Karriere zum Frühstück? Ja, bitte!

Mit den Karrierefrühstücken ist es dem Career Center im Wintersemester 2019/20 gelungen, ein neues Networking-Format als Gegenstück zur klassischen Karrieremesse zu etablieren. Insgesamt konnten so 16 Unternehmen aus der Region mit den Pforzheimer Studierenden in entspannter Atmosphäre in Kontakt gebracht werden.  

Zur Auftaktveranstaltung am 14. November kamen 26 neugierige Studierende aus den Bereichen Marketing und Kommunikation, um in Gruppengesprächen vier Unternehmen kennenzulernen. Auch die Unternehmensvertreter schätzten den persönlichen Austausch mit den Studierenden in diesem Format. Wie bei einem Speeddating wechseln die Studierenden in Gruppen zu festen Zeiten von Tisch zu Tisch und lernen so verschiedenste Arbeitgeber in kurzer Zeit kennen. So soll ein zwangloser Austausch zustande kommen und das lockerer als bei einem klassischen Vorstellungsgespräch und doch persönlicher als bei einer großen Karrieremesse.  

"Ich war wirklich sehr überrascht, welch tolle Atmosphäre von Anfang an von den Studentinnen und Studenten an den Tischen bei den Unternehmen herrschte. Es waren den kompletten Vormittag hervorragende und sehr interessante Gespräche.“ - Christian Obermeier, Director Global Marketing Communication bei Richard Wolf.

Die zweite Runde der Karrierefrühstücke wurde von Unternehmen aus dem Bereich Technologie, sowie 34 Studierenden bestritten. Am 21. November durften zudem zahlreiche Studierende aus dem internationalen MBA Studiengang der Hochschule begrüßt werden. In gemütlicher Frühstücksatmosphäre fand ein reger Austausch über mögliche Einstiegspositionen während und nach dem Studium statt. Ob Werkstudententätigkeit, Praktikum oder Festeinstieg - den Studierenden konnten vielfältige Optionen für deren ganz persönlichen Karriereweg aufgezeigt werden.

Den Abschluss der Networking-Reihe am 26. November im Chicco di Caffè krönte die zweite Auflage der Fachrichtung Technologie. Die Studierenden konnten im persönlichen Austausch mit Fachkräften die Arbeit von verschiedenen Firmen kennenlernen und dabei erste Kontakte für eine mögliche Zusammenarbeit knüpfen. Besonders die ungezwungene Stimmung abseits von klassischen Vorstellungsgesprächen wurden sowohl von Unternehmensseite als auch von den Studierenden sehr positiv wahrgenommen.

„Es gab eine breite Auswahl an Jobs, da viele interessante Firmen dabei waren. Und ich werde einige davon auf jeden Fall anschreiben!“ - Jan Christoph, Master-Absolvent Information Systems