• search
    Search
  • Login

News | 

"Führung+Kreativität" der KSG

„Kreativität gilt als eine der wichtigsten Führungskompetenzen“. Aber was bedeutet eigentlich „Kreatives Führen“? Und welche Aspekte von Kreativität sind für „Gute Führung“ entscheidend?

Im Rahmen des Ideenaufrufs 2018 der Karl Schlecht Stiftung zum Thema FÜHRUNG+KREATIVITÄT beschäftigten sich Studierende der Hochschule Pforzheim intensiv mit diesen Fragestellungen und präsentierten ihre Ergebnisse am 19.09.2018 in Berlin zusammen mit fünf weiteren teilnehmenden Partnerinstituten in einer exklusiven Auswertungsrunde.

Das Institute for Human Engineering & Empathic Design (HEED) der Hochschule Pforzheim betreute die Studierenden des Studiengangs Master of Arts in Creative Direction (MACD) bei dieser Aufgabe und lieferte erste Denkanstöße durch die Kreation eines neuen Wortes, welches das Thema des Ideenaufrufs symbolisierte. Das HEED entwickelte das Kunstwort „ducrealevare“, eine Zusammensetzung der drei lateinischen Tätigkeitswörter „levare“ („stärken“), „creare“ („schöpfen“) und „ducere“ („steuern“ i. S. v. „führen“). Dieses Kunstwort bedeutet seinem unverbrüchlichen Kern ein Stärken sowie Unterstützen und Aufrichten der individuellen Persönlichkeit, ein Erwachsender schöpferischen Kreativität nach allen Seiten hin und ein harmonisches Zusammenspiel zwischen den zwei Komponenten Stärken und Schöpfen.

Angeregt von diesem Beitrag, entwickelten die Studierenden des MACD Maßnahmen, die eine Kreativitätskultur dort, wo Teams geführt werden oder sich selber führen, lebendig werden lassen. Zum einen entstand die Holzskulptur eines Kaleidoskops in Menschengröße, die den Aspekt des „Stärkens“ verkörpert. Ein weiteres Ergebnis war der Animationsfilm „Feel free“ sowie die „Lunch Linking App“, zwei Maßnahmen zur Förderung einer Kreativitätskultur, die den Aspekt des „Schöpfens“ verkörpern. Zusätzlich entstand ein Roll-Up, welches die geschilderten Zusammenhänge noch einmal plakativ vor Augen stellte. Diese Ergebnisse stellten die Studierenden des MACD in der Auswertungsrunde in Berlin vor.

Die Veranstaltung war durchzogen von interessanten Präsentationen, lebendigen Diskussion und anregenden Pausengesprächen sowie einer Einstimmung und einem Ausblick für das Jahr 2019.

 

Ein sehr eindrücklicher Videobeitrag der Karl Schlecht Stiftung zu den eingereichten Beiträgen aller Partner ist hier abrufbar.

 

© Fotos und Video: Karl Schlecht Stiftung