuttgart, November 2013.

Ergebnisse der Befragungen von MINT-Studierenden und MINT-Berufstätigen zum „Arbeitsplatz F&E“. Projektergebnisse STAFF, Haus der Wirtschaft, Kompetenz-Workshop „Gewinnung von MINT-Fachkräften: Kommunikation und Instrumente“ im Rahmen der Landesinitiative „Frauen in MINT-Berufen in Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung“, Stuttgart, November 2013.

A decade of sectoral social dialogue – review and prospects. Präsentation im Rahmen des Außerordentlichen Verbindungsforums zur Bewertung des Europäischen sektoralen sozialen Dialogs, Europäische Kommission, GD Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit, Brüssel/Belgien, April 2009 (mit B. Keller).

Akademische Mitarbeiterin

Telefon: 07231/28-6312

Fax: 07231/28-7312

Mail: ulrike.mosbach(at)hs-pforzheim(dot)de

Raum: W 3.1.04

Zur Person

Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Commerzbank AG in Hannover, danach Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Passau mit den Schwerpunkten Fertigungswirtschaft, Bankbetriebslehre sowie Geld- und Außenwirtschaft. Traineeprogramm bei der Bayerischen Landesbank; Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Unternehmen Sparkassen-Immobilien in München. Nach einer längeren Familienphase (für Tochter, Sohn und Mann) Wiedereinstieg bei der BayWa AG im Bereich eCommerce und Katalogmanagement. Seit Februar 2014 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang M.Sc. HRM u.a. zuständig für die Betreuung der Studenten. 

Aufgabenbereiche

Unterstützung des Studiengangs Master Human Resources Management bei operativen und strategischen Aufgaben (Betreuung der Masterstudenten, Beratung von Studieninteressenten, Organisation des Bewerbungsverfahrens, Marketing für den Master HRM).

Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragestellungen zum Master HRM

z.B.  zur SPO, zu Wahlpflichtfächern, zur verbindlichen Studienvereinbarung (vSV), zu Klausuren, zu Fragen der Thesis-Betreuung, zu Auslandspraktikum/-semester oder Urlaubssemester.

Icon für das Kontaktpersonenmenü