Stärkung der Widerstandskraft: Impfung für die Personalabteilung

Prof. Dr. Martin Erhardt, Nil Haase, Prof. Dr. Stephan Fischer (v. l. n. r.)

Resilienzmanagement, Lebensphasenorientierung oder Nachhaltigkeit – wie reagieren die Personalabteilungen auf diese Anforderungen? Auf der Fachtagung Business meets Science des Personalforschungsinstituts an der Hochschule Pforzheim diskutierten Wissenschaftler und Vertreter großer Personalabteilungen Mitte November  2013, über diese aktuellen Themen. An der Neuauflage der erfolgreichen Tagung nahmen knapp 80 Personalverantwortliche sowie Wissenschaftler aus dem Bundesgebiet teil.

„Wie ein Bambus im Wind“ müsste das Personalmanagement auf die heutigen Anforderungen reagieren. Zwischen lebenslangem Lernen und Burn out bewegten sich die Personalabteilungen. Die Anforderungen an das Personalmanagement seien enorm gestiegen. Das Schlagwort heiße „Resilienzmanagement“ – eine Art Stehaufmännchen Philosophie. Die Personalpolitik eines Unternehmens müsse flexibel auf die vielfachen Anforderungen reagieren, ohne die eigenen Ansprüche aus dem Auge zu verlieren. Die Teilnehmer diskutierten kontrovers über das praktische Beispiel IBM mit Katrin Schöpf und Frau Grimmeisen, welche eine hervorragende Abschlussarbeit zu diesem Thema geschrieben hat.

Die Bandbreite einer zukunftweisenden Personalpolitik führte auch Professor Dr. Stephan Fischer den Teilnehmern vor Augen. Der Leiter des Instituts für Personalforschung stellte eine lebensphasenorientierte Personalarbeit vor. „Junge Berufseinsteiger haben naturgemäß andere Anforderungen als erfahrende Mitarbeiter“, so Fischer. Zwar seien dies bekannte Tatsachen, doch auf Grund der fehlenden Fachkräfte und der immer komplexeren Arbeitswelt, „können wir es uns nicht leisten, diese Fakten zu ignorieren“.

Familiengerechte Arbeitsplätze, Altersteilzeit oder Mentorenprogramme – in jeder Lebensphase werden an das Unternehmen und auch an die Personalabteilung andere Ansprüche gestellt. Für die heutigen Berufseinsteiger „ist der Freizeitwert kein theoretischer Begriff“, so der Personalforscher. „Sie wollen genauso ernst genommen werden, wie Mitarbeiter, die Angst vor technischen Neuerungen haben.“ Begleitet wurden diese Ausführungen von einem praktischen Unternehmensbeispiel der Firma Festo, das von Herrn Bronni vorgestellt wurde. Abgerundet wurde es dann durch Gerd Schierenbeck, der als Vertreter des Verbandes der Arbeitnehmer 50+ einen firmenübergreifenden Lösungsansatz vorgestellt hat.

Nachhaltigkeit im HRM wurde schließlich durch Dr. Cathrin Eireiner aus dem Institut für Personalforschung beleuchtet. Sie berichtete über den aktuellen Stand des Forschungsprojekts zu diesem Thema. Ergänzt wurde dies durch Herrn Klumpp, der seine Erfahrungen zum Thmea bei der Hugo Boss AG eingebracht hat.

„Wir nehmen viel mit“, erklärte eine Personalleiterin nach dem Kongress. Das Format, das Diskussionen zwischen Wissenschaft und Praxis nicht nur ermöglicht sondern fordert, erntet viel Anerkennung. „Wir haben inzwischen eine starke Nachfrage auch weit über die Region hinaus“, so Fischer. Die Vorstellung sehr guter Thesisarbeiten bei Business meets Science trage mit zur guten Resonanz bei. „Wir verbinden auch hier wieder Wissenschaft mit Praxis“, erklärte der Wissenschaftler. „Die frischgebackenen Absolventen sorgen für den Wissenstransfer in die Unternehmen und diskutieren ihre Ansätze mit den gestandenen Praktikern – ganz im Sinne einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften“, stellte auch Professor Dr. Martin Erhardt, Rektor der Hochschule, bei seiner Begrüßung fest.

Agenda

9:30 Uhr Empfang
10:00 Uhr Begrüßung Prof. Dr. Stephan Fischer (Direktor Institut für Personalforschung, Hochschule Pforzheim) und Nils Haase (Geschäftsführer, fidelis HR GmbH)
10:15 Uhr Resilienzmanagement Vorträge von Dr. Denis Mourlane (Geschäftsführer, mourlane management consultants) und Katrin Schöpf (Senior Leadership Consultant, IBM Deutschland GmbH) mit anschließender Diskussion
11:30 Uhr Ausgezeichnete stundentische HR-Arbeiten
12:30 Uhr Mittagspause
13:30 Uhr Nachhaltigkeit im HRM Dr. Cathrin Eireiner (Institut für Personalforschung, Hochschule Pforzheim) und Frederic Klumpp (Senior Vice President Global Human Resources, HUGO BOSS AG) mit mit anschließender Diskussion
14:45 Uhr Lebensphasenorientierte Personalarbeit Vorträge von Prof. Dr. Stephan Fischer (Direktor Institut für Personalforschung, Hochschule Pforzheim), Marcel Bronni (Festo AG & Co. KG) und Gerd Schierenbeck (Geschäftsführer, Bundesverband Initative 50Plus e.V.) mit anschließender Diskussion
Ab 16:15 Uhr Get Together
Moderation Prof. Dr. Stephan Fischer (Direktor Institut für Personalforschung, Hochschule Pforzheim)

Resilienzmanagement

Wissenschaft: Dr. Denis Mourlane

Die Bertelsmann-Stiftung und die Frankfurter Unternehmensberatung mourlane management consultants haben soeben eine Studie zu dem Thema „Führung, Gesundheit & Resilienz“ abgeschlossen und veröffentlicht. Dr. Mourlane stellt in seinem Vortrag persönlich die ermittelten Zusammenhänge zwischen diesen drei Variablen dar. Darüber hinaus leitet er aus den Ergebnissen zukünftige Handlungsempfehlungen für Mitarbeiter und Unternehmen ab und diskutiert diese mit Kathrin Schöpf von IBM.

Wirtschaft: Katrin Schöpf

Resilienzförderung ist für Unternehmen kein einfaches Thema.

Es erfordert

–       die Scharfsicht, Resilienzbedarf zu erkennen,

–       den Mut, Handlungsbedarf zu artikulieren,

–       das Netzwerk,  Maßnahmen zu „verkaufen“ und

–       die Kompetenz, entsprechende Interventionen zu entwickeln.

 

Welche Rahmenbedingungen sind nötig, um überhaupt entsprechende Maßnahmen durchzusetzen?

An welche Grenzen kann man geraten? Und wie gelingt es, sie zu überwinden?

Lebensphasenorientierte Personalarbeit

Wissenschaft: Prof. Dr. Stephan Fischer

Wie können lebensphasenorientiert Kompetenzen und Potenziale für alle Alterskohorten definiert, gemessen, entwickelt und evaluiert werden? Wie können dabei die spezifischen Stärken aller Alterskohorten im Unternehmen berücksichtigt werden? Welche spezifischen Vorurteile gibt es und wie können diese bearbeitet werden? Diese Fragen sollen anhand der aktuellen Diskussion in der einschlägigen HR Literatur nachgezeichnet werden.

Wirtschaft: Marcel Bronni

Der demografische Wandel führt in Unternehmen neben dem Mangel an Fachkräften auch zu einer Alterung der Belegschaft. Um gerade ältere Mitarbeiter leistungs- und beschäftigungsfähig zu halten, müssen Unternehmen geeignete personalpolitische Rahmenbedingungen schaffen. Ein lebensphasenorientiertes HRM kann dabei helfen, die individuell passenden Maßnahmen flexibel zur Verfügung zu stellen. Am Beispiel der Festo AG & Co. KG soll aufgezeigt werden, welche Facetten ein lebensphasenorientiertes HRM umfasst und wie die praktische Umsetzung erfolgen kann.

Wirtschaft: Gerd Schierenbeck

Die „Übergangsberatung 50Plus“ schaut auf das ganze Unternehmen und vor allem auf die einzelnen Mitarbeiter/innen. Eine besondere Bedeutung haben die individuellen Gespräche mit Beschäftigten 50Plus hinsichtlich ihrer beruflichen und privaten Ziele. Diese Gespräche geben Impulse für zielorientierte Aktivitäten, ermitteln Stärken und Wünsche der Mitarbeiter/innen. An der frühzeitigen Lebenszielplanung der Mitarbeiter/innen orientieren sich die weiteren Entwicklungsbedarfe in den betroffenen Unternehmen.

Diese analytische wie systematische Vorgehensweise gewährleistet, dass die individuellen Wünsche, Bedürfnisse und Entwicklungsperspektiven der Mitarbeiter/innen mit den Zielen des Unternehmens in Einklang gebracht werden. Die Kongruenz beider Perspektiven ist wesentliche Voraussetzung dafür, den demografischen Wandel auf individueller wie auf betrieblicher Ebene erfolgreich zu gestalten.

Nachhaltigkeit im HRM

Wissenschaft: Dr. Cathrin Eireiner

In der Wirtschaft gibt es einen Megatrend zum nachhaltigen betrieblichen Handeln, an den sich Unternehmen anpassen müssen, wenn sie langfristig überleben wollen. Zusammen mit der Kritik an dem Business Partner Modell, welches zu sehr auf Ökonomie fokussiert, ergibt sich daraus eine neue Rollenanforderung an HRM. Wie diese aussieht und welche Transformationen dies von HR notwendig macht, ist Inhalt des Vortrages.

 

Wirtschaft: Frederic Klumpp

Im Vortrag wird schwerpunktmäßig auf folgende Themen eingegangen: 

  • Was bedeutet Nachhaltigkeit bei HUGO BOSS?
  • Was sind die 6 Verantwortungsfelder der Nachhaltigkeit?
  • Wo liegt der Schwerpunkt der Nachhaltigkeitsstrategie im Human Resources Management?
  • Wie wird Nachhaltigkeit in das Tagesgeschäft integriert?

Resilienzmanagement

Dr. Denise Mourlane ist Geschäftsführer von mourlane management consultants. Er ist Diplom-Psychologe und berät seit nunmehr 15 Jahren internationale Konzerne bei der Entwicklung ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte. Schwerpunktthemen seiner Beratungstätigkeit sind die Bereiche Personalauswahl, Führungskräfteentwicklung und Resilienz.

Katrin Schöpf war lange Jahre Leiterin der Führungskräfteentwicklung der IBM in Deutschland. Heute arbeitet sie für die Geschäftsführung der IBM in Deutschland, Österreich und der Schweiz an der Herausforderung,  die richtigen Rahmenbedingungen für begeisterte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen zu schaffen – und die Führungskräfte aller Ebenen sind dafür der Katalysator. Katrin Schöpf ist Diplom-Pädagogin, Beraterin, zertifizierter Coach und kann in ihrer aktuellen Rolle als Senior Leadership Consultant diese Erfahrungen kombiniert einbringen.

Lebensphasenorientierte Personalarbeit

Prof. Dr. Stephan Fischer lehrt an der Hochschule Pforzheim in den Studiengängen BWL/ Personal (BA), MSc Human Resources Management sowie an der Universität Heidelberg. Er bildet mit einigen Kollegen das Human Resources Competence Center. Als Direktor des Institut für Personalforschung im HRCC der HS Pforzheim forscht er im Bereich nachhaltiges HRM. Zudem ist er Aufsichtsrat der O&P Consult AG in Heidelberg. Vor seiner Tätigkeit in Pforzheim war er Gründer und Vorstand der O&P Consult AG sowie Verantwortlicher für das Personalmanagement und die Personal- und Organisationsentwicklung bei einem weltweit agierenden Unternehmen der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik.

Marcel Bronni konnte im Rahmen eines Traineeprogramms und als Personalreferent Erfahrungen im operativen HRM sammeln. Seit seinem Wechsel 2012 in den Grundsatzbereich der Festo AG & Co. KG ist er als Spezialist für HR-Projekte tätig. Zu seinem Aufgabenbereich gehören die Schwerpunktthemen tarifliche und betriebliche Regelungen, Change Management sowie die Koordination von Projektteams

Gerd Schierenbeck Als pensionierter Pilot und Stabsoffizier der Bundeswehr stieg der in Bremen geborene Gerd Schierenbeck 1996 als Dozent in die Akademie Überlingen ein. Als Geschäftsführer der neugegründeten Akademie 50Plus GmbH, Exklusivpartner des Bundesverbandes Initiative 50Plus e. V., dessen niedersächsischer Landesvorsitzender er ist, entwickelte Gerd Schierenbeck die Qualifizierung zum Übergangsberater 50Plus im Rahmen der Initiative Arbeit 50Plus des Bundesverbandes.

Nachhaltigkeit im HRM

Dr. Cathrin Eireiner studierte der Universität Mannheim Arbeits- und Organisationspsychologie und promovierte 2007. Seit Mitte diesen Jahres engagiert sie sich in der anwendungsorientierten Forschung im Human Resources Competence Center (HRCC) der Hochschule Pforzheim zum Thema Nachhaltigkeit. Davor verantwortete sie mehrere Jahre das Thema Führungskräfteentwicklung bei MAN Truck & Bus. Weitere berufliche Stationen zuvor waren die Unternehmensberatung in Themen der Organisations – und Personalentwicklung und die wissenschaftliche Arbeit. Frau Dr. Eireiner ist eine Expertin in dem Thema organisationale Survey Feedback Prozesse, zu dessen Professionalisierung sie auch als Autorin und Herausgeberin entsprechender Artikel beiträgt.

Frederic KlumppGeburtsdatum: 02. Januar 1958
Geburtsort: Lahr, Deutschland
Familienstand: Verheiratet, 3 Kinder
Ausbildung: Industriekaufmann
Wirtschafsschule in Waldshut, Deutschland
Karriere:
1980 – 1987 Triumph International AG, Zurzach, Schweiz Assistent des Vorstandes
1987- 1992 Triumph International Ltd., Swindon, Großbritannien Senior Manager für Logistik & Planung
1992- 1997 Triumph International Rome Spa, Italien Direktor Operations & Logistik
1997- 2001 HUGO BOSS Industries Ltd, Besazio, Schweiz Direktor Operations Shirt
2002- 2006 HUGO BOSS Industries Ltd, Novazzano, Schweiz Direktor Operations Shirt & Neckwear Business
2007 – 2013 HUGO BOSS Ticino SA, Coldrerio, Schweiz
Managing Director
2010 – 2012 HUGO BOSS AG, Metzingen, Deutschland
Direktor Technical Development & Strategic Sourcing
2012 – 2013 HUGO BOSS AG, Metzingen
Direktor Business Process Excellence
02/2013 HUGO BOSS AG, Metzingen
Senior Vice President Global Human Resources

Zum Download der Präsentationen zur Veranstaltung vom November 2013 bitte hier.

Icon for the contact person menu