News | 

Innovativer Alltagshelfer: Sessel, Wäscheständer oder Bügelbrett? Alles in einem!

Master-Studiengang Engineering and Management entwirft multifunktionale Liege  

 

„Maximize the Space in your Place“ – unter dieser selbstgewählten Überschrift stand eine Projektarbeit im Master-Studiengang Engineering and Management (MEM) an der Pforzheimer Fakultät für Technik. Über den Zeitraum von zwei Semestern entwickelten die angehenden Wirtschaftsingenieure im Modul Produktmanagement unter anderem multifunktionale Möbelstücke für das Wohnen auf engem Raum. In Kleingruppenarbeit entstand neben einer Trainingshilfe für den Golfsport, einem Cocktail-Helfer und einem nachhaltigen Putzmittelspender das Modell „LaundRelax“: ein Sessel mit integriertem Wäscheständer, Bügelbrett, Klapppolster und Gästematratze. Die Zielgruppe „Studierende“ stellte die Entwickler vor eine große Herausforderung: „Die Konstruktion des Produktes sollte so erfolgen, dass die angestrebte Zielgruppe bereit wäre, es später auch zu kaufen“, so Prof. Dr.-Ing. Henning Hinderer, der die Lehrmodule „Produktstrategie“ im ersten sowie „Marktorientierte Produktentwicklung“ im zweiten Semester leitete. „Durch die Anwendungsorientierung in Projektarbeiten wie dieser erreichen unsere Studierenden nicht nur einen fachlich hervorragenden Ausbildungsstand, der auf die aktuellen Anforderungen in der marktorierten Entwicklung von Innovationen ausgerichtet ist, sondern entwickeln sich auch persönlich weiter durch die Erarbeitung von Lösungen im Team,“ so der Experte für Business Administration und Technical Sales.  

Er findet sich in nahezu jedem Haushalt: der Stuhl oder Sessel, der regelmäßig unter Wäschebergen verschwindet… diese These diente den MEM-Studierenden als Idee für ein innovatives, multifunktionales und platzsparendes Möbelstück. Die Markt-, Wettbewerbs- und Patentrecherche bestätigte die Notwendigkeit des angedachten Produktes: Die Prototypen-Entwicklung des „LaundRelax“-Sessels erfolgte im ersten Semester unter Berücksichtigung von Kostenkalkulation, Risikobetrachtung und gesetzlicher Normangaben.