KligWeR

Klimaschutz in globalen Wertschöpfungsketten durch Ressourceneffizienz in der produzierenden Wirtschaft

Das Projekt KligWeR hat das Ziel, umfassende THG-Emissionsbilanzen für die betriebliche Praxis unter Einbeziehung der Rohstofflieferketten zu ermöglichen. Dabei sollen insbesondere die vorgelagerten Emissionen, die sogenannten Scope 3-Emissionen, für eingekaufte Waren und Rostoffe einbezogen werden. Diese können in Unternehmen typischerweise (Zehn-)Tausende von Einzelpositionen umfassen. Methodisch wird dazu auf Multi-Regionalen-Input-Output-Analysen (MRIO) aus der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung aufgebaut. Diese werden entsprechend konfiguriert bzw. weiterentwickelt. Die praktische Erprobung der Methodik erfolgt in Kooperation mit den beiden baden-württembergischen Unternehmen Robert Bosch GmbH und Carl Zeiss AG. Basierend auf der erarbeiteten und validierten Methodik wird ein kostenloses und webbasiertes Tool entwickelt und öffentlich bereitgestellt, das von Unternehmen einfach und mit geringem Aufwand genutzt werden kann.

Projektleitung

Projektdauer

09/2020 - 04/2022

Mittelgeber

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg im Rahmen des Förderprogramms BWPLUS (Baden-Württemberg Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung)

Projektpartner

  • THINKTANK Industrielle Ressourcenstrategie
  • Systain Consulting
  • Robert Bosch GmbH
  • Carl Zeiss AG