• search
    Search
  • Login

„Entwurf und Architektur eingebetteter Systeme“

Das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fördert intensiv die Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Fachhochschulen.

Nach einer sehr erfolgreich verlaufenen ersten Periode stehen für das kooperative Promotionskolleg  „Entwurf und Architektur eingebetteter Systeme“ erneut insgesamt zwölf Doktoranden-Stipendien zur Verfügung. Durch die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Hochschularten werden deren Kompetenzen zusammengeführt und effizient genutzt. Qualifizierten Absolventen von Fachhochschulen wird es dadurch ermöglicht, eine Promotion durchzuführen.

Eingebettete Systeme stellen einen wichtigen Erfolgs- und Innovationsfaktor dar. Die jährliche wirtschaftliche Wachstumsrate in diesem Bereich ist beeindruckend. Das gemeinsame Promotionskolleg der Hochschule Pforzheim und der Universität Tübingen ermöglicht Master- und Diplomabsolventen von Fachhochschulen und Universitäten eine anspruchsvolle wissenschaftliche Qualifikation auf diesem zukunftsträchtigen Gebiet zu erlangen. Schwerpunkte sind Entwurf und Architektur eingebetteter Syste

Was verbirgt sich dahinter?

Bei eingebetteten Systemen handelt es sich um Hardware-Software-Systeme, die das Herz vieler moderner Produkte vom Auto über den Maschinenbau bis zur Kommunikationstechnik ausmachen. Diese Systeme übernehmen weitgehend unsichtbar eine Vielzahl von Steuerungs- und Überwachungsaufgaben. Sie sind die Basis der technologischen Entwicklung in wesentlichen Schlüsselbranchen und gelten als strategisch wichtiges Technologiefeld. Sie stellen einen wichtigen Erfolgsfaktor für die deutsche Industrie dar und sind ein maßgeblicher Haupttreiber der Produktinnovation. In vielfältigen Studien von BITKOM, McKinsey u. a. wird die strategisch wichtige Bedeutung und das hohe Wachstumspotenzial bestätigt und herausgestellt.

Der Entwurf und die Entwicklung eingebetteter Systeme sind äußerst komplex. Damit beispielsweise die Sicherheitstechnik im Fahrzeug reibungslos funktioniert, muss eine Vielzahl von Entscheidungen bereits beim Systementwurf berücksichtigt werden. 

Im Rahmen eines dreijährigen strukturierten Programmes bietet das Promotionskolleg die Möglichkeit, eine anspruchsvolle wissenschaftliche Qualifikation auf diesem zukunftsträchtigen Gebiet zu erwerben. Dies geschieht in Verbindung mit einer intensiven Betreuung und einem begleitenden Studienprogramm.

Was wird erforscht und ausgearbeitet?

  • Modellbasierter Entwurf von Hardware und Software
  • Simulative und analytische Modellierung und Bewertung
  • Automatisierte Synthese
  • Innovative Architekturen
  • Formale Hardware-Verifikation
  • Parallelisierung von Algorithmen für eingebettete Anwendungen
  • Optimierte Algorithmen der digitalen Signal- und Bildverarbeitung
  • Cyber-physische Systeme und Industrie 4.0

Das Angebot wendet sich an Master- und Diplomabsolventen der Fachrichtungen Informatik, Informationstechnik, Elektrotechnik etc. Hervorragend qualifizierte Absolventen von Fachhochschulen sind hierbei ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.  

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung (Motivation, Lebenslauf, Zeugniskopien etc.) an: promotion@hs-pforzheim.de



Ansprechpartner HS Pforzheim: 

Prof. Dr. Thomas Greiner

Hochschule Pforzheim

Tiefenbronner Straße 65

75175 Pforzheim
E-Mail: thomas.greiner@hs-pforzheim.de

Ansprechpartner Uni Tübingen: 

Prof. Dr. Wolfgang Rosenstiel 

Eberhard Karls Universität Tübingen

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Auf der Morgenstelle 8

72076 Tübingen

E-Mail: wolfgang.rosenstiel@uni-tuebingen.de

 Weitere Informationen zum Ablauf auf der Website der Uni Tübingen.